Anzeige
9. Oktober 2014, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienversicherung: Markttrends beim unterschätzten Versicherungsschutz

Laut GDV nehmen Naturkatastrophen zu und können überall eintreten. Die Assekuranz antwortet mit einer breiten Tarifauswahl bei Immobilienpolicen und der Verbesserung der Leistungsinhalte. Ein negativer Markttrend ist die wachsende Bedeutung von Vorschäden, die eine Absicherung verhindern kann.

Immobilien-versicherung in Immobilienversicherung: Markttrends beim unterschätzten Versicherungsschutz

Auch Immobilienbesitzer mit Vorschäden sollten sich um ausreichend Versicherungsschutz kümmern.

Die Tarifstruktur ist in einem Markt mit gut 130 Versicherern differenziert und bietet den Kunden eine breite Auswahl. Aus Sicht der Ratingagentur Franke und Bornberg sucht man wirkliche Innovationen auf der Leistungsseite in letzter Zeit vergeblich.

Große Anzahl an Leistungsbausteinen

“Viele Versicherer setzen schon seit Längerem auf ein gestaffeltes Tarifwerk mit unterschiedlichen Qualitätsniveaus, um somit auch verschiedene Prämienhöhen abbilden zu können”, erläutert Christian Monke, Bereichsleiter Analyse bei Franke und Bornberg.

Es werde eine große Anzahl an Leistungsbausteinen angeboten, die dann bedarfsgerecht kombiniert werden können. “Eine Besonderheit sind Allgefahren-Versicherungen, die im Prinzip alles abdecken, was nicht explizit als Gefahr oder Risiko ausgeschlossen ist. Demzufolge müssen die Ausschlüsse hier besonders beachtet werden”, rät Monke.

Qualitätsverbesserung der Leistungsinhalte

Ein weiterer Markttrend sei die Verbesserung von Qualität und Umfang der üblichen Leistungsinhalte der Versicherungsprodukte. “Insbesondere bei den Top-Tarifen der Gesellschaften werden Lücken im Leistungskatalog geschlossen oder Erstattungsgrenzen angehoben”, so Monke.

Dabei gehe es oft um die Deckung von Folgekosten des Schadenfalls, beispielsweise für Sachverständige, Aufräumarbeiten oder Transport und Lagerung. In einzelnen Fällen erfolge zudem eine Reaktion auf die Rechtsprechung, um bedingungsseitig für Klarheit zu sorgen, welcher Versicherer bei einem Vertragswechsel leistet, wenn der Eintrittszeitpunkt des Schadens unklar ist.

Seite zwei: Mehr Naturkatastrophen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Monega holt Banker für Wertpapierhandel

Alexander M. Sträßer, bisher Co-Head Fixed Income-Handel Emea bei der Deutschen Asset Management, verstärkt das Team der Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) hat ihr Team zum Jahresbeginn weiter ausgebaut.  

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium Capital bringt neues Container-Investment

Solvium Capital meldet die Lancierung einer neuen Vermögensanlage im Container-Segment. Sie sieht eine Anlage in 40-Fuß-High-Cube-Standardcontainer vor.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...