Anzeige
22. Februar 2016, 12:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Köln: Mieten steigen vor allem im unteren Preissegment

In Köln hat sich die dynamische Mietpreisentwicklung nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) im zweiten Halbjahr 2015 abgeschwächt und auf die unteren Preisklassen des Wohnungsmarktes verlagert.

KVK-Messe-Fonds-Finanz-Koeln in Köln: Mieten steigen vor allem im unteren Preissegment

Der Anstieg der Mietpreise hat sich im zweiten Halbjahr 2015 verlangsamt.

Auf Jahressicht seien die Angebotsmieten um 3,7 Prozent auf zehn Euro pro Quadratmeter monatlich gestiegen. Den höchsten Anstieg verzeichnete mit 7,5 Prozent der Stadtbezirk Kalk auf neun Euro pro Quadratmeter. Im Bezirk Ehrenfeld seien die Mieten nahezu auf Vorjahresniveau geblieben (plus 0,2 Prozent auf 10,50 Euro pro Quadratmeter).

Auf dem Eigentumswohnungsmarkt habe sich die Dynamik ebenfalls auf preiswerte Wohnlagen verlagert. Nachdem 2014 die Angebotspreise noch um zehn Prozent gestiegen seien, reduzierte sich der Anstieg in 2015 auf sieben Prozent. Im Mittel lägen die Angebote bei 2.910 Euro pro Quadratmeter. Den stärksten Zuwachs um 21,1 Prozent auf 2.220 Euro pro Quadratmeter verzeichnete laut JLL Chorweiler, getrieben durch seine Neubauwohnungen. In Rodenkirchen sanken die Medianpreise um 2,5 Prozent auf 3.370 Euro pro Quadratmeter.

Bevölkerungswachstum setzt sich fort

Seit 2009 sei die Bevölkerung um 4,6 Prozent gestiegen, die Haushaltszahl sei im gleichen Zeitraum um 3,7 Prozent gestiegen. Trotz zunehmender Suburbanisierung sollte das Bevölkerungswachstum in Köln auch in den kommenden Jahrzehnten anhalten. Während die deutsche Bevölkerung in Zeiten knapper werdenden Wohnraums und steigender Preise Köln Richtung Umland verlasse, steige aufgrund der attraktiven Arbeitsmarktbedingungen die Zuwanderung durch die ausländische Bevölkerung.

Der Schwerpunkt der Bautätigkeit in den letzten fünf Jahren liege in den gehobenen Wohnlagen. Während die Bautätigkeit in Köln im Durchschnitt nur um 2,4 Prozent zugenommen habe, stieg der Wohnungsbestand in Rodenkirchen um 4,8 Prozent und in Lindenthal um 4,4 Prozent. Der Bestand an geförderten Wohneinheiten sei 2014 unter 39.000 gefallen. Ziel der Stadt sei es, jährlich rund 1.000 Sozialwohnungen zu bauen.

Bislang keine Auswirkung der Mietpreisbremse

“Für 2016 gehen wir von einer Fortsetzung der moderaten Miet- und Kaufpreisentwicklung des zweiten Halbjahres 2015 aus. Die Mietpreisbremse, die im Oktober eingeführt wurde, hat sich bislang noch nicht auf die Preisentwicklung ausgewirkt. Vielmehr wurden im November und Dezember die höchsten Mieten 2015 notiert”, so Sebastian Grimm, JLL Team Leader Residential Valuation Advisory Frankfurt. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Streit um Pläne für Ost-West-Rentenangleichung spitzt sich zu

Die versprochene Angleichung der Ost-Renten auf das Westniveau droht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” im Kabinett zu scheitern.

mehr ...

Immobilien

Lage-Rating: Frankfurt ist für Investoren attraktiv

In Frankfurt lohnt sich laut dem Lage-Rating von Immobilienscout24 und Handelsblatt Online  der Immobilienkauf im gesamten Stadtgebiet. Das Rating für Frankfurt analysiert ausgewählte Stadtteile im Hinblick auf die Investitionssicherheit und ist der zweite Teil einer vierteiligen Serie.

mehr ...

Investmentfonds

Corporate Bonds aus Schwellenländern sind attraktiv

Colm McDonagh von Insight Investment, einer der Investmentboutiquen von BNY Mellon Investment, findet viele Schwellenländeranleihen derzeit attraktiv. Die Bewertungsniveaus von Schuldtiteln aus Staaten wie Indonesien, Brasilien und Peru erscheinen vielversprechend.

mehr ...

Berater

NRW will Erben unterstützen: Milliardensummen auf unbewegten Konten

Nordrhein-Westfalen will das Problem der unbewegten Konten mit schlummerndem Vermögen in einem neuen Anlauf angehen, um Erben zu ihrem Recht zu verhelfen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bremer Finanzausschusschef: Mindestens 480 Millionen Euro für BLB

Die NordLB sollte für den Bremer Landesanteil an der Bremer Landesbank (BLB) mindestens 480 Millionen Euro zahlen. Das sei der Betrag, mit dem Bremen 2012 seinen damals 7,5-prozentigen Anteil auf 41,2 Prozent aufgestockt habe, sagte der Bremer Finanzausschusschef Jens Eckhoff (CDU) der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Recht

Schadenregulierung durch den Makler: “BGH-Entscheidung macht nachdenklich”

Die Entscheidung des BGH zum Versteegen-Urteil macht nachdenklich. Sie reduziert das gesetzliche Leitbild des Maklers auf die Vorschriften der Paragrafen 59 ff. VVG. Diese regeln aber nur die Tätigkeit des Maklers bei der Anbahnung des Versicherungsvertrages. Ein Kommentar von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...