27. September 2013, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bauzinsen dürften Tiefpunkt erreicht haben

Im ersten Halbjahr 2013 konnten Bauherren und Immobilienkäufer von historisch niedrigen Bauzinsen profitieren. Zwar deutet sich inzwischen ein leichter Zinsanstieg an – trotzdem sollte Baugeld auch in den kommenden Monaten günstig bleiben, sagen die Baufinanzierungs-Experten der Deutschen Bank.

Bauzinsen-300x255 in Bauzinsen dürften Tiefpunkt erreicht haben

Der positive Trend bei Baugenehmigungen hielt im ersten Halbjahr an.

Die Zinswende am Rentenmarkt wird auch die Bauzinsen in Deutschland allmählich steigen lassen, so die Prognose der Deutschen Bank. Im ersten Halbjahr 2013 waren die Zinsen für Wohnbaudarlehen mit 5- bis 10-jähriger Zinsbindung auf durchschnittlich 2,7 Prozent gesunken.

Trendwende deutet sich an

Damit scheint der Tiefpunkt zunächst erreicht und eine Trendwende deutet sich an. „Im historische Vergleich dürfte Baugeld aber bis zum Jahresende günstig bleiben“, sagt Eva Grunwald, Leiterin Baufinanzierung der Deutschen Bank.

Bundesanleihen geben die Richtung vor

Die Volkswirte der Deutschen Bank rechnen damit, dass der EZB-Leitzins zunächst unverändert bei 0,5 Prozent bleiben wird. Die Renditen für 10-jährige Bundesanleihen sind im Sommer deutlich gestiegen und lagen im dritten Quartal 2013 im Schnitt bei 1,8 Prozent.

Damit sollten auch die langfristigen Bauzinsen zulegen, die sich grob an der Rendite von Bundesanleihen orientieren.

Weiterhin rege Bautätigkeit

Der positive Trend bei Baugenehmigungen hielt im zweiten Quartal an, mit einem Plus von 7,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr. „Die rege Bautätigkeit kann mittelfristig zu einer Entspannung bei regionalen Preisspitzen beitragen“, so Grunwald.

Steigende Einkommen, eine stabile Beschäftigung und der weitere Zuzug in Wachstumsregionen begünstigen die Nachfrage nach Wohneigentum.

Besonders das Wohnen in der Stadt liegt im Trend. Dabei zeigen sich Stadtbewohner in Deutschland im europäischen Durchschnitt relativ zufrieden mit ihrem Wohnumfeld und der urbanen Infrastruktur.

Eigene vier Wände bleiben erschwinglich

Trotz steigender Hauspreise gilt weiterhin: „Die eigenen vier Wände bleiben in Deutschland dank niedriger Zinsen und höherer verfügbarer Einkommen erschwinglich“, betont Eva Grunwald.

Allerdings bestehen je nach Region, Lage und Objekt teils starke Unterschiede bei den Hauspreisen und ihrer Dynamik. Entsprechend unterscheidet sich auch die Erschwinglichkeit von Wohneigentum, etwa von Region zu Region. (mh)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

„Finanzmärkte ohne Blockchain sind nicht mehr vorstellbar“

„Ob Kryptowährungen, digitaler Euro oder elektronische Wertpapiere – die Finanzmärkte werden künftig stark von der Blockchain-Technologie geprägt sein“, sagte Professor Philipp Sandner, Leiter des Frankfurt School Blockchain Center (FSBC) an der Frankfurt School of Finance & Management, beim jährlichen Empfang der Börse Stuttgart.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...