22. Februar 2016, 12:29

Köln: Mieten steigen vor allem im unteren Preissegment

In Köln hat sich die dynamische Mietpreisentwicklung nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) im zweiten Halbjahr 2015 abgeschwächt und auf die unteren Preisklassen des Wohnungsmarktes verlagert.

KVK-Messe-Fonds-Finanz-Koeln in Köln: Mieten steigen vor allem im unteren Preissegment

Der Anstieg der Mietpreise hat sich im zweiten Halbjahr 2015 verlangsamt.

Auf Jahressicht seien die Angebotsmieten um 3,7 Prozent auf zehn Euro pro Quadratmeter monatlich gestiegen. Den höchsten Anstieg verzeichnete mit 7,5 Prozent der Stadtbezirk Kalk auf neun Euro pro Quadratmeter. Im Bezirk Ehrenfeld seien die Mieten nahezu auf Vorjahresniveau geblieben (plus 0,2 Prozent auf 10,50 Euro pro Quadratmeter).

Auf dem Eigentumswohnungsmarkt habe sich die Dynamik ebenfalls auf preiswerte Wohnlagen verlagert. Nachdem 2014 die Angebotspreise noch um zehn Prozent gestiegen seien, reduzierte sich der Anstieg in 2015 auf sieben Prozent. Im Mittel lägen die Angebote bei 2.910 Euro pro Quadratmeter. Den stärksten Zuwachs um 21,1 Prozent auf 2.220 Euro pro Quadratmeter verzeichnete laut JLL Chorweiler, getrieben durch seine Neubauwohnungen. In Rodenkirchen sanken die Medianpreise um 2,5 Prozent auf 3.370 Euro pro Quadratmeter.

Bevölkerungswachstum setzt sich fort

Seit 2009 sei die Bevölkerung um 4,6 Prozent gestiegen, die Haushaltszahl sei im gleichen Zeitraum um 3,7 Prozent gestiegen. Trotz zunehmender Suburbanisierung sollte das Bevölkerungswachstum in Köln auch in den kommenden Jahrzehnten anhalten. Während die deutsche Bevölkerung in Zeiten knapper werdenden Wohnraums und steigender Preise Köln Richtung Umland verlasse, steige aufgrund der attraktiven Arbeitsmarktbedingungen die Zuwanderung durch die ausländische Bevölkerung.

Meistgelesen im Ressort Immobilien

Der Schwerpunkt der Bautätigkeit in den letzten fünf Jahren liege in den gehobenen Wohnlagen. Während die Bautätigkeit in Köln im Durchschnitt nur um 2,4 Prozent zugenommen habe, stieg der Wohnungsbestand in Rodenkirchen um 4,8 Prozent und in Lindenthal um 4,4 Prozent. Der Bestand an geförderten Wohneinheiten sei 2014 unter 39.000 gefallen. Ziel der Stadt sei es, jährlich rund 1.000 Sozialwohnungen zu bauen.

Bislang keine Auswirkung der Mietpreisbremse

“Für 2016 gehen wir von einer Fortsetzung der moderaten Miet- und Kaufpreisentwicklung des zweiten Halbjahres 2015 aus. Die Mietpreisbremse, die im Oktober eingeführt wurde, hat sich bislang noch nicht auf die Preisentwicklung ausgewirkt. Vielmehr wurden im November und Dezember die höchsten Mieten 2015 notiert”, so Sebastian Grimm, JLL Team Leader Residential Valuation Advisory Frankfurt. (kl)

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Indexpolicen: Berechtigter Charme?

Viele Makler und Vermittler sind den Reizen der Indexrente erliegen. Doch das Produkt ist nicht unumstritten. Vier Experten aus der Assekuranz diskutieren das Für und Wider der beliebten Vorsorgeform.

mehr ...

Immobilien

IVD: Deutschland als wirtschaftliche Lokomotive Europas noch attraktiver

IVD-Präsident Jürgen Michael Schick sieht durch das Brexit-Votum für ausländische Investoren einen preiswerteren Zugang zu britischen Immobilien.

mehr ...

Investmentfonds

Britisches Pfund fällt weiter

Das Britische Pfund ist am Montag weiter unter Druck geraten und noch unter den Stand vom Freitag direkt nach dem Brexit-Votum gefallen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank dünnt Filialnetz aus und streicht 3.000 Stellen

Weniger Standorte, trotzdem mehr Beratung – so verkauft die Deutsche Bank die Einschnitte in ihrem Filialnetz. Nach langen Verhandlungen stehen erste Zahlen fest. Das Management hält den Sparkurs für alternativlos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Brexit: “Nicht einfach eine Tür, die zugeschlagen wird”

Die Anbieter von Sachwertanlagen bedauern, dass die Mehrheit der Briten gegen einen Verbleib in der Europäischen Union gestimmt hat. Mit Blick auf die eigene Branche könnte das Brexit-Votum zu weiter steigenden Anlagen im Bereich Sachwerte führen.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...