Anzeige
Anzeige
8. August 2013, 08:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienerbe: Mehrheit der Empfänger kennt den Objektwert nicht

Bereits jeder fünfte Deutsche hat in den vergangenen Jahren eine Immobilie geerbt oder wird zukünftig ein Objekt erhalten. Immobilienscout24 hat Erben zu ihrem Umgang mit den hinterlassenen Immobilien befragt.

Immobilien erbenEin wesentlicher Teil der Bundesbürger wird eine Immobilie erben oder hat diese Situation sogar bereits erlebt.

Immobilienscout24 hat in einer repräsentativen Umfrage 1.073 Erben und zukünftige Erben durch das Marktforschungsinstitut Innofact zu ihrem emotionalen und rationalen Umgang mit dem Thema befragen lassen.

Für die große Mehrheit der Befragten kommen dabei vor allem die Optionen des Vermieten, des Selbstbewohnen oder der Verkauf in Betracht (je sieben von zehn Personen). Kaum ein Erbe könne sich dagegen vorstellen, die Immobilie abzureißen.

Ungeachtet der jeweiligen Entscheidung ist das Erben einer Immobilie für die meisten Deutschen eine emotionale Angelegenheit, so Immobilienscout24. Sei es, da sie selbst viel Zeit dort verbracht haben (44 Prozent) oder weil die Immobilie einem geliebten Menschen gehörte (42 Prozent). Nur die wenigsten Befragten (17 Prozent) hängen kaum oder gar nicht an dem Wohnobjekt.

Wert des Erbstücks unbekannt

Die Studie zeigt auch, dass weniger als die Hälfte der künftigen Erben (44 Prozent) bei Antritt des Nachlasses eine genaue oder relativ genaue Aussage über den Wert der Immobilie treffen können.

„Eine Immobilie gehört nicht nur zu den wertvollsten Erbstücken, sondern auch zu denen, die mit den meisten Emotionen verbunden sind“, sagt Michael Kiefer, Chefanalyst von Immobilienscout24. „Dennoch ist es unerlässlich, den realistischen Wert der Immobilie zu bestimmen, um zu einer fundierten Entscheidung zu kommen, was mit dem Erbe passieren soll. Das gilt vor allem dann, wenn es um die Themen Erbauseinandersetzung oder Erbschaftssteuer geht.“

Es gebe eine Vielzahl an Möglichkeiten, um den Marktwert einer Immobilie zu bestimmen. Die Mehrzahl der Befragten vertraut neben dem Expertenwissen eines Gutachters oder Sachverständigen (46 Prozent) auf die eigene Recherche (43 Prozent). “Eine Option, die kostengünstiger als das Konsultieren von Experten ist und dabei zuverlässiger als die eigene Ermittlung, ist die Online-Immobilienbewertung”, so Kiefer.  In nur wenigen Schritten könne vom heimischen Computer aus der Marktwert der Immobilie bestimmt werden.

Während 71 Prozent der künftigen Erben das eigene Bewohnen des Objektes in Erwägung ziehen, entschließen sich der Umfrage zufolge letztendlich 60 Prozent wirklich zu einem Einzug in das Haus oder die Wohnung. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Studie: Assekuranz sichert über eine Million Jobs

Die Versicherungswirtschaft sorgt über direkte, indirekte und Konsumeffekte für 1,2 Millionen Jobs und generiert einen Beitrag zur Bruttowertschöpfung in Höhe von 90 Milliarden Euro. Diese Kennzahlen stammen aus der aktuellen Prognos-Studie “Die Bedeutung der Versicherungswirtschaft für den Wirtschaftsstandort Deutschland”.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie” der EU.

mehr ...

Investmentfonds

Milliardärsranking: Warren Buffett rutscht ab

Bislang galt der Investmentguru Warren Buffett – hinter Microsoft-Gründer Bill Gates – als zweitreichster Mensch der Welt. Doch dank eines starken Laufs am Aktienmarkt konnte ein weiterer US-Unternehmer und Investor Buffett von Platz zwei verdrängen.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...