Anzeige
16. August 2011, 12:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Commerzbank senkt Wachstumsprognose für Deutschland

Nach einem überraschend guten ersten Quartal stagnierte die deutsche Wirtschaft in den drei Monaten danach. Anlass genug für die Commerzbank ihre Aussichten für das Jahr 2011 zu korrigieren.

Berlin-127x150 in Commerzbank senkt Wachstumsprognose für Deutschland

“Wir senken unsere Wachstumsprognose für das Gesamtjahr 2011 von 3,4 Prozent auf glatt drei Prozent”, erklärt Chefvolkswirt Dr. Jörg Krämer. Bereinigt um Saison- und Kalendereinflüsse ist das deutsche Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal gegenüber dem ersten lediglich um 0,1 Prozent gestiegen.

Im Schnitt hatten Analysten ein Plus von einem halben Prozent erwartet, so Krämer.  Außerdem seien die Wachstumszahlen für das vierte Quartal 2010 und das erste Quartal 2011 in der Summe um 0,1 Prozentpunkte nach unten revidiert worden.

Was sind die Ursachen des stockenden Aufschwungs? “Dass die deutsche Wirtschaft im zweiten Quartal kaum gewachsen ist, lag auch an der ungewöhnlich milden Witterung im ersten Quartal, durch die die Bautätigkeit zu Lasten des zweiten Quartals in das erste vorverlegt worden war.”

Die Commerzbank-Prognose des BIP-Wachstums 2012 liegt bei zwei Prozent. Damit hat Deutschland bessere Perspektiven als der Rest des Euroraums mit 1,1 Prozent Wachstum. Krämer: “Das liegt auch daran, dass der EZB-Leitzins von nur 1,5 Prozent für Deutschland viel zu niedrig ist und das Wachstum immer mehr anfacht. All das steht natürlich unter dem Vorbehalt, dass die Staatsschuldenkrise nicht eskaliert.” (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die Hausse an de rBörse ist vorbei!
    Und die Börse war schon immer ein Vorläufer der Wirtschaft.

    Es ist absehbar, das die Konjuktur die nächsten 12-24 Monate stark in Bedrängnis gerät!

    Kommentar von Onassis — 17. August 2011 @ 00:58

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäusern mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance platziert 175 Millionen Euro Eigenkapital in 2016

Im Geschäftsjahr 2016 hat die Deutsche Finance Group aus München insgesamt 175 Millionen Euro Eigenkapital platziert. Davon entfielen 55 Millionen Euro auf zwei Alternative Investmentfonds (AIF) aus dem Privatkundengeschäft.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...