Anzeige
Anzeige
4. März 2016, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vonovia wächst dank Zukäufen kräftig

Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia ist in 2015 dank seiner Zukäufe kräftig gewachsen. Mittlerweile gehören rund 360.000 Wohnungen zu dem Unternehmen.

Einkaufswagen-haus-shutt 5070589 in Vonovia wächst dank Zukäufen kräftig

Aufgrund der guten Geschäftszahlen von Vonovia fällt die Dividende für das Jahr 2015 höher aus als im Vorjahr.

Vonovia könnte das operative Ergebnis – gemessen an der für die Branche wichtigen Kenngröße Funds from Operations I (FFO I) – in 2015 mit 608 Millionen Euro mehr als verdoppeln, wie die im Dax notierte Gesellschaft mitteilte.

Damit übertraf das Unternehmen sein eigenes Ziel leicht. Zuletzt hatte der Bochumer Immobilienkonzern einen operativen Gewinn von 590 bis 600 Millionen Euro im Visier gehabt.

Erhöhte Dividende

Von der guten Geschäftsentwicklung sollen auch die Aktionäre profitieren. Das Management will die Dividende je Aktie auf 0,94 Euro anheben, nach 0,78 Euro ein Jahr zuvor. Analysten hatten bereits mit einer Dividende in dieser Höhe gerechnet.

Übernahmen erhöhen den Gewinn

Zum Gewinnzuwachs trugen vor allem die Übernahmen der Konkurrenten Gagfah und Süddeutsche Wohnen (Südewo) bei. Zudem profitierte Vonovia (ehemals Deutsche Annington) auch von steigenden Mieteinnahmen sowie einem geringeren Leerstand.

Nach der gescheiterten Übernahme des Konkurrenten Deutsche Wohnen AG hatte Vonovia-Vorstandschef Rolf Buch bereits angekündigt, “in nächster Zeit” den Kauf eines börsennotierten Immobilienunternehmens ausschließen zu können. Er könne sich aber sehr wohl den Kauf von Wohnimmobilien-Beständen privater Investoren vorstellen.

Mieteinnahmen legen um fast 80 Prozent zu

Die Mieteinnahmen von Vonovia stiegen im vergangenen Jahr aufgrund der Zukäufe um fast 80 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro. Die Leerstandsquote ging im Vergleich zum Vorjahr zurück.

Der Konzernüberschuss legte auf gut 995 Millionen Euro zu. 2014 hatte das Periodenergebnis knapp 410 Millionen Euro betragen. Ende 2015 beschäftigte Vonovia rund 6.400 Mitarbeiter.

Weiter zuversichtlich für 2016

Den Ausblick für das laufende Jahr bekräftigte das Unternehmen noch einmal. Vonovia peilt für 2016 einen operativen Gewinn (FFO I) zwischen 690 und 710 Millionen Euro an.

Um die Qualität des Wohnungsbestands weiterhin zu verbessern, will das Unternehmen für die Modernisierung und Instandhaltungen bis zu 830 Millionen Euro in die Hand nehmen. Mit sanierten Wohnungen können Vermieter in der Regel auch die Mieten anheben.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

 

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...