4. Februar 2016, 13:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anstieg der Mieten verlangsamt sich

In den von Jones Lang LaSalle (JLL) untersuchten acht Städten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart haben die Mietpreise in 2015 zum zweiten Mal in Folge weiter an Schwung verloren. Die Kaufpreise von Eigentumswohnungen konnten hingegen teilweise kräftige Zuwächse verzeichnen.

Mieten Shutterstock 229613638-Kopie in Anstieg der Mieten verlangsamt sich

Die Mietpreisbremse kann Preissteigerungen anscheinend nicht verhindern.

Den höchsten Anstieg der angebotenen Mietpreise im zweiten Halbjahr 2015 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres verzeichnete laut JLL Leipzig mit einem Plus von acht Prozent, gefolgt von Stuttgart (plus sieben Prozent). In Köln, Düsseldorf und Frankfurt bewegte sich der Anstieg zwischen vier und fünf Prozent.

Wesentlich schwächere Zuwachsraten wurden mit rund zwei Prozent in München und Berlin (plus ein Prozent) beobachtet. In Hamburg gaben die Mieten mit minus einem Prozent auf Jahressicht leicht nach. Besonders im zweiten Halbjahr 2015 waren die Zuwächse laut JLL im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wenig dynamisch.

Mietpreisbremse zeigt keine deutliche Wirkung

Bis auf Leipzig gilt die Mietpreisbremse mittlerweile in allen untersuchten Wohnungsmärkten. Nach ersten Beobachtungen seien allerdings keine deutlichen Auswirkungen erkennbar. Wichtiger für die allgemeine Mietpreisentwicklung scheint die nachfragebedingte Verlagerung der Mietpreisanstiege in bislang preisgünstigere Lagen und Städte zu sein.

Roman Heidrich, bei JLL Team Leader Residential Valuation Advisory Berlin ergänzt: “Zu beobachten war 2015, dass die Mietpreisbremse, die speziell in den nachgefragten innerstädtischen Teilmärkten eigentlich wirken sollte, von Mietern tatsächlich selten eingefordert wird. Mieter sind in den meisten Fällen bereit, die entsprechende Marktmiete zu zahlen, da eine gut gelegene und zeitgemäß ausgestattete Wohnung Mangelware ist.” Eine abschließende Bilanz der Mietpreisbremse hält Heidrich derzeit aber für verfrüht.

Eigentumspreise deutlich gestiegen

Deutlich stärker zugelegt haben laut den Ergebnissen von JLL die Angebots-Kaufpreise für Eigentumswohnungen. Stuttgart verzeichnete mit plus 15,5 Prozent (3.340 Euro pro Quadratmeter) den stärksten Anstieg. Leipzig folgt mit einem Anstieg um 12,3 Prozent auf 1.500 Euro pro Quadratmeter. Auch auf dem Markt für Eigentumswohnungen kann Hamburg (3.790 Euro pro Quadratmeter) mit einem Anstieg von zwei Prozent lediglich leichte Zuwächse verzeichnen.

In Frankfurt ist der Preisanstieg mit 1,3 Prozent auf 3.950 Euro pro Quadratmeter ebenfalls eher verhalten. Der Markt in Berlin wächst um 9,1 Prozent auf 3.470 Euro pro Quadratmeter und bleibt damit weiterhin dynamisch. Trotz der vergleichsweise moderateren Entwicklung bleibe der Zuwachs bei den Kaufpreisen in den acht untersuchten Städten durchschnittlich doppelt so hoch wie bei den Mietpreisen.

“Bei weiterhin hoher Nachfrage und günstigem Finanzierungsumfeld hält der Preisanstieg in den meisten Städten unvermindert an. Nur in Hamburg sind die Kaufpreise zum ersten Mal seit 2008 quasi auf gleichem Niveau geblieben. Ob dies in der Hansestadt bereits eine Stagnation der Preise ähnlich dem Mietmarkt markiert, bleibt abzuwarten”, so Sebastian Grimm, bei JLL Team Leader Residential Valuation Advisory Frankfurt. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Sponsoring: Eine Prise Pathos

Erst kürzlich haben zwei große Versicherer ihr Sponsoring im Bereich Profifussball verlängert und ausgebaut. Von sportlichen Misserfolgen ließen sie sich dabei nicht abschrecken – denn auch die emotionale Komponente spielt beim Sponsoring eine wichtige Rolle.

mehr ...

Immobilien

Schönheitsreparaturen in unrenovierter Wohnung: Wer muss renovieren und trägt die Kosten?

Nichts geht über ein schönes Zuhause: Der Zustand einer Wohnung kann sich im Laufe der Jahre deutlich verschlechtern, vor allem wenn der Mieter die Wohnung unrenoviert übernommen hat.Das bedeutet: Schönheitsreparaturen sind fällig. Doch wer ist für die anfallenden Arbeiten zuständig?

mehr ...

Investmentfonds

Anlageziel Millennials: Männer wollen Make-up, Frauen digitale Dates

Anleger, die frühzeitig von gesellschaftlichen Trends profitieren möchten, sollten sich genauer die Konsum- und Verhaltensmuster der Menschen ansehen, die in den frühen 1980ern bis zu den späten 1990er Jahren geboren wurden. Das spezielle Verbraucherverhalten, der Lebensstil und die Werte der Millennial-Generation definieren nicht nur die Dating- und die Schönheitsbranche weltweit, sondern auch das Konzept von „Liebe“ und „Schönheit“ völlig neu.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...