Anzeige
Anzeige
22. Dezember 2014, 12:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH-Urteil: Wohngebäudeversicherung greift bei Fahrlässigkeit des Mieters

Nach einer aktuellen Entscheidung des Bundesgerichtshofes (BGH) muss der Mieter nicht für selbst verschuldete Schäden in der gemieteten Wohnung aufkommen, sollte eine Wohngebäudeversicherung vorhanden sein.

Wohngebäudeversicherung

Der Mieter sollte erwarten können, dass ihm die entstandenen Kosten für eine Wohngebäudeversicherung im Schadensfall zu Gute kommen, so der BGH.

In dem vorliegenden Fall hatte die zwölfjährige Tochter der Mieter in einem Topf Öl erhitzt und zeitweise die Küche verlassen, woraufhin ein Brand entstand.

Die Mieter verlangten eine Inanspruchnahme der Wohngebäudeversicherung, deren Kosten die Mieter anteilig tragen.

Die Vermieterin lehnte dies ab, da sie ein Ansteigen der Versicherungskosten für den Gesamtbestand ihrer Mietwohnungen befürchtete. Daraufhin verklagten die Mieter ihre Vermieterin auf Beseitigung des Brandschadens.

Mieter kann Gegenleistung erwarten

Der BGH hat den Mietern mit seiner Entscheidung vom 19. November 2014 (Az.: VIII ZR 191/13) gestattet, die Wohngebäudeversicherung in Anspruch nehmen zu dürfen. In seiner Urteilsbegründung führt er aus, dass der Mieter erwarten könne, als Gegenleistung für die (anteilig) von ihm getragenen Versicherungsprämien im Schadensfall einen Nutzen von der Wohngebäudeversicherung zu haben.

Normalerweise muss der Vermieter nach Paragraf 535 Absatz 1 Satz 2 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) die Mietsache in einem zum vertragsgemäßen Gebrauch geeigneten Zustand halten. Dies gilt in der Regel nicht, wenn der Mieter den Schaden selbst fahrlässig verursacht hat.

Dies greift allerdings nicht wenn – wie hier – eine für den Schaden eintrittspflichtige Wohngebäudepolice besteht, deren Kosten auf den Mieter umgelegt wurden. Dann ist der Vermieter grundsätzlich gehalten, die Versicherung in Anspruch zu nehmen und den Schaden zu beseitigen.

Der Mieter sollte erwarten können, dass ihm die entstandenen Kosten für eine Wohngebäudeversicherung im Schadensfall zu Gute kommen, so der BGH. (nl)

 Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...