3. März 2016, 10:56

Achtung Tilgungsfalle

Historisch niedrige Zinsen für Baukredite und der stabile Arbeitsmarkt tragen dazu bei, dass sich immer mehr Menschen den Traum vom Eigenheim erfüllen. Bei der Finanzierung sollte man jedoch darauf achten, die Tilgungsfalle zu umgehen.

Stefan-Kuehl-3590-Kopie in Achtung Tilgungsfalle

“Wohneigentum ist die Form der Altersvorsorge, die man sogar lange vor dem Ruhestand genießen kann.”

Vor allem Männer unter 45 Jahren mit einem Haushaltsnettoeinkommen von mindestens 3.000 Euro fassen den Erwerb eines Eigenheims ins Auge, wie eine forsa-Umfrage im Auftrag von Swiss Life Select ergab. Hauptgründe für den Immobilienerwerb seien danach die Möglichkeit zur freien Gestaltung des Eigenheims (82 Prozent) sowie die Vorsorge für das Alter (81 Prozent).

Als weitere Kriterien wurden der Wegfall von Mietzahlungen (69 Prozent), die Nutzung der Immobilie als Geldanlage bzw. Investition (57 Prozent) sowie die Krisensicherheit von Immobilien (54 Prozent) genannt.

Finanzielle Belastbarkeit richtig einschätzen

“Wer eine Immobilie finanzieren will, dem raten wir zunächst zu einem schonungslosen Kassensturz, um die monatliche finanzielle Belastbarkeit für die Kreditraten einschätzen zu können”, so Stefan Kuehl, Geschäftsführer von Swiss Life Select. Diese hänge vom Lebensalter und der familiären und beruflichen Situation ab. Auch die Nebenkosten für Notar, Baugenehmigungen, Grunderwerbssteuer und Modernisierung solle man im Blick behalten.

Tilgungsfalle vermeiden

Besonders aufmerksam sollte man bei der Höhe des Tilgungssatzes sein. Die bisher übliche Tilgung von einem Prozent sei heute für eine verlässliche Finanzierung nicht mehr ausreichend. Bei den aktuellen Niedrigzinsen sei die Versuchung groß, einen höheren Kredit aufzunehmen. Im Gegenzug wähle man eine vergleichsweise geringe Tilgung, um die monatlichen Gesamtkosten zu drücken.

Meistgelesen im Ressort Immobilien

“Die Kreditschulden sinken dann selbst nach Jahren kaum, weil niedrige Kreditzinsen die Laufzeit für die Finanzierung verlängern, der Tilgungsanteil dann entsprechend langsam steigt und die Gesamtkosten in die Höhe gehen”, so Kuehl.

Rente aus Stein

Wie die Umfrage ergab, planen jeweils zwei Drittel der befragten Personen, die Wohnimmobilie über einen Kredit (64 Prozent) oder über Eigenkapital (63 Prozent) zu finanzieren. Fast die Hälfte der Eigenheimplaner (49 Prozent) gibt an, auf einen klassischen Bausparvertrag zurückgreifen zu wollen. Vergleichsweise selten sei die Finanzierung über öffentliche Fördergelder (27 Prozent) oder mit finanzieller Unterstützung von Familie oder Freunden (19 Prozent).

Der Erwerb einer Immobilie gehöre zu den größten Investitionen, die man im Leben tätigt. “Wer mit der ‚Rente aus Stein‘ vorsorgt, baut stabile Sachwerte auf, spart Miete und hat so im Alter mehr finanzielle Spielräume”, findet Kuehl. “Was man außerdem gerne vergisst: Wohneigentum ist die Form der Altersvorsorge, die man sogar lange vor dem Ruhestand genießen kann.” (kl)

Foto: Swiss Life Select


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Brexit: Blau direkt rechnet mit großen Folgen bei angelsächsischen Versicherern

Der Brexit wird auch für die Versicherungswirtschaft weitreichende Konsequenzen haben. Nicht nur, dass zahlreiche Versicherer wie Standard Life oder Clerical Medical in Frage gestellt sind, auch zahlreiche deutsche Fondspolicenanbieter haben Ihr Fondsmanagement teils über London durchführen lassen, so der Lübecker Maklerpool Blau direkt. 

mehr ...

Immobilien

Immobilienscout24 untersucht deutsche Bürometropolen

Immobilienscout24 versucht Büroimmobilienmärkte transparenter zu machen und hat sich daher die Entwicklung in den Metropolen Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg und München genauer angesehen. Diese Städte repräsentieren das größte Marktvolumen in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche AM: EU verliert marktfreundlichstes großes Mitglied

Stefan Kreuzkamp, Chief Investment Officer der Deutschen Asset Management, sieht lange Liste potenzieller Auswirkungen durch den Brexit.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank dünnt Filialnetz aus und streicht 3.000 Stellen

Weniger Standorte, trotzdem mehr Beratung – so verkauft die Deutsche Bank die Einschnitte in ihrem Filialnetz. Nach langen Verhandlungen stehen erste Zahlen fest. Das Management hält den Sparkurs für alternativlos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Praxistag Digitalisierung: Information und Austausch

Talonec Business Solutions und Xpecto laden zum Praxistag Digitalisierung am 6. Juli nach München ein. Vom wissenschaftlichen Ansatz bis zur digitalen Zeichnung sollen Möglichkeiten und Auswirkungen der Digitalisierung aufgezeigt und diskutiert werden.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...