Anzeige
Anzeige
9. Oktober 2013, 09:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Makler muss kein Lehrgeld zahlen”

Seit Anfang Juni bietet der Hamburger Maklerpool Maxpool den „Finanzierungsservice“ an, der Makler bei der Baufinanzierungsberatung unterstützen soll. Cash. hat mit Achim Denkel, Mitglied der Geschäftsleitung, über den Service gesprochen.

Makler-denkel-255x300 in Makler muss kein Lehrgeld zahlen

“Wir wurden schon vor dem offiziellen Starttermin mit Anfragen überhäuft.”

Cash.: Welche Leistungen umfasst der Service?

Denkel: Unser Angebot umfasst zwei Servicemodelle, mit denen wir unsere Makler unterstützen. Angebot eins trägt den Namen “Baufimax”. Hier begleiten wir den Makler als Backoffice vom ersten Beratungsgespräch bis zur Auszahlung des Darlehens.

Die Kundenberatung übernimmt der Makler selbst, unser Kreditspezialisten-Team unterstützt bei der Auswahl des geeigneten Bankpartners, der Erstellung eines Finanzierungsvorschlages und steht für Fragen und fachlichen Austausch zur Verfügung.

Angebot zwei heißt “Baufimaxplus” und richtet sich an Makler, die keine Finanzierungsberatung durchführen möchten und ihren Kunden deshalb gern an einen Finanzierungsprofi übergeben würden.

Damit zieht sich der Versicherungsexperte aus der Finanzierungsberatung zurück, partizipiert monetär an der Empfehlung und vermeidet, dass sein Kunde sich die Beratung notgedrungen bei der Konkurrenz holt.

Wie kam es zur Idee?

Maxpool hat auch schon in der Vergangenheit Finanzierungs-abwicklungsmöglichkeiten angeboten, allerdings eher passiv. Im Zuge der Erweiterung der Geschäftsleitung und dem Ausbau der Geschäftsfelder gab es zum Ende 2012 erste Gespräche zu diesem Thema und im Jahr 2013 konkrete Vorstellungen zur Umsetzung. Daraus entstand in den letzten Monaten nun ein neues Serviceangebot für Makler.

Was sind die Vorteile für den Makler?

Der Makler profitiert bei beiden Modellen von der profunden Fachkenntnis der Mitarbeiter in unserer Abteilung. Über Jahre hinweg gesammelte Erfahrungen können sehr hilfreich sein, um als Vermittler bei der Wahl der falschen Bank kein Lehrgeld zahlen zu müssen.

Ebenso ist die Zusammensetzung des Finanzierungsangebots wichtig, um dem Kunden eine optimale Kondition zu bieten. Wer keine Erlaubnis nach Paragraf 34c GeWo besitzt, kann Kunden, die an einer Finanzierungsberatung interessiert sind, im Rahmen des Modells “Baufimaxplus” per Empfehlung in die kompetente Hände des Finanzierungsservice geben, ohne zu riskieren, sie als Gesamtkunden zu verlieren.

Wie wird der Finanzierungsservice von den Maklern angenommen?

Die Makler sind sehr zufrieden. Wir wurden schon vor dem offiziellen Starttermin mit Anfragen überhäuft, was dazu führte, dass wir fast zeitgleich begonnen haben, weitere Kreditspezialisten für unser Team zu suchen. Seit einigen Wochen ist nun die erste Verstärkung gefunden.

Nadine Voß bearbeitet im Team der Abteilungsleiterin Maren Straatmann die eingehen Finanzierungsanfragen und unterstützt unsere Makler im Finanzierungsalltag.

Wie soll das Angebot weiterentwickelt werden?

Ein organisches Wachstum ist gewünscht. Ideen, wie die deutschlandweite Vor-Ort-Beratung, stehen im Raum. Schon heute bieten wir Aktionen für den Makler im Bestand seiner Kunden, wie Anschreiben, Anzeigen, Flyer und Werbemittel im Allgemeinen.

Frau Schlender, unsere Maklerbetreuerin für den Bereich Finanzierung, ist an dieser Stelle besonders kreativ. Sie lebt das Thema Baufinanzierung und entwickelt auch gänzlich neue, individuelle Ideen für Makler oder passt die Vertriebsaktionen auf sie an.

Interview: Julia Böhne

Foto: Maxpool, René Golz

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...