Anzeige
16. September 2015, 08:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Auf der Zielgeraden

Die Wohnimmobilienkreditrichtlinie wird den Markt für Baufinanzierungsberatung deutlich verändern. Auf die Kreditvermittler kommen hohe Anforderungen zu, auf die sie sich rechtzeitig einstellen sollten.

Gastbeitrag von Professor Dr. Fleischer, Hochschule München

Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Auf Baufinanzierungsberater kommen künftig neue Prüf- und Kontrollpflichten zu.

Bislang bestehen in den EU-Mitgliedsländern im Markt für Immobiliendarlehen sehr unterschiedliche Strukturen. Um eine Anpassung und einheitliche Mindestschutzregeln zu schaffen, trat nach langer Vorgeschichte und als eine der letzten EU-Harmonisierungen am 20. März 2014 die EU-Richtlinie für Wohnimmobilienkredite für Verbraucher in Kraft.

Richtlinie muss in nationales Recht umgewandelt werden

Die Richtlinie ist bis zum 21. März 2016 jeweils in nationales Recht umzusetzen, wobei den nationalen Regierungen teils erhebliche Ermessensspielräume vorbehalten bleiben. Der deutsche Gesetzgeber hat dies zum Anlass genommen, mittels eines Referentenentwurfes ein Übersoll an weitreichenden Veränderungen vorzunehmen, die neben der eigentlichen Regelung von Baukrediten nun auch weitere neue Vorschriften im Bereich der Verbraucherkredite beinhaltet.

Viele neue Regeln

Insgesamt werden die Regelungen zu weitreichenden Veränderungen in der Banken- und Vermittlerpraxis bei der Vergabe von Krediten und speziell Baudarlehen führen. Im Brennpunkt der zahlreichen Neuerungen steht neben der ursprünglich angedachten Harmonisierung der Rahmenbedingungen für Wohnimmobilienkredite nun generell ein besserer Schutz der Kreditnehmer.

In diesem Kontext sind auch die Einführung des unabhängigen Honorarberaters durch die Bundesregierung im Baufinanzierungssektor und die Erfüllung von Mindestqualifikationen für “Baufi-Berater” einschließlich deren Registrierung und Beaufsichtigung durch zuständige Behörden zu sehen. Pate hierfür standen offensichtlich Regelungen für Finanzanlagen- und Versicherungsvermittler, die sich nach Meinung verbrauchernaher Marktteilnehmer bereits bewährt haben.

Vergleichbarkeit der Produkte

Nach Meinung des bei der Richtlinienumsetzung federführenden Bundesministeriums für Justiz und Verbraucherschutz (BMJV) ist eine höhere Transparenz und Vergleichbarkeit der Produkte zwingend, da “die Inanspruchnahme eines Immobilienkredits oftmals mit erheblichen Risiken” verbunden ist.

Seite zwei: Berater müssen individuelle Empfehlung erstellen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Umfrage: Deutsche unterschätzen Lebenserwartung der Mitmenschen

Deutsche unterschätzen die Lebenserwartung ihrer Mitmenschen. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Hedgefonds-Sektor wird zuversichtlicher

Für die Hedgefonds-Branche war das Jahr 2016 aufgrund vieler politischer Großereignisse herausfordernd. Dennoch waren die Resulte überraschend positiv.

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...