12. Februar 2016, 10:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aberdeen legt neuen US-Kreditfonds auf

Europäische Pensionspläne und Versicherungsgesellschaften haben begonnen, einen Teil ihrer europäischen Anleiheportfolios in US-Dollar-Anleihen umzuschichten, insbesondere in erstklassige US- Kreditpapiere und US-Unternehmensanleihen mit Investment Grade-Rating.

USA Shutterstock 304646339-Kopie in Aberdeen legt neuen US-Kreditfonds auf

Aberdeen bieet neue US-Kreditfonds an.

Vor allem um der gestiegenen Nachfrage gerecht zu werden hat Aberdeen Asset Management den Aberdeen Global II – US Dollar Credit Bond Fund aufgelegt. Der in Luxemburg domizilierte Fonds investiert vornehmlich in auf US-Dollar lautende Unternehmensanleihen mit Investment Grade-Rating. Darüber hinaus kann der Fonds in Investment Grade-Schuldtitel investieren, die von Regierungen oder staatlichen Institutionen begeben wurden. Der Fonds wird sich nahezu ausschließlich in US-Dollar-Werten engagieren und hat hier sein Hauptwährungsrisiko. Für Anleger, die das USD-Währungsrisiko meiden möchten, steht auch eine Anteilklasse zur Verfügung, die das Risiko der Fondswährung gegenüber dem Euro weitgehend absichert.

Das Fondsmanagement obliegt dem 24-köpfigen US Credit-Team mit Sitz in Philadelphia, das Teil des North American Fixed Income-Teams ist. Die Spezialisten vor Ort wählen nur Wertpapiere aus, die auf  Basis der fundamentalen Kreditanalyse und der Relative Value-Analyse werthaltig erscheinen. Die Seed-Investition übernimmt ein deutscher institutioneller Investor. Der Fonds steht institutionellen Investoren und Privatanlegern in Deutschland und Österreich in verschiedenen Anteilklassen zur Verfügung. Die jährlichen Verwaltungsgebühren belaufen sich auf 0,40 Prozent für die institutionellen Anteilklassen und 0,80 Prozent für diejenigen für Privatanleger.

Nachfrage nach US-Dollar-Anleihen zieht an

Gründe für die verstärkte Nachfrage von US-Dollar-Anleihen sind die niedrigen oder negativen Renditen in Europa, die signifikant höheren Renditen –  zurzeit rund 1,5 Prozent –  von US-Unternehmensanleihen mit Investment Grade-Rating, die besseren Wachstumsaussichten der US-Wirtschaft und die zunehmende Stärke des US-Dollars. Es geht aber nicht nur um das Erzielen höherer Renditen – einige institutionelle Anleger in Europa gehen auch Positionen in US-Kreditpapieren ein, um ihre Portfoliorisiken mit dieser neuen Assetklasse strategisch zu diversifizieren.

Charles Tan, Aberdeen, Leiter des North American Fixed Income-Teams von Aberdeen, erläutert: “Im US-Kreditsegment gibt es in vielen Branchen und Sektoren eine enorme Fülle an Anleihen und Emittenten und der Markt ist dementsprechend tief und liquide. Mit einer Allokation in US-Kreditpapiere können Anleger ihre bestehenden europäischen Anleiheportfolios weiter diversifizieren, ihr Renditepotenzial erhöhen und dabei die konservative Ausrichtung des Portfolios beibehalten.” (tr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Stuttgarter: Digitalisierung schreitet voran

Die Stuttgarter bietet ihren Geschäftspartnern ab sofort einen vollständig elektronischen Antragsprozess: den eAntrag mit eSignatur. Vermittler sollen damit Anträge schnell und komfortabel unterschreiben und einreichen können.

mehr ...

Immobilien

BGH: Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen

Bausparer haben keine Chance, sich gegen die Kündigung eines alten Bausparvertrags mit hohen Zinsen zu wehren. Einen solchen Vertrag über mehr als zehn Jahre als reine Sparanlage laufen zu lassen, widerspreche dem Sinn und Zweck des Bausparens, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag in Karlsruhe.

mehr ...

Investmentfonds

Pross: “Ergebnis der Fondsbranche ist mehr als respektabel”

Das von der Fondsbranche verwaltete Vermögen ist in 2016 gestiegen. Das Neugeschäft konnte indes nicht überzeugen, wie die aktuellen Zahlen des Fondsverbandes BVI insbesondere für den Retail-Markt belegen.

mehr ...

Berater

Schenkungssteuer: Vorsicht bei Vermögenstransfers

Verheiratete Führungskräfte müssen aufpassen. Vermögenstransfers können unerwartet Schenkungsteuer auslösen. Die aktuelle Rechtsprechung erhöht den Handlungsdruck. Welche Steuerfallen drohen und wie sie sich umgehen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG aus Leipzig hat das etwa 47.000 Quadratmeter große Multi-Tenant-Objekt „Union Center“ im Zentrum Saarbrückens erworben – schon die vierte Transaktion innerhalb von nur drei Wochen.

mehr ...

Recht

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...