Anzeige
7. März 2016, 13:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnatlas 2016: Wo die Bevölkerung noch wächst

Die Postbank hat die Bevölkerungsentwicklung der 36 bundes- und landesweit größten Städten untersucht. Die Ergebnisse wurden im „Wohnatlas 2016 – Leben in der Stadt“ veröffentlicht.

Finum-Wachstum in Wohnatlas 2016: Wo die Bevölkerung noch wächst

Bevölkerungswachstum zieht steigende Immobilienpreise nach sich.

Die Bevölkerungsentwicklungeiner Stadt und die Preise für Immobilien hängen engen zusammen, wie die Studie der Postbank zeigt. So lasse ein Bevölkerungsanstieg um ein Prozent die Preise für Eigentumswohnungen im Schnitt um 3,5 Prozent steigen, bei Einfamilienhäusern um 1,9 Prozent. Bis 2030 würden allerdings nur noch zwei von fünf Städten wachsen, ohne den Zuzug von Flüchtlingen wäre es nur ein Drittel der Städte.

Zuwanderung mildert demographische Entwicklung

Vor allem der Osten könne durch den Zuzug von Flüchtlingen profitieren, während Engpässe auf dem Immobilienmarkt in prosperierenden Städten noch verstärkt würden. Die Studie lege zugrunde, dass bis 2030 insgesamt eine Million Menschen zuwandern, das entspricht der Zahl der Flüchtlinge, die 2015 nach Deutschland kamen. Die gegenwärtige Verteilung auf die Bundesländer nach dem Königsteiner Schlüssel bleibt bestehen. Innerhalb der Länder werde eine Aufteilung nach Bevölkerungsanteilen angenommen.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

Postbank Studie Wohnatlas 2016 Demografie Maerz 20161 in Wohnatlas 2016: Wo die Bevölkerung noch wächst

Berlin könne um 4,7 Prozent bis 2030 wachsen und stehe damit an der Spitze, gefolgt von Potsdam (plus 4,5 Prozent) und Hamburg (plus 4,4 Prozent). Bremen, Leipzig und Köln entgingen aufgrund der Flüchtlingsintegration knapp einer negativen Bevölkerungsentwicklung. Die Preise für Eigentumswohnungen in Berlin werden laut Studie um 14,5 Prozent zulegen, sechs Prozent stärker als ohne den Zuzug zu erwarten gewesen wäre. In Hamburg sei mit Preissteigerungen von 13,9 Prozent zu rechnen.

Steigender Wohnflächenbedarf

“Der Flüchtlingszuzug hat keinen unmittelbaren Einfluss auf den Kaufpreis von Immobilien, aber er ruft sogenannte Kaskadeneffekte hervor”, so Dieter Pfeiffenberger Bereichsvorstand Immobilienfinanzierung bei der Postbank. So führe der höhere Bedarf an preisgünstigem Wohnraum zu Engpässen im Bereich der geförderten Wohnungen. Das wiederum ziehe Ausweicheffekte nach sich: Die Nachfrage nach teureren Mietwohnungen steige, das Mietniveau ziehe an und mit ihm auch die Nachfrage nach Eigentumswohnungen und Häusern.

Immobilienpreise der schrumpfenden Städte würden zusätzlich durch den steigenden Wohnflächenbedarf gestützt. In allen 36 untersuchten Städten seien die Immobiliengrößen pro Haushalten in den vergangenen zehn Jahren gestiegen. Bis 2030 werde die Wohnflächennachfrage in drei Viertel der Städte weiter steigen. Grund dafür sei die steigende Anzahl von Single-Haushalten und der Wunsch nach mehr Wohnraum.

Wohneigentum bleibt lohnendes Investment

Laut Einschätzung der Studie halten Preissteigerungen in Wachstumsstädten an, wenn auch mit abnehmenden Wachstumsraten. “Wohneigentum in Wachstumsstädten und ihrem Umland ist daher nach wie vor ein lohnendes Investment”, so Pfeiffenberger. Auch in Städten, deren Bevölkerung zurückgeht, müsse nicht auf Wohneigentum verzichtet werden. Gut geschnittenen und ausgestatteten Immobilien in attraktiven Lagen drohe auch hier kein Wertverlust. In diesen Städten könnte es demnächst sogar attraktive Schnäppchen geben. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Indexpolicen: Verhaltener Optimismus bei Lebensversicherern

Ein Vergleich von Indexpolicen nur anhand von Renditeszenarien ohne Betrachtung der genauen Garantiegestaltung ist nur bedingt aussagekräftig. Insgesamt sind die Erwartungen zu Indexpolicen über alle Lebensversicherer hinweg verhalten positiv. Der Altersvorsorgemarkt wird in Bewegung bleiben.

mehr ...

Immobilien

Großstädte: Bevölkerungszahlen wachsen weiter – Wohnungsmangel bleibt

Die Einwohnerzahlen in den deutschen Großstädten legen weiter zu, so das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Mittlerweile lebten fast fünf Prozent mehr Menschen dort als noch im Jahr 2010. Dies habe Konsequenzen für die Wohnungspolitik.

mehr ...

Investmentfonds

Reformen in Argentinien als Balanceakt

Auf der Suche nach attraktiven Renditen ist seit Jahresbeginn viel Geld in die Schwellenländer geflossen. Zuletzt fand eine Anleihe Argentiniens mit einer Laufzeit von 100 Jahren reißenden Absatz. Das Reformprogramm von Präsident Mauricio Macri scheint erste Früchte zu tragen. Gleichzeitig ist noch ein weiter Weg zu gehen.

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Conceptif meldet Erlösplus

Die Hamburger Conceptif-Gruppe hat eigenen Angaben zufolge im Geschäftsjahr 2016 von der anhaltend positiven Marktentwicklung bei privaten und gewerblichen Sachversicherungen profitiert. Demnach konnte die Gruppe deutliche Zuwächse bei den Umsatzerlösen und beim Ergebnis erzielen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Laufende Bestandsprüfungen keine Maklerpflicht

Makler sind nicht dazu verpflichtet turnusmäßige Gespräche mit ihren Kunden zu führen oder bei der Übernahme laufender Verträge in die Betreuung eine Risikoanalyse durchzuführen. Dies gilt jedenfalls, wenn kein konkreter Anlass vorliegt, so das OLG Frankfurt. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...