Anzeige
12. April 2013, 11:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schroders: Kriegsgefahr bringt Kaufgelegenheit

Die politischen Spannungen auf der koreanischen Halbinsel bieten Investoren Kaufgelegenheiten am südkoreanischen Aktienmarkt. Das sagt Sang Chui Kim, Head of Local Investment in Korea beim britischen Vermögensverwalter Schroders.

Schroders

Wegen der gestiegenen Alarmbereitschaft in Südkorea ziehen ausländische Investoren ihr Kapital ab und bringen den südkoreanischen Leitindex Kospi unter Druck. Die Volatilität steigt, Kim weiß: „Wir gehen in unserer Annahme vom Basis-Szenario eines einmaligen Ereignisses wie dem Start von Raketentests aus. Bei diesem tendieren die Märkte dazu, sich wieder zu erholen, nachdem das Ereignis vorbei ist. Viele Marktteilnehmer seien der Ansicht, dass das aktuell herrschende Risiko eine Kaufgelegenheit darstelle. Wir nutzen ebenfalls die aktuelle Volatilität, um bestimmte Positionen auszubauen.“

Japans Währung zu niedrig

Sorge bereitet Kim der niedrige japanische Währungskurs: „Wir richten unsere Aufmerksamkeit auf breitere Markttrends und bleiben vorsichtig bei Namen aus der Schwermaschinerie. Diese stehen immer noch wegen der aktuellen Yen-Schwäche unter dem Konkurrenzdruck durch japanische Unternehmen. Letztere gewinnen momentan Marktanteile in China. Wir fokussieren uns derzeit lieber auf Technologieunternehmen, die einen globalen Wettbewerbsvorteil gegenüber ihren japanischen Pendants haben“, sagt Kim. Dazu zählt er Internet- und Spieleunternehmen sowie einige einheimische Firmen, die von dem chinesischen Konsum und weiteren Stimulierungsmaßnahmen der koreanischen Regierung profitieren können.

“Da der südkoreanische Leitindex Kospi mit den vergangenen Geschehnissen rund um das nordkoreanische Regime zusammenhänge, sei die Volatilität des Index zunächst gestiegen und dann über sechs Handelstage in Folge gefallen. Sie ließ damit um rund fünf Prozent nach. Wenn wir die vergangenen Bewegungen nach solchen Spannungen betrachten, dann hat sich der Markt nach einer anfänglichen Korrektur schnell wieder erholt.“

Hintergrund: Nach einer Bombardierung der südkoreanischen Insel Yeonpyeong am 23. März 2012 ging der südkoreanische ndex auf Talfahrt und die Volatilität schoss in die Höhe. Doch die Aktienmärkte erholten sich binnen weniger Tage. Im März 2012 erklärte sich das Land bereit, im Gegenzug zu Lebensmittelhilfen aus den USA seine Atomtests, Starts von Mittelstreckenraketen und Aktivitäten mit angereichertem Uran einzustellen. Trotz dieses Abkommens schoss Nordkorea am 9. April 2012 drei Langstreckenraketen ab. Daraufhin wurden die Lebensmittelhilfen aus den USA gestoppt.

Kim hält einen Krieg für nicht wahrscheinlich: “Ein Krieg auf der koreanischen Halbinsel ist aus verschiedenen Gründen unwahrscheinlich. Denn das nordkoreanische Militär allein ist kein Gegner für die Militärmächte Südkorea und die USA. Und auf die Hilfe Chinas könnte das Land im Kriegsfall vermutlich nicht hoffen, wenn das Land einen weiteren Krieg wie den Koreakrieg von 1950 bis 53 begänne, in dem 800.000 chinesische Soldaten ums Leben kamen. Zur gleichen Zeit ist eine militärische Auseinandersetzung mit Nordkorea aufgrund der militärischen Stärke des Landes und seiner Beziehungen zu China und Russland für Südkorea oder die USA viel zu kostspielig. Im Juni 1994 schätzte der amerikanische Kommandant der US-Streitkräfte in Korea, General Gary Luck, die Kosten eines zweiten Koreakriegs auf eine Million Todesopfer, 100 Milliarden US-Dollar und Schäden in Höhe von einer Billion US-Dollar an Industrieanlagen.” (mr)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...