Anzeige
Anzeige
15. Januar 2014, 15:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

UBS mit währungsgesichertem US-ETF

Die Schweizer Fondsgesellschaft UBS Global Asset Management erweitert ihr Angebot an währungsgesicherten ETFs: Neu im Programm findet sich der Indexfonds UBS (Irl) ETF MSCI USA (IE00BD4TYG73).

 

UBS

Der neue ETF wird an der Deutschen Börse im Xetra-Segment notiert. Alle währungsgesicherten UBS-ETFs sind physisch repliziert und Ucits-konform.

Wechselkurse können Rendite drücken

“Wechselkursschwankungen können für Anleger erhebliche Auswirkungen in positiver wie in negativer Hinsicht auf die Anlagerendite haben. Das Beispiel USA verdeutlicht, wie wichtig eine Währungssicherung ist: Bei einer Rendite des MSCI USA (USD) von 11,12 Prozent im Zeitraum vom 23. August 2013 bis 7. Januar 2014 hätte ein Euro-Anleger im ungesicherten Fall aufgrund des Kaufkraftverlustes des US-Dollars gegenüber dem Euro nur eine Rendite von 9,15 Prozent erhalten. Mithilfe einer Währungsabsicherungsstrategie hingegen hätte eine Rendite von 10,93 Prozent erzielt werden können”, heißt es von UBS Global AM. Die Absicherungsmethode, die UBS für die währungsgesicherten ETFs einsetzt, sei verlässlich und zudem kostengünstig.

Die konkrete Umsetzung erfolgt so: Die UBS-ETFs sichern die Fremdwährungen der Standardindizes gegenüber der gewählten Referenzwährung ab, indem die jeweiligen Fremdwährungs-Forwards zur 1-Monats-Forward-Rate verkauft werden. Der Betrag der verkauften Forwards des letzten Handelstages im Monat entspricht der Marktkapitalisierungsgewichtung der im Standardindex enthaltenen Wertpapiere. Diese werden zwei Handelstage vor dem ersten Kalendertag des Folgemonats in der jeweiligen Währung bewertet. Der aus diesem Sicherungsgeschäft resultierende Gewinn oder Verlust wird realisiert und im zugrunde liegenden Aktienindex neu investiert oder im Fall eines Devisenverlustes entsprechend aufgestockt. Danach wird ein neuer Devisenterminkontrakt auf Basis des zum Monatsende verzeichneten Indexstandes eröffnet.

Der neue Fonds kostet jährlich 0,3 Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...