Anzeige
2. April 2015, 09:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Standardrate auf neuem Rekordtief

Der Abwärtstrend bei den Baufinanzierungszinsen hat sich fortgesetzt. Die durchschnittliche Standardrate für ein Darlehen von 150.000 Euro hat dem Trendindikator Baufinanzierung zufolge einen neuen Tiefpukt erreicht.

Dr. Klein Trendindikator Baufinanzierung

Die Finanzierung der eigenen vier Wände war in Deutschland nie so erschwinglich wie zum jetzigen Zeitpunkt.

Das anhaltend niedrige Zinsniveau macht sich weiterhin auch bei den Baufinanzierungskonditionen bemerkbar. Die durchschnittliche Standardrate ist nach den Ergebnissen des vom Finanzdienstleister Dr. Klein herausgegebenen Trendindikators Baufinanzierung im Monat Februar auf einen neuen Tiefstand gesunken.

Demnach sank die monatliche Rate für ein Darlehen von 150.000 Euro mit zwei Prozent Tilgung, 80 Prozent Beleihung sowie einer zehnjährigen Sollzinsbindung auf 461 Euro.

Monatliche Rate 131 Euro günstiger als vor Jahresfrist

Im Vergleich zum Vorjahreswert von 592 Euro ging die Standardrate somit um 131 Euro zurück, im Vergleich zum Vormonat um zehn Euro. Dem gegenüber kletterte der durchschnittliche Tilgungssatz von 2,69 auf 2,72 Prozent und markiere damit einen neuen Höchstwert. Zum Vorjahr entspricht das einer Steigerung um 0,35 Prozentpunkte.

“Die durchschnittliche Darlehenshöhe stagniert seit Dezember 2014 auf hohem Niveau und behält auch im Februar ihren bisherigen Höchstwert von 172.000 Euro bei”, erläutert Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher der Dr. Klein & Co. AG, Lübeck.

Finanzierungssummen steigen

Im Vergleich zum Vorjahr habe die Darlehenshöhe damit um 10.000 Euro zugenommen. “Darüber hinaus scheint es, als ob Immobilienkäufer weiterhin das günstige Zinsniveau dazu nutzen, um möglichst lange Zinsbindungen zu vereinbaren und dadurch Zinsänderungsrisiken zu reduzieren”, berichtet Gawarecki.

Denn zum vierten Mal in Folge habe sich die durchschnittliche Sollzinsbindung verlängert und liege mittlerweile bei 13 Jahren und sieben Monaten. Das entspreche einer Zunahme um zwei Jahre und zwei Monate zum Vorjahreszeitraum.

Seite 2: Immobilienkäufer bringen weniger Eigenkapital mit

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Die besten privaten Krankenversicherer ausgezeichnet

Der “Map-Report” hat die privaten Krankenversicherer seiner jährlichen Analyse unterzogen. Mit 84,04 von 100 möglichen Punkten ging erstmals die Provinzial als beste private Krankenversicherung mit der Bewertung “mmm” für hervorragende Leistungen aus dem Test hervor.

mehr ...

Immobilien

“Core oder Core Plus – sicher bleibt sicher”

Immobilieninvestoren setzen traditionell gern auf Core-Immobilien mit wenig Risiko. Da deren Renditen gesunken sind, sind alternative Strategien gefragt, die Sicherheit und Rendite kombinieren. Gastkommentar von Markus Reinert, IC Immobilien

mehr ...

Investmentfonds

Fondshandel an Börse Hamburg weiterhin lebhaft

An der Hamburger Börse waren die Fondsumsätze auch im Februar zufriedenstellend. Von der Hausse profitierte auch der Handel mit Investmentanteilen, der momentan recht belebt ist.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hickhack um PRIIPs-Verordnung geht weiter

Verschiedene europäische Institutionen streiten weiterhin über die Detailvorschriften (“Level 2”) für einheitliche Basisinformationsblätter für “verpackte” Anlage- und Versicherungsprodukte (Packaged Retail Investment and Insurance-based Products, kurz: PRIIPs).

mehr ...

Recht

Börsenspekulation mit Budget vom Jobcenter?

Ein Grundsicherungsempfänger kann von seinem Jobcenter kein Startkapital für Börsentermingeschäfte verlangen. Dies entschied das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen.

mehr ...