2. April 2014, 09:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schlechte Erfahrungen und andere Hindernisse – Warum Berater Wertpapiere meiden

Vor die Frage gestellt, welche Anlagealternative für ihre Kunden zurzeit besser ist – Wertpapiere oder Tagesgeld – sollte die Antwort für Berater eigentlich ganz einfach sein. Ist sie aber nicht.

Gastbeitrag von Alexander Lehmann, Invesco

Wertpapiere

“Ein weiterer Grund für die Abneigung vieler Berater gegenüber Wertpapieren in der Betreuung von Endanlegern ist der hohe Dokumentationsaufwand.”

Die Zinsen stehen historisch niedrig, entsprechend mager fällt die Rendite auf Tagesgeldkonten aus. Dagegen bieten Sachwerte wie etwa Aktien einen guten Inflationsschutz und die nach wie vor üppig vorhandene Liquidität treibt die Kurse an den globalen Kapitalmärkten.

Berater scheuen Wertpapiere

Wer auf Grund dieser Konstellation als Antwort auf die eingangs gestellte Frage die Alternative “Wertpapiere” erwartet, muss sich aber eines Besseren belehren lassen. Die Praxis sieht anders aus. Berater scheuen in der Anlageberatung Wertpapiere oft sogar so wie der sprichwörtliche Teufel das Weihwasser – und das aus einer ganzen Reihe von Gründen.

Ganz weit vorne auf dieser Negativliste stehen die schlechten Erfahrungen. Gleich dreimal hat die Branche mit dieser Anlageform Schiffbruch erlitten.

Nachdem in den späten 1990er und ganz frühen 2000er Jahren an etablierten Börsenplätzen die “Neuen Märkte“ eröffnet und auch viele Endanleger direkt oder über Fonds in junge Firmen aus den Bereichen Technologie, Medien und Telekommunikation investiert hatten, kam 2001/2002 das unsanfte Erwachen.

Vergangene Blasen ängstigen Anleger

Im TMT (Technologie, Medien, Telekommunikation)-Sektor war eine Blase entstanden, die schließlich platzte. In der Folge lösten sich die Buchgewinne jener Start-ups ebenso in Luft auf wie das investierte Kapital vieler Anleger. Die dritte Tranche der Telekom-Aktie tat ein Übriges.

Nicht viel besser erging es Beratern mit Total-Return-Strategien und einige der als so sicher geltenden Offenen Immobilienfonds erwiesen sich als Falle – als eine Wertpapieranlage, in die Anleger zwar hinein-, aber nicht wieder herauskommen.

Hoher Dokumentationsaufwand

Ein weiterer Grund für die Abneigung vieler Berater gegenüber dem Einsatz von Wertpapieren in der Betreuung von Endanlegern ist der damit verbundene hohe Dokumentationsaufwand. Das von der Politik vor einigen Jahren eingeführte Beratungsprotokoll wirkt kontraproduktiv.

Seite zwei: Über Geld spricht man nicht

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Renten steigen um mehr als drei Prozent

Die Bezüge der rund 20 Millionen Rentner in Deutschland steigen zum 1. Juli spürbar. In Westdeutschland steigen die Renten um 3,18 Prozent, im Osten sogar um 3,91 Prozent. Das teilte das Bundesarbeitsministerium am Mittwoch in Berlin mit.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...