Anzeige
Anzeige
14. November 2014, 13:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkäufer in der Großstadt sind pessimistischer als auf dem Land

Nur jeder fünfte Immobilienkäufer in den deutschen Metropolen schätzt die aktuelle Situation auf dem Immobilienmarkt positiv ein. Auf dem Land ist es dagegen jeder Zweite. Das ist das Ergebnis des neuen Meinungsmonitors Baufinanzierung von Immobilienscout24.

Immobilienscout24 Meinungsmonitor Baufinanzierung

Die deutliche Mehrheit der Immobilieninteressenten in den Großstädten schätzt den aktuellen Zeitpunkt zum Kauf von Wohneigentum als ungünstig ein.

Den jetzigen Zeitpunkt, eine Immobilie zu kaufen, schätzen demnach im deutschlandweiten Durchschnitt 38 Prozent der Befragten als “gut” und 27 Prozent als “schlecht” ein. Sechs von zehn Befragten gehen davon aus, dass sich die Lage im nächsten halben Jahr nicht verändern wird.

Jeweils jeder Fünfte sagt eine Verbesserung oder eine Verschlechterung voraus. Anders sieht es bei der eigenen finanziellen Situation aus: Dort erwartet jeder dritte potenzielle Immobilienkäufer eine Verbesserung.

“Potenzielle Käufer von Wohneigentum schätzen sowohl die derzeitige als auch die zukünftige Lage am Immobilienmarkt sehr differenziert ein. Gleichzeitig sind sie optimistisch, was die Entwicklung ihrer eigenen finanziellen Möglichkeiten angeht”, kommentiert Ralf Weitz, Geschäftsleiter Baufinanzierung, die Ergebnisse des ersten Immobilienscout24-Meinungsmonitors.

Stimmung in der Großstadt schlecht, auf dem Land positiv

Große Unterschiede ergeben sich laut Immobilienscout24 in den Meinungen der Kaufwilligen in der Stadt und in ländlichen Gebieten: Nur 22 Prozent der Befragten, die eine Immobilie in der Großstadt kaufen wollen, halten die aktuelle Lage am Immobilienmarkt für gut.

Außerhalb der Großstädte würden immerhin 44 Prozent die derzeitige Situation positiv einschätzen. Am besten scheine die Lage für Immobilienkäufer auf dem Land zu sein – jeder Zweite beurteile sie augenblicklich als „gut“.

“Die stetig steigenden Preise und das geringer werdende Angebot in den Metropolen sind der Grund dafür, dass die Menschen den Immobilienmarkt hier kritisch bewerten”, interpretiert Weitz das Stimmungsgefälle zwischen Großstadt und Land. „Dennoch ist die Nachfrage nach städtischen Lagen nach wie vor hoch – denn Immobilien werden sich hier in Zukunft noch weiter verteuern.“

Diese Meinung teilen auch die befragten Kaufinteressenten: Nur knapp jeder siebte Immobilienkäufer in den Großstädten nimmt an, dass sich die Lage in Zukunft verbessern wird.

Die Befragung zum Meinungsmonitor Baufinanzierung von Immobilienscout24 wird ab sofort quartalsweise durchgeführt. An der vorliegenden Online-Erhebung nahmen 903 Immobilieninteressenten teil, die das Portal nutzten. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...