Anzeige
27. September 2013, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bauzinsen dürften Tiefpunkt erreicht haben

Im ersten Halbjahr 2013 konnten Bauherren und Immobilienkäufer von historisch niedrigen Bauzinsen profitieren. Zwar deutet sich inzwischen ein leichter Zinsanstieg an – trotzdem sollte Baugeld auch in den kommenden Monaten günstig bleiben, sagen die Baufinanzierungs-Experten der Deutschen Bank.

Bauzinsen-300x255 in Bauzinsen dürften Tiefpunkt erreicht haben

Der positive Trend bei Baugenehmigungen hielt im ersten Halbjahr an.

Die Zinswende am Rentenmarkt wird auch die Bauzinsen in Deutschland allmählich steigen lassen, so die Prognose der Deutschen Bank. Im ersten Halbjahr 2013 waren die Zinsen für Wohnbaudarlehen mit 5- bis 10-jähriger Zinsbindung auf durchschnittlich 2,7 Prozent gesunken.

Trendwende deutet sich an

Damit scheint der Tiefpunkt zunächst erreicht und eine Trendwende deutet sich an. „Im historische Vergleich dürfte Baugeld aber bis zum Jahresende günstig bleiben“, sagt Eva Grunwald, Leiterin Baufinanzierung der Deutschen Bank.

Bundesanleihen geben die Richtung vor

Die Volkswirte der Deutschen Bank rechnen damit, dass der EZB-Leitzins zunächst unverändert bei 0,5 Prozent bleiben wird. Die Renditen für 10-jährige Bundesanleihen sind im Sommer deutlich gestiegen und lagen im dritten Quartal 2013 im Schnitt bei 1,8 Prozent.

Damit sollten auch die langfristigen Bauzinsen zulegen, die sich grob an der Rendite von Bundesanleihen orientieren.

Weiterhin rege Bautätigkeit

Der positive Trend bei Baugenehmigungen hielt im zweiten Quartal an, mit einem Plus von 7,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr. „Die rege Bautätigkeit kann mittelfristig zu einer Entspannung bei regionalen Preisspitzen beitragen“, so Grunwald.

Steigende Einkommen, eine stabile Beschäftigung und der weitere Zuzug in Wachstumsregionen begünstigen die Nachfrage nach Wohneigentum.

Besonders das Wohnen in der Stadt liegt im Trend. Dabei zeigen sich Stadtbewohner in Deutschland im europäischen Durchschnitt relativ zufrieden mit ihrem Wohnumfeld und der urbanen Infrastruktur.

Eigene vier Wände bleiben erschwinglich

Trotz steigender Hauspreise gilt weiterhin: „Die eigenen vier Wände bleiben in Deutschland dank niedriger Zinsen und höherer verfügbarer Einkommen erschwinglich“, betont Eva Grunwald.

Allerdings bestehen je nach Region, Lage und Objekt teils starke Unterschiede bei den Hauspreisen und ihrer Dynamik. Entsprechend unterscheidet sich auch die Erschwinglichkeit von Wohneigentum, etwa von Region zu Region. (mh)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der Einsteig in japanische Aktien lohnt

Japan ist noch immer bekannt für eine schwache Wirtschaft und eine niedrige Inflationsrate. Doch es gibt mehrere Gründe dafür, in den japanischen Markt einzusteigen. Investoren sollten nicht darauf warten, dass sich die Binnenkonjunktur stärkt, bevor sie investieren.

mehr ...

Berater

Mit Megatrends überzeugen

Anleger, die langfristig investieren, benötigen ein weit in die Zukunft reichendes Vertrauen in ihre Vermögensanlage.Themeninvestments, die auf stabile Megatrends setzen, können nicht nur durch ein langfristiges überdurchschnittliches Renditepotenzial überzeugen. Sie bieten Anlegern auch eine emotional nachvollziehbare Perspektive.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...