Anzeige
7. März 2016, 13:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnatlas 2016: Wo die Bevölkerung noch wächst

Die Postbank hat die Bevölkerungsentwicklung der 36 bundes- und landesweit größten Städten untersucht. Die Ergebnisse wurden im „Wohnatlas 2016 – Leben in der Stadt“ veröffentlicht.

Finum-Wachstum in Wohnatlas 2016: Wo die Bevölkerung noch wächst

Bevölkerungswachstum zieht steigende Immobilienpreise nach sich.

Die Bevölkerungsentwicklungeiner Stadt und die Preise für Immobilien hängen engen zusammen, wie die Studie der Postbank zeigt. So lasse ein Bevölkerungsanstieg um ein Prozent die Preise für Eigentumswohnungen im Schnitt um 3,5 Prozent steigen, bei Einfamilienhäusern um 1,9 Prozent. Bis 2030 würden allerdings nur noch zwei von fünf Städten wachsen, ohne den Zuzug von Flüchtlingen wäre es nur ein Drittel der Städte.

Zuwanderung mildert demographische Entwicklung

Vor allem der Osten könne durch den Zuzug von Flüchtlingen profitieren, während Engpässe auf dem Immobilienmarkt in prosperierenden Städten noch verstärkt würden. Die Studie lege zugrunde, dass bis 2030 insgesamt eine Million Menschen zuwandern, das entspricht der Zahl der Flüchtlinge, die 2015 nach Deutschland kamen. Die gegenwärtige Verteilung auf die Bundesländer nach dem Königsteiner Schlüssel bleibt bestehen. Innerhalb der Länder werde eine Aufteilung nach Bevölkerungsanteilen angenommen.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

Postbank Studie Wohnatlas 2016 Demografie Maerz 20161 in Wohnatlas 2016: Wo die Bevölkerung noch wächst

Berlin könne um 4,7 Prozent bis 2030 wachsen und stehe damit an der Spitze, gefolgt von Potsdam (plus 4,5 Prozent) und Hamburg (plus 4,4 Prozent). Bremen, Leipzig und Köln entgingen aufgrund der Flüchtlingsintegration knapp einer negativen Bevölkerungsentwicklung. Die Preise für Eigentumswohnungen in Berlin werden laut Studie um 14,5 Prozent zulegen, sechs Prozent stärker als ohne den Zuzug zu erwarten gewesen wäre. In Hamburg sei mit Preissteigerungen von 13,9 Prozent zu rechnen.

Steigender Wohnflächenbedarf

“Der Flüchtlingszuzug hat keinen unmittelbaren Einfluss auf den Kaufpreis von Immobilien, aber er ruft sogenannte Kaskadeneffekte hervor”, so Dieter Pfeiffenberger Bereichsvorstand Immobilienfinanzierung bei der Postbank. So führe der höhere Bedarf an preisgünstigem Wohnraum zu Engpässen im Bereich der geförderten Wohnungen. Das wiederum ziehe Ausweicheffekte nach sich: Die Nachfrage nach teureren Mietwohnungen steige, das Mietniveau ziehe an und mit ihm auch die Nachfrage nach Eigentumswohnungen und Häusern.

Immobilienpreise der schrumpfenden Städte würden zusätzlich durch den steigenden Wohnflächenbedarf gestützt. In allen 36 untersuchten Städten seien die Immobiliengrößen pro Haushalten in den vergangenen zehn Jahren gestiegen. Bis 2030 werde die Wohnflächennachfrage in drei Viertel der Städte weiter steigen. Grund dafür sei die steigende Anzahl von Single-Haushalten und der Wunsch nach mehr Wohnraum.

Wohneigentum bleibt lohnendes Investment

Laut Einschätzung der Studie halten Preissteigerungen in Wachstumsstädten an, wenn auch mit abnehmenden Wachstumsraten. “Wohneigentum in Wachstumsstädten und ihrem Umland ist daher nach wie vor ein lohnendes Investment”, so Pfeiffenberger. Auch in Städten, deren Bevölkerung zurückgeht, müsse nicht auf Wohneigentum verzichtet werden. Gut geschnittenen und ausgestatteten Immobilien in attraktiven Lagen drohe auch hier kein Wertverlust. In diesen Städten könnte es demnächst sogar attraktive Schnäppchen geben. (kl)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die Anbieter mit dem besten Kundenservice

Bei welchem Anbieter von Kfz-Versicherungen erleben die Kunden in Deutschland den besten Kundenservice? Unter anderem zu dieser Frage liefert eine aktuelle Untersuchung des Kölner Analysehauses Servicevalue die Antwort.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Privatbank kündigt Riester-Sparpläne

Die Hamburger Privatbank Donner & Reuschel, eine Tochter von Signal Iduna, hat 130 Kunden mit einem Riester-Sparplan nahegelegt, in eine andere Riester-Versicherung des Iduna-Konzerns zu wechseln. Kunden, die dieses Angebot ablehnten, kündigte die Bank außerordentlich. Dies meldet das Wirtschaftsmagazin “Capital”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD-Umsetzung: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur IDD ist verabschiedet und tritt im Februar 2018 in Kraft. Trotzdem sind noch diverse Aspekte unklar. Es liegt noch eine Menge Arbeit vor allen Beteiligten, um die IDD-Umsetzung handhabbar und zu einem Erfolg zu machen.

mehr ...