Anzeige
9. März 2016, 15:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesregierung beschließt Wohnungsbau-Offensive

Die Bundesregierung hat eine Wohnungsbau-Offensive beschlossen. Ziel der Empfehlungen, die am Mittwoch vom Kabinett verabschiedet wurden, ist die Fertigstellung von 350 000 neuen Wohnungen pro Jahr.

Shutterstock Bau in Bundesregierung beschließt Wohnungsbau-Offensive

Um die Wohnungsknappheit zu beseitigen, werden pro Jahr 350.000 neue Wohnungen benötigt.

Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) betont: “Von gegenwärtig rund 270.000 fertiggestellten Wohnungen müssen wir uns auf mindestens 350.000 Wohnungen im Jahr steigern. Dafür gilt es, Hemmnisse zu beseitigen und Anreize zu setzen – und zwar auf allen föderalen Ebenen.”

Dazu gehören Pläne für eine Gesetzesänderung, die künftig die “Nachverdichtung” bestehender Wohnsiedlungen erleichtern würde. Die Kommunen erhielten dadurch mehr Spielraum, um in Gebieten mit Wohnraummangel Baulücken zu schließen und Baugenehmigungen für Brachflächen zu erteilen.

Bestehende Gebäude aufstocken

Unter anderem geht es um die Lockerung von Obergrenzen der Lärmschutzverordnung. Ein weiterer Vorschlag von Hendricks: Bestehende Gebäude sollten da, wo es technisch und optisch kein Problem sei, in die Höhe wachsen. Die Bau- und Immobilienbranche hat vor allem diese Idee mit großem Enthusiasmus begrüßt.

Die Branche fordert den Bund nun auf, entsprechende Rahmenbedingungen zu schaffen. Die Pläne werfen jedoch viele Fragen auf. Zum Beispiel: Welche Rechte hat der Mieter einer Dachgeschosswohnung, wenn sein Haus aufgestockt werden soll.

Transparenz durch Musterbauordnung

Außerdem müssten die Länder zusätzlich ihre Landesbauordnungen angleichen und harmonisieren. “Ziel sollte eine einheitliche Übernahme der Musterbauordnung in allen Ländern sein”, heißt es in dem 30 Seiten dicken Bericht zur Wohnbauoffensive. “Eine Rechtsangleichung sorgt für Transparenz und spart Umplanungskosten für die landesspezifischen Notwendigkeiten, könnte also zur Senkung der Baukosten beitragen und kostengünstigeren Wohnungsbau erleichtern.”

Stellplatzverordnungen lockern

Wichtig sei auch, dass Verordnungen wie die für Stellplätze flexibler gehandhabt werden. “Ein nicht zu unterschätzender Kostenfaktor im Wohnungsbau sind Pkw-Stellplätze”, heißt es in dem Bericht. Die jeweiligen Baukosten pro Stellplatz würden maßgeblich von den jeweiligen Rahmenbedingungen beeinflusst.

In Innenstadtlagen, vor allem von Großstädten, ist oft die Errichtung von Tiefgaragen erforderlich. Zugleich könne man Sparpotenziale in Gebieten nutzen, in denen der Autobestand zurückgehe. Da Stellplatzverordnungen Sache der Länder und Kommunen seien, sollten diese ihre Auflagen flexibler handhaben, um die Verteuerung des Wohnungsneubaus zu vermeiden.

Hendricks hatte mehrfach betont, die Zahl der benötigten Wohnungen sei zwar durch die Ankunft von Hunderttausenden Flüchtlingen gestiegen. Die Wohnungsbau-Offensive solle aber nicht nur Flüchtlingen zugute kommen.

Quelle: dpa-Afx/kl

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

“Verspüren wieder gesteigertes Interesse an bKV-Produkten”

Die betriebliche Krankenversicherung (bKV) gilt unter Marktbeobachtern als “schlafender Riese”. Versicherungsmakler Siegfried Tretter sagt, worauf er bei einer bKV-Implementierung im Unternehmen achtet und was ihn an der Strategie mancher Krankenversicherer stört.

mehr ...

Immobilien

Schwäbisch-Hall-Chef verteidigt Kündigung von Bausparverträgen

Die Bausparkasse Schwäbisch Hall hält angesichts niedriger Zinsen an der Kündigung zahlreicher alter Verträge fest. Wer die Zuteilung aus Bausparverträgen über Jahre hinweg ablehne, ist nach Ansicht des Vorstandschefs auch nicht mehr daran interessiert.

mehr ...

Investmentfonds

Rohstoffe profitieren von Jackson Hole

In der vergangenen Woche stand an den Kapitalmärkten das Notenbanktreffen in den Vereinigten Staaten an dem Ort Jackson Hole im Vordergrund. Die Veranstaltung bewegte auch die Rohstoffpreise.

mehr ...

Berater

Postbank macht App multibankenfähig

Wie die Postbank mitteillt, können ihre Kunden ab sofort über die hauseigene App “Postbank Finanzassistent” auch ihre Konten bei anderen deutschen Banken und Bezahldiensten einsehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hapag-Lloyd-Chef: Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger

In der krisengebeutelten internationalen Containerschifffahrt kommt die Reederei Hapag-Lloyd nach den Worten von Vorstandschef Rolf Habben Jansen nicht an einer Fusion mit der arabischen UASC vorbei.

mehr ...

Recht

Schadenregulierung keine Nebenleistung der Maklertätigkeit

Mit seiner überraschenden Versteegen-Entscheidung hat der BGH nicht nur das Berufsbild des technischen Maklers abgeschafft. Er stellt auch den Maklerstatus insgesamt in Frage, was kritisch betrachtet werden sollte. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...