3. März 2016, 10:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Achtung Tilgungsfalle

Historisch niedrige Zinsen für Baukredite und der stabile Arbeitsmarkt tragen dazu bei, dass sich immer mehr Menschen den Traum vom Eigenheim erfüllen. Bei der Finanzierung sollte man jedoch darauf achten, die Tilgungsfalle zu umgehen.

Stefan-Kuehl-3590-Kopie in Achtung Tilgungsfalle

“Wohneigentum ist die Form der Altersvorsorge, die man sogar lange vor dem Ruhestand genießen kann.”

Vor allem Männer unter 45 Jahren mit einem Haushaltsnettoeinkommen von mindestens 3.000 Euro fassen den Erwerb eines Eigenheims ins Auge, wie eine forsa-Umfrage im Auftrag von Swiss Life Select ergab. Hauptgründe für den Immobilienerwerb seien danach die Möglichkeit zur freien Gestaltung des Eigenheims (82 Prozent) sowie die Vorsorge für das Alter (81 Prozent).

Als weitere Kriterien wurden der Wegfall von Mietzahlungen (69 Prozent), die Nutzung der Immobilie als Geldanlage bzw. Investition (57 Prozent) sowie die Krisensicherheit von Immobilien (54 Prozent) genannt.

Finanzielle Belastbarkeit richtig einschätzen

“Wer eine Immobilie finanzieren will, dem raten wir zunächst zu einem schonungslosen Kassensturz, um die monatliche finanzielle Belastbarkeit für die Kreditraten einschätzen zu können”, so Stefan Kuehl, Geschäftsführer von Swiss Life Select. Diese hänge vom Lebensalter und der familiären und beruflichen Situation ab. Auch die Nebenkosten für Notar, Baugenehmigungen, Grunderwerbssteuer und Modernisierung solle man im Blick behalten.

Tilgungsfalle vermeiden

Besonders aufmerksam sollte man bei der Höhe des Tilgungssatzes sein. Die bisher übliche Tilgung von einem Prozent sei heute für eine verlässliche Finanzierung nicht mehr ausreichend. Bei den aktuellen Niedrigzinsen sei die Versuchung groß, einen höheren Kredit aufzunehmen. Im Gegenzug wähle man eine vergleichsweise geringe Tilgung, um die monatlichen Gesamtkosten zu drücken.

“Die Kreditschulden sinken dann selbst nach Jahren kaum, weil niedrige Kreditzinsen die Laufzeit für die Finanzierung verlängern, der Tilgungsanteil dann entsprechend langsam steigt und die Gesamtkosten in die Höhe gehen”, so Kuehl.

Rente aus Stein

Wie die Umfrage ergab, planen jeweils zwei Drittel der befragten Personen, die Wohnimmobilie über einen Kredit (64 Prozent) oder über Eigenkapital (63 Prozent) zu finanzieren. Fast die Hälfte der Eigenheimplaner (49 Prozent) gibt an, auf einen klassischen Bausparvertrag zurückgreifen zu wollen. Vergleichsweise selten sei die Finanzierung über öffentliche Fördergelder (27 Prozent) oder mit finanzieller Unterstützung von Familie oder Freunden (19 Prozent).

Der Erwerb einer Immobilie gehöre zu den größten Investitionen, die man im Leben tätigt. “Wer mit der ‚Rente aus Stein‘ vorsorgt, baut stabile Sachwerte auf, spart Miete und hat so im Alter mehr finanzielle Spielräume”, findet Kuehl. “Was man außerdem gerne vergisst: Wohneigentum ist die Form der Altersvorsorge, die man sogar lange vor dem Ruhestand genießen kann.” (kl)

Foto: Swiss Life Select

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Stuttgarter: Digitalisierung schreitet voran

Die Stuttgarter bietet ihren Geschäftspartnern ab sofort einen vollständig elektronischen Antragsprozess: den eAntrag mit eSignatur. Vermittler sollen damit Anträge schnell und komfortabel unterschreiben und einreichen können.

mehr ...

Immobilien

BGH: Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen

Bausparer haben keine Chance, sich gegen die Kündigung eines alten Bausparvertrags mit hohen Zinsen zu wehren. Einen solchen Vertrag über mehr als zehn Jahre als reine Sparanlage laufen zu lassen, widerspreche dem Sinn und Zweck des Bausparens, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag in Karlsruhe.

mehr ...

Investmentfonds

Pross: “Ergebnis der Fondsbranche ist mehr als respektabel”

Das von der Fondsbranche verwaltete Vermögen ist in 2016 gestiegen. Das Neugeschäft konnte indes nicht überzeugen, wie die aktuellen Zahlen des Fondsverbandes BVI insbesondere für den Retail-Markt belegen.

mehr ...

Berater

Schenkungssteuer: Vorsicht bei Vermögenstransfers

Verheiratete Führungskräfte müssen aufpassen. Vermögenstransfers können unerwartet Schenkungsteuer auslösen. Die aktuelle Rechtsprechung erhöht den Handlungsdruck. Welche Steuerfallen drohen und wie sie sich umgehen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG aus Leipzig hat das etwa 47.000 Quadratmeter große Multi-Tenant-Objekt „Union Center“ im Zentrum Saarbrückens erworben – schon die vierte Transaktion innerhalb von nur drei Wochen.

mehr ...

Recht

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...