Anzeige
4. März 2015, 13:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Britische Immobilien sicherer Hafen für dreckiges Geld

Ausländische Firmen, die in Großbritannien Immobilien kaufen, sollten offenlegen müssen, wer die eigentlichen Eigentümer sind. Damit könnte das Risiko verringert werden, dass schmutziges Geld für den Kauf verwendet wird. Zu diesem Schluss kommt eine Studie von Transparency International UK.

London Shutterstock 155567879-Kopie in Britische Immobilien sicherer Hafen für dreckiges Geld

In London gibt es 40.725 Immobilien, die ausländischen Firmen gehören. Davon haben 89 Prozent ihren Sitz in Steueroasen.

Insgesamt hat Transparency International zehn Maßnahmen empfohlen, die Kriminelle davon abhalten sollen, die Gelder aus illegalen Aktivitäten durch britische Immobilien zu waschen.

So sollte es eine Obergrenze für den Kauf mit Bargeld geben. Auch sollten Immobilienmakler den Hintergrund von Käufern und Verkäufern überprüfen, heißt es in der am Mittwoch vorgelegten Studie.

Ein Prozent der Geldwäscheflüsse entdeckt

Die Vereinten Nationen schätzen, dass die Strafverfolger lediglich ein Prozent der gesamten Geldwäscheflüsse entdecken, erklärte Transparency International. Gleichwohl hat die britische Polizei in den letzten zehn Jahren Ermittlungen bei Immobilien im Wert von über 180 Millionen Pfund (248 Millionen Euro) durchgeführt.

Eine große Herausforderung dabei ist, dass viele Luxusimmobilien Firmen gehören, die in Steuerparadiesen registriert sind, die nicht offenlegen, wer die wahren Eigentümer sind. Damit wird es schwierig, illegale Investments zu identifizieren.

“Unsere Daten legen nahe, dass die Quellen ausländischer Investments für die teuersten britischen Immobilien tendenziell aus solchen Regionen der Welt stammen, die im Inland mit erheblicher Korruption im öffentlichen Dienst zu tun haben”, sagte Nick Maxwell, Leiter der Analyse bei Transpareny International. Der Studie zufolge machen Investoren aus Osteuropa und Russland einen Großteil der Käufer teurer Londoner Immobilien aus.

“Verbesserung der Transparenz bei Firmen”

In London gibt es 40.725 Immobilien, die ausländischen Firmen gehören. Davon haben 89 Prozent ihren Sitz in Steueroasen wie den britischen Virgin Islands, Jersey und der Isle of Man. Offshore-Gesellschaften können der Studie zufolge für 1000 Dollar in weniger als 48 Stunden gegründet werden, mitunter ohne Identitätsdokumente.

Indessen untersucht die britische National Crime Agency, weshalb eine neue Steuer von bis zu 143.750 Pfund jährlich, die Eigentümer von Luxusimmobilien zahlen, damit ihr Name geheim bleibt, im vergangenen Jahr 100 Million Pfund einbrachte – fast fünfmal mehr als erwartet.

“Großbritannien hat zweifellos beeindruckende Fortschritte zur Verbesserung der Transparenz bei Firmen gemacht”, sagte Maxwell. Gleichwohl gebe es “klare Transparenzdefizite” bei den Immobilieninvestments geheimer Offshore-Gesellschaften.

Quelle: Bloomberg

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger sorgen sich um “Renzirendum” und Österreich-Wahl

Die Anleger sollten sich zu Beginn der neuen Woche auf starke Schwankungen am deutschen Aktienmarkt einstellen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...