Anzeige
Anzeige
27. September 2013, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bauzinsen dürften Tiefpunkt erreicht haben

Im ersten Halbjahr 2013 konnten Bauherren und Immobilienkäufer von historisch niedrigen Bauzinsen profitieren. Zwar deutet sich inzwischen ein leichter Zinsanstieg an – trotzdem sollte Baugeld auch in den kommenden Monaten günstig bleiben, sagen die Baufinanzierungs-Experten der Deutschen Bank.

Bauzinsen-300x255 in Bauzinsen dürften Tiefpunkt erreicht haben

Der positive Trend bei Baugenehmigungen hielt im ersten Halbjahr an.

Die Zinswende am Rentenmarkt wird auch die Bauzinsen in Deutschland allmählich steigen lassen, so die Prognose der Deutschen Bank. Im ersten Halbjahr 2013 waren die Zinsen für Wohnbaudarlehen mit 5- bis 10-jähriger Zinsbindung auf durchschnittlich 2,7 Prozent gesunken.

Trendwende deutet sich an

Damit scheint der Tiefpunkt zunächst erreicht und eine Trendwende deutet sich an. „Im historische Vergleich dürfte Baugeld aber bis zum Jahresende günstig bleiben“, sagt Eva Grunwald, Leiterin Baufinanzierung der Deutschen Bank.

Bundesanleihen geben die Richtung vor

Die Volkswirte der Deutschen Bank rechnen damit, dass der EZB-Leitzins zunächst unverändert bei 0,5 Prozent bleiben wird. Die Renditen für 10-jährige Bundesanleihen sind im Sommer deutlich gestiegen und lagen im dritten Quartal 2013 im Schnitt bei 1,8 Prozent.

Damit sollten auch die langfristigen Bauzinsen zulegen, die sich grob an der Rendite von Bundesanleihen orientieren.

Weiterhin rege Bautätigkeit

Der positive Trend bei Baugenehmigungen hielt im zweiten Quartal an, mit einem Plus von 7,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr. „Die rege Bautätigkeit kann mittelfristig zu einer Entspannung bei regionalen Preisspitzen beitragen“, so Grunwald.

Steigende Einkommen, eine stabile Beschäftigung und der weitere Zuzug in Wachstumsregionen begünstigen die Nachfrage nach Wohneigentum.

Besonders das Wohnen in der Stadt liegt im Trend. Dabei zeigen sich Stadtbewohner in Deutschland im europäischen Durchschnitt relativ zufrieden mit ihrem Wohnumfeld und der urbanen Infrastruktur.

Eigene vier Wände bleiben erschwinglich

Trotz steigender Hauspreise gilt weiterhin: „Die eigenen vier Wände bleiben in Deutschland dank niedriger Zinsen und höherer verfügbarer Einkommen erschwinglich“, betont Eva Grunwald.

Allerdings bestehen je nach Region, Lage und Objekt teils starke Unterschiede bei den Hauspreisen und ihrer Dynamik. Entsprechend unterscheidet sich auch die Erschwinglichkeit von Wohneigentum, etwa von Region zu Region. (mh)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...