Anzeige
8. August 2013, 08:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienerbe: Mehrheit der Empfänger kennt den Objektwert nicht

Bereits jeder fünfte Deutsche hat in den vergangenen Jahren eine Immobilie geerbt oder wird zukünftig ein Objekt erhalten. Immobilienscout24 hat Erben zu ihrem Umgang mit den hinterlassenen Immobilien befragt.

Immobilien erbenEin wesentlicher Teil der Bundesbürger wird eine Immobilie erben oder hat diese Situation sogar bereits erlebt.

Immobilienscout24 hat in einer repräsentativen Umfrage 1.073 Erben und zukünftige Erben durch das Marktforschungsinstitut Innofact zu ihrem emotionalen und rationalen Umgang mit dem Thema befragen lassen.

Für die große Mehrheit der Befragten kommen dabei vor allem die Optionen des Vermieten, des Selbstbewohnen oder der Verkauf in Betracht (je sieben von zehn Personen). Kaum ein Erbe könne sich dagegen vorstellen, die Immobilie abzureißen.

Ungeachtet der jeweiligen Entscheidung ist das Erben einer Immobilie für die meisten Deutschen eine emotionale Angelegenheit, so Immobilienscout24. Sei es, da sie selbst viel Zeit dort verbracht haben (44 Prozent) oder weil die Immobilie einem geliebten Menschen gehörte (42 Prozent). Nur die wenigsten Befragten (17 Prozent) hängen kaum oder gar nicht an dem Wohnobjekt.

Wert des Erbstücks unbekannt

Die Studie zeigt auch, dass weniger als die Hälfte der künftigen Erben (44 Prozent) bei Antritt des Nachlasses eine genaue oder relativ genaue Aussage über den Wert der Immobilie treffen können.

„Eine Immobilie gehört nicht nur zu den wertvollsten Erbstücken, sondern auch zu denen, die mit den meisten Emotionen verbunden sind“, sagt Michael Kiefer, Chefanalyst von Immobilienscout24. „Dennoch ist es unerlässlich, den realistischen Wert der Immobilie zu bestimmen, um zu einer fundierten Entscheidung zu kommen, was mit dem Erbe passieren soll. Das gilt vor allem dann, wenn es um die Themen Erbauseinandersetzung oder Erbschaftssteuer geht.“

Es gebe eine Vielzahl an Möglichkeiten, um den Marktwert einer Immobilie zu bestimmen. Die Mehrzahl der Befragten vertraut neben dem Expertenwissen eines Gutachters oder Sachverständigen (46 Prozent) auf die eigene Recherche (43 Prozent). “Eine Option, die kostengünstiger als das Konsultieren von Experten ist und dabei zuverlässiger als die eigene Ermittlung, ist die Online-Immobilienbewertung”, so Kiefer.  In nur wenigen Schritten könne vom heimischen Computer aus der Marktwert der Immobilie bestimmt werden.

Während 71 Prozent der künftigen Erben das eigene Bewohnen des Objektes in Erwägung ziehen, entschließen sich der Umfrage zufolge letztendlich 60 Prozent wirklich zu einem Einzug in das Haus oder die Wohnung. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...