2. April 2014, 09:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schlechte Erfahrungen und andere Hindernisse – Warum Berater Wertpapiere meiden

Vor die Frage gestellt, welche Anlagealternative für ihre Kunden zurzeit besser ist – Wertpapiere oder Tagesgeld – sollte die Antwort für Berater eigentlich ganz einfach sein. Ist sie aber nicht.

Gastbeitrag von Alexander Lehmann, Invesco

Wertpapiere

“Ein weiterer Grund für die Abneigung vieler Berater gegenüber Wertpapieren in der Betreuung von Endanlegern ist der hohe Dokumentationsaufwand.”

Die Zinsen stehen historisch niedrig, entsprechend mager fällt die Rendite auf Tagesgeldkonten aus. Dagegen bieten Sachwerte wie etwa Aktien einen guten Inflationsschutz und die nach wie vor üppig vorhandene Liquidität treibt die Kurse an den globalen Kapitalmärkten.

Berater scheuen Wertpapiere

Wer auf Grund dieser Konstellation als Antwort auf die eingangs gestellte Frage die Alternative “Wertpapiere” erwartet, muss sich aber eines Besseren belehren lassen. Die Praxis sieht anders aus. Berater scheuen in der Anlageberatung Wertpapiere oft sogar so wie der sprichwörtliche Teufel das Weihwasser – und das aus einer ganzen Reihe von Gründen.

Ganz weit vorne auf dieser Negativliste stehen die schlechten Erfahrungen. Gleich dreimal hat die Branche mit dieser Anlageform Schiffbruch erlitten.

Nachdem in den späten 1990er und ganz frühen 2000er Jahren an etablierten Börsenplätzen die “Neuen Märkte“ eröffnet und auch viele Endanleger direkt oder über Fonds in junge Firmen aus den Bereichen Technologie, Medien und Telekommunikation investiert hatten, kam 2001/2002 das unsanfte Erwachen.

Vergangene Blasen ängstigen Anleger

Im TMT (Technologie, Medien, Telekommunikation)-Sektor war eine Blase entstanden, die schließlich platzte. In der Folge lösten sich die Buchgewinne jener Start-ups ebenso in Luft auf wie das investierte Kapital vieler Anleger. Die dritte Tranche der Telekom-Aktie tat ein Übriges.

Nicht viel besser erging es Beratern mit Total-Return-Strategien und einige der als so sicher geltenden Offenen Immobilienfonds erwiesen sich als Falle – als eine Wertpapieranlage, in die Anleger zwar hinein-, aber nicht wieder herauskommen.

Hoher Dokumentationsaufwand

Ein weiterer Grund für die Abneigung vieler Berater gegenüber dem Einsatz von Wertpapieren in der Betreuung von Endanlegern ist der damit verbundene hohe Dokumentationsaufwand. Das von der Politik vor einigen Jahren eingeführte Beratungsprotokoll wirkt kontraproduktiv.

Seite zwei: Über Geld spricht man nicht

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...