8. Februar 2016, 14:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schrumpfregionen können von Zuwanderung profitieren

Im Jahr 2015 haben nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge 441.899 Personen in Deutschland einen Erstantrag auf Asyl gestellt, dies bedeutet einen Anstieg von über 155 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Ballungsräume bringt dieser Zuwachs an seine Wachstumsgrenzen, für Schrumpfregionen könnten sich hingegen Chancen ergeben.

Shutterstock 257790772 in Schrumpfregionen können von Zuwanderung profitieren

Wohncontainer bieten keine dauerhafte Lösung für die Unterbringung in Ballungsräumen.

Mit der Ankunft der Flüchtlinge in Deutschland verschärfen sich die Wohnraumprobleme in den Ballungsräumen. Die Bundesbauministerin will durch Neubau Entlastung schaffen. 350.000 neue Wohnungen werden ihrer Ansicht nach jährlich benötigt um den Bedarf von Bundesbürgern und Zuwanderern zu decken. Der GdW geht von einer Zahl von 400.000 benötigten Fertigstellungen aus. Mehr als 50.000 Asylanträge werden allein in den Stadtstaaten Hamburg, Berlin und Bremen gestellt.

Fehler der Vergangenheit vermeiden

In vielen Metropolen liegt der jährliche Bedarf an Wohnungen weit über der tatsächlichen Bautätigkeit, wie auch die Analyse “Der künftige Bedarf an Wohnungen” von Ralph Henger, Michael Schier und Professor Michael Voigtländer vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln zeigt. Demnach müssten allein in Berlin verglichen mit der aktuellen Bauleistung rund 11.000 Wohnungen zusätzlich pro Jahr gebaut werden, in Hamburg wären es 3.500 Wohnungen.

Flüchtlinge in einzelnen Gebäuden unterzubringen oder Großsiedlungen an den Stadträndern zu schaffen und es an sozialer Betreuung fehlen zu lassen seien Fehler der Vergangenheit, die nicht wiederholt werden dürften.

Sinnvolle Nutzung des Leerstandes

Chancen dagegen eröffnet die sinnvolle Nutzung des Leerstandes in den Schrumpfungsregionen, wo die Mieten weit unter denen der Großstädte liegen, so die Analyse.

Eine interne Analyse der aktuellen Mietpreise auf dem Immobilienmarkt des Unternehmens Nuroa zeigt, dass die derzeitigen Durchschnittsmieten in Berlin bei zwölf Euro pro Quadratmeter liegen. In Brandenburg sei es mit sechs Euro pro Quadratmeter gerade einmal die Hälfte.

“Wir müssen vernetzter denken”, unterstreicht Voigtländer. Mit einer ausgebauten Verkehrsinfrastruktur erhielten Schrumpfungsregionen, denen Flüchtlinge bevorzugt zugewiesen werden, neue Chancen. Natürlich bräuchten diese Kreise Unterstützung bei Bildung und Sozialarbeit.

Eine Möglichkeit, die Integration zu fördern und zugleich gesellschaftlichen Nutzen zu erwirtschaften, läge in der Idee Voigtländers, den Leerstand gemeinsam mit den Flüchtlingen zu sanieren, bevor sie darin einziehen. Damit würde man ihnen gegebenenfalls auch den Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtern. Gleichzeitig können durch Eigenleistungen die Investitionskosten für die Wiederherstellungen gesenkt werden. Mit der Unterbringung in Schrumpfregionen könnte man gleichzeitig einer befürchteten Ghetto-Bildung entgegenwirken. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

83,4 zu 78,6: Lebenserwartung in Deutschland steigt weiter

Die aktuellen Sterbetafeln zeigen, dass die Lebenserwartung in Deutschland weiter gestiegen ist. Das zeigen die neuesten Statistiken des Statistischen Bundesamtes. Die Entwicklung hat auch Folgen für die gesetzliche Rente und die private Altersvorsorge. Besonders hoch ist die Lebenserwartung in Baden-Württemberg.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise für Immobilien seit 2012 nahezu verdoppelt

Seit dem Jahr 2012 verdoppelten sich die Kaufpreise pro Quadratmeter in deutschen Großstädten nahezu. Auch die Corona-Pandemie versetzte dem Immobilien-Markt keinen Dämpfer, im Gegenteil. Während Assets wie Aktien teilweise stark an Wert einbüßten, stiegen die Preise für Wohneigentum weiter an – sowohl in der Stadt, als auch auf dem Land. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, ist der Aufwärtstrend nicht nur in Deutschland intakt.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Der No-Deal-Ausstieg gewinnt an Fahrt

Die Brexit-Saga geht weiter: Das Risiko eines No-Deal-Ausstiegs ist gestiegen, was nachhaltige negative Folgen für das Vereinigte Königreich haben könnte, schreibt William Verhagen, Senior Economist bei NN Investment Partners, in seinem Kommentar zur aktuellen Situation des Brexit.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...