Anzeige
Anzeige
7. April 2016, 08:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkauf: Den Gefahren des Niedrigzinses trotzen

Zwar erleichtern die aktuellen Niedrigzinsen vielen Bundesbürgern den Kauf der eigenen vier Wände, jedoch bergen sie auch Gefahren. Cash. hat Marktexperten gefragt, wie sich Risiken beim Immobilienkauf minimieren lassen.

Tilgung

Ein deutlicher Zinsanstieg nach dem Ende der Zinsbindungsfrist kann manche Haushalte in Schwierigkeiten bringen.

Durch die Niedrigzinsen werden die monatlichen Finanzierungsraten insgesamt niedriger, wodurch die Tilgung in geringerem Maße ansteigt.

63 Jahre abbezahlen

Wer lediglich mit einer anfänglichen Tilgungsrate von einem Prozent einsteigen würde – wie sie vor einigen Jahren noch üblich war – würde bei einem Zins von 1,4 per annum ganze 63 Jahre brauchen, um sein Eigenheim abzuzahlen.

Banken und Produktgeber verlangen daher mittlerweile in der Regel höhere Tilgungsraten von mindestens zwei Prozent. “Etwa die Hälfte der Banken und Versicherer in unserer Datenbank hat eine Mindesttilgung von zwei Prozent”, berichtet Max Herbst, Inhaber der FMH Finanzberatung in Frankfurt.

“Je weniger Eigenkapital und je kürzer die Zinsbindung, desto höher sollte die Anfangstilgung vereinbart werden. Wer aktuell zehn Jahre fest abschließen will und eine 90-Prozent-Finanzierung benötigt, sollte mindestens drei Prozent wählen, noch besser wären vier Prozent”, so Herbst.

“Aufgrund der niedrigen Zinsen empfehlen wir unseren Kunden, eine Tilgung von mindestens drei Prozent festzulegen, erläutert Isold Heemstra, Bereichsleiter Vertrieb Immobilienfinanzierung bei ING-Diba, Frankfurt. “Ganz wichtig ist, dass der Kunde gut beraten wird und die geringere Tilgungsdynamik eines Annuitätendarlehens bei niedrigen Zinsen versteht. Die Vorteile eines von Beginn an höheren Tilgungssatzes liegen auf der Hand: schnellere Rückzahlung des Darlehens, niedrigere Gesamtzinsbelastung und bei einer eventuellen Umschuldung sogar eine niedrigere Zinshöhe durch geringeren Finanzierungsauslauf.”

Darlehensbelastung tragen

Auch ein deutlicher Zinsanstieg nach dem Ende der Zinsbindungsfrist könnte manche Haushalte in Schwierigkeiten bringen. Zum Vergleich: Wer zum jetzigen Zeitpunkt eine Summe von 200.000 Euro zu einem zehnjährigen Zins von 1,4 Prozent per annum aufnimmt, zahlt bei einer anfänglichen Tilgung von zwei Prozent eine monatliche Rate von 567 Euro. Liegt dieser Satz zum Zeitpunkt der Anschlussfinanzierung zwei Prozentpunkte höher, so klettert die monatliche Rate auf 707 Euro. Bei einem Anstieg um drei Prozentpunkte sind monatlich 837 Euro zu tragen.

Seite zwei: Mehrmalige Veränderung der Tilgungshöhe

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...