3. März 2016, 14:15

Wohnimmobilien: beliebteste Anlage bei Vermögenden

Wohnimmobilien, die als Geldanlage erworben werden, sind in den nächsten zehn Jahren weltweit die beliebteste Immobilienanlageklasse bei überdurchschnittlich Vermögenden. Auf Platz zwei folgen Büroimmobilien.

Wohnhaus-750-shutt 20142814 in Wohnimmobilien: beliebteste Anlage bei Vermögenden

Wohnimmobilien sind als Investitionsobjekt besonders beliebt.

Die Attitudes Survey, die die internationale Immobilienberatung Knight Frank gemeinsam mit Wealth-X erstellt hat, wurde im Wealth Report 2016 veröffentlicht. Die Umfrage basiere auf Aussagen von führenden Privatbanken und Anlageberatern im oberen Segment und untersuche unter anderem das Interesse von Anlegern mit einem Vermögen von mindestens 30 Millionen US-Dollar an verschiedenen Immobilienanlageklassen.

Weltweit sind demzufolge in den nächsten zehn Jahren im Schnitt nicht selbst genutzte Wohnimmobilien (47 Prozent) und Bürohäuser (41 Prozent) mit Abstand die beliebtesten Immobiliensektoren. Es folgen Hotels (29 Prozent), Lager- und Logistikimmobilien (25 Prozent), Infrastruktur (24 Prozent) und Landwirtschaftsflächen (23 Prozent). Am wenigsten Interesse bestehe an Einkaufszentren (20 Prozent), innerstädtischem Einzelhandel (17 Prozent) und Industrieobjekten (16 Prozent).

Dabei unterscheiden sich die Antworten je nach Herkunftsland der Investoren. Wohnimmobilien seien bei Nordamerikanischen Anlegern mit 58 Prozent am beliebtesten, auf Platz zwei folgten Hotels mit 37 Prozent. In Afrika bevorzugten Vermögende das Bürosegment (47 Prozent) vor dem Wohnsegment (41 Prozent). Gar kein Interesse bestehe hier an Hotelimmobilien. In Europa gaben 49 Prozent der Befragten an, an Investitionen in Wohnimmobilien interessiert zu sein. Am wenigsten Interesse bestehe an Einkaufszentren (14 Prozent). (kl)

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Brexit: Versicherer bestürzt über EU-Austritt

Die Versicherungsbranche reagiert bestürzt auf den britischen Entscheid für einen EU-Austritt. Für das Geschäft der Branche gibt es aber erst einmal beruhigende Worte. “Die Entscheidung des britischen Volkes ist ein schwerer Schlag für die EU”, sagte der Chefökonom des weltgrößten Rückversicherers Munich Re, Michael Menhart, am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Immobilienscout24 untersucht deutsche Bürometropolen

Immobilienscout24 versucht Büroimmobilienmärkte transparenter zu machen und hat sich daher die Entwicklung in den Metropolen Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg und München genauer angesehen. Diese Städte repräsentieren das größte Marktvolumen in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche AM: EU verliert marktfreundlichstes großes Mitglied

Stefan Kreuzkamp, Chief Investment Officer der Deutschen Asset Management, sieht lange Liste potenzieller Auswirkungen durch den Brexit.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank dünnt Filialnetz aus und streicht 3.000 Stellen

Weniger Standorte, trotzdem mehr Beratung – so verkauft die Deutsche Bank die Einschnitte in ihrem Filialnetz. Nach langen Verhandlungen stehen erste Zahlen fest. Das Management hält den Sparkurs für alternativlos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Praxistag Digitalisierung: Information und Austausch

Talonec Business Solutions und Xpecto laden zum Praxistag Digitalisierung am 6. Juli nach München ein. Vom wissenschaftlichen Ansatz bis zur digitalen Zeichnung sollen Möglichkeiten und Auswirkungen der Digitalisierung aufgezeigt und diskutiert werden.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...