1. Juli 2015, 09:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Verantwortungsvolle Unternehmen haben überdurchschnittliche Perspektiven”

Jan-Peter Schott, Vertriebsdirektor bei der Wiesbadener Prima Fonds, über den nachhaltigen Aktienfonds des Hauses, den Prima Global Challenges.

Schott-Jan-Peter-Prima-Fonds-750 in Verantwortungsvolle Unternehmen haben überdurchschnittliche Perspektiven

Jan-Peter Schott, Prima Fonds

Was macht die Anlagestrategie des Fonds Prima Global Challenges aus? 

Schott: Wir haben bei der Neuausrichtung unseres Aktienfonds ein Nachhaltigkeitskonzept ausgewählt, dass seine Leistungsfähigkeit bereits in der Vergangenheit unter Beweis gestellt hat. So orientiert sich der Prima Global Challenges am Global Challenges Index (GCX) der Börse Hannover und bildet diesen nahezu 1:1 ab.

Warum folgen Sie diesem Index?

Schott: Der GCX wurde bereits 2007 lanciert und zeigt seit dem eine beeindruckende Performance. So wurden in der Vergangenheit Indizes wie MSCI World und Dax outperformt. Durch den Bezug zum GCX gelten für den Fonds die identischen Nachhaltigkeitskriterien. So wird das Einhalten der hohen ethischen Anforderungen und der strengen Nachhaltigkeitskriterien durch Oekom Research überwacht und sichergestellt. Darüber hinaus haben wir mehrere Ausschlusskriterien wie Rüstung oder Kinderarbeit.

Welche Unternehmen, Branchen und Regionen halten Sie aktuell für besonders aussichtsreich?

Schott: Wir setzen auf die Trends, die durch die sieben globalen Herausforderungen gegeben sind. Im Einzelnen sind das: Armutsbekämpfung, Trinkwasserversorgung, Erhalt der Artenvielfalt, Bevölkerungsentwicklung, Bekämpfung des Klimawandels, Einführung verantwortungsvoller Führungsstrukturen, Schutz der Waldfläche. Diese Zukunftsthemen sind breiter wissenschaftlicher Konsens. Wir gehen davon aus, dass Unternehmen, die sich in diesen Bereichen engagieren, überdurchschnittliche gute Perspektiven haben.

Wie schätzen Sie die Nachfrage privater und institutioneller Investoren bei nachhaltigen Investments ein und welche Entwicklung erwarten Sie? 

Schott: Wir beobachten eine gestiegene Nachfrage nach nachhaltigen Investments. Und das sowohl im institutionellen, als auch im privaten Segment. Bei uns ist die Nachfrage durch private Investoren allerdings, auch historisch durch unsere Nähe zu Vermittlern, stärker.

(mr)

Foto: Prima Fonds

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...