Anzeige
9. April 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anleger profitieren von Zusammenarbeit mit Finanzberatern

Anleger erzielen durch Zusammenarbeit mit Finanzberatern mehr Rendite, zeigt die aktuelle Investment-Umfrage der Fondsgesellschaft Legg Mason. Trotzdem nutzt demnach nur knapp ein Fünftel der Befragten die Dienste eines Beraters.

Finanzberater liefern Mehrwerte

Laut der Investment-Umfrage 2014 der Fondsgesellschaft Legg Mason ist die Mehrheit der deutschen Anleger, die schon einmal die Dienste eines Experten in Anspruch genommen haben, dass die Zusammenarbeit mit Finanzberatern Mehrwerte liefert.

Laut der Umfrage geben 46 Prozent der Befragten, die bereits mit einem Finanzberater arbeiten, an, dass sich dank seiner Hilfe kostspielige Investmentfehler vermeiden lassen. Für die Investment-Umfrage 2014 wurden über 4.300 Anleger in 20 Ländern mit einem Anlagevermögen von mindestens 150.000 Euro befragt.

90 Prozent der Anleger, die mit einem Finanzberater arbeiten, sind der Studie zufolge mit den getätigten Investments, die regelmäßige Einkommen generieren, zufrieden. 40 Prozent sagen demnach, ihr Berater hilft, die Investments im eigenen Portfolio besser zu verstehen. 36 Prozent der deutschen Anleger glauben zudem, dass sie dank eines Beraters einen formellen Finanzplan bekommen, mit dem sie ihre Investmentziele besser erreichen können.

Mehr Rendite mit Finanzberater

Der Einsatz eines Finanzberaters mache sich auch direkt bezahlt, heißt es in der Studie. Demnach konnten sich Anleger mit Berater über 6,5 Prozent Rendite freuen, während diejenigen, die im Alleingang investierten, nur 4,9 Prozent erzielten. Zudem seien 45 Prozent überzeugt, dass ihr Berater über fundiertes Wissen in Bezug auf aktuelle Trends am Markt verfügt.

42 Prozent der Anleger werden der Studie zufolge von ihrem Finanzberater über finanzielle Belange aufgeklärt. Und auch die Gebühren seien für Anleger mit Finanzberater kein Problem: 39 Prozent sagen demnach, dass die Gebührenstruktur transparent kommuniziert wird und 36 Prozent glauben, ihr Berater vertrete ihre Interessen nach bestem Wissen und Gewissen.

Trotz der Mehrwerte, die ein Finanzberater Investoren bieten könne, nutzen lediglich 17 Prozent der Befragten seine Dienste, berichten die Studienautoren. Lediglich 23 Prozent der deutschen Investoren seien daran interessiert, künftig einen Finanzberater an ihrer Seite zu haben. Die überragende Mehrheit (77 Prozent) bekundet demnach wenig oder gar kein Interesse.

Finanzberater bietet Zugang zu verschiedenen Anlageklassen

Das liege vermutlich auch am Selbstvertrauen der deutschen Anleger, heißt es in der Umfrage. Denn 88 Prozent glauben demnach, sie seien sehr wohl in der Lage, ihr eigenes Vermögen zu verwalten. Damit sind die Deutschen der Studie zufolge im internationalen Vergleich am überzeugtesten von ihren eigenen Fähigkeiten. “Es ist schade, dass nicht mehr Investoren die Dienste von professionellen Finanzberatern in Anspruch nehmen”, kommentiert Klaus Dahmann, Head of Sales Germany and Austria bei Legg Mason.

Unterstützung bei Investmententscheidung zu suchen, bedeute nicht, dass man nicht auch selbst gute Ideen für die Kapitalanlage habe, sondern nur, dass man die Chancen erhöhe, auch wirklich auf die richtigen Trends und Themen zu setzen. “Auch Finanzberater verfügen nicht über eine Kristallkugel, helfen Anlegern aber, zusätzliche Anlagemöglichkeiten aufzuzeigen und Zugang zu verschiedenen Anlageklassen zu ermöglichen”, so Dahmann weiter.

Das bestätigen der Studie zufolge die Investoren in Deutschland, die bereits mit einem Finanzberater arbeiten. 46 Prozent geben demnach an, dass ihr Berater ihnen Zugang zu Investmentchancen bietet, die sie alleine nicht gefunden hätten. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Eine schöne Studie, die das in der Wissenschaft betitelte “Overconfidence Bias”, die Selbstüberschätzung des Investors wiederspiegelt. Dabei kann der Finanzberater neben dem Zugang zu bestimmten Assetklassen auch vor typischen Anlagefehler schützen, welche aus der Selbstüberschätzung resultieren.

    Kommentar von Andre Perko — 3. September 2015 @ 18:51

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...