8. Februar 2016, 08:23

Anleger reduzieren deutlich ihr Risiko

Die heftigen Kurseinbrüche zu Jahresbeginn ließen die Anleger nicht kalt. Wie die aktuelle Auswertung des UBS Investor Sentiment Index zeigt, agierten sie im Januar deutlich vorsichtiger als noch im Dezember. Der Index misst, wie risikobereit Käufer von UBS Discount-Zertifikaten auf den DAX agieren.

B Rsen-H Nde in Anleger reduzieren deutlich ihr Risiko

Aktuell halten sich die Börsenhändler eher zurück.

Im vergangenen Monat lag der durchschnittliche Cap der gewählten Discounter 11,27 Prozent unter dem jeweils aktuellen DAX-Stand – im Vormonat waren es lediglich 5,28 Prozent gewesen. Der Januar-Wert liegt knapp unter dem Durchschnitt der vergangenen zwölf Monate.

Der UBS Investor Sentiment Index misst die Höhe der Caps, die Anleger beim Kauf von UBS Discount- Zertifikaten auf den DAX gewählt haben, und vergleicht diese Werte mit dem jeweiligen Stand des deutschen Aktienindex. Erreicht der DAX am Laufzeitende den Cap oder liegt sogar darüber, erzielen die Inhaber der Discount-Zertifikate die maximal mögliche Rendite. Liegt der Cap weit unterhalb des DAX, zeigt dies, dass Anleger größere Kursrückgänge erwarten. Die Höhe des gewählten Caps ist daher ein Indikator für den Optimismus beziehungsweise Pessimismus der Anleger. Der UBS Investor Sentiment Index spiegelt also die Risikobereitschaft der Anleger wider.

DAX-Einbruch belastet Stimmung

In den ersten drei Wochen des neuen Jahres zog es den DAX um mehr als zwölf Prozent in die Tiefe. Zu Monatsbeginn lag der Cap im Schnitt 11,52 Prozent unter dem DAX-Niveau. Zur Monatsmitte notierte er 8,34 Prozent und zum Monatsende 13,53 Prozent unter dem Indexstand. Während die Risikobereitschaft der Anleger im Vormonat noch wesentlich höher war, lag der Cap im Januar im Schnitt knapp unter dem aktuellen Niveau des rollierenden Zwölfmonats-Mittelwerts von 10,73 Prozent.

“Möglicherweise spielte die Einschätzung, dass sich die Kurseinbrüche zu Jahresbeginn weiter fortsetzen könnten, bei den Anlegern eine wichtige Rolle”, sagt Steffen Kapraun, Zertifikate-Experte bei UBS. „Das Risiko zu reduzieren war offenbar für viele naheliegend – zumal die Sorge um das gebremste Wirtschaftswachstum Chinas zusätzlich für schlechte Stimmung an den Börsen sorgte“, ergänzt der UBS-Experte. “Aufgrund der aktuell hohen Volatilität setzen offenbar viele Selbstentscheider darauf, die Märkte genau zu beobachten und entsprechend schnell zu reagieren.” (tr)

Foto: Shutterstock

 


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Investmentfonds


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Zurich startet digitalen Beratungsnavigator

Der Versicherer Zurich hat in Zusammenarbeit mit der Berliner Kanzlei Wirth – Rechtsanwälte einen neuen digitalen Beratungsnavigator für den Bereich Arbeitskraft- und Existenzschutzabsicherung entwickelt.

mehr ...

Immobilien

TAG bietet vorzeitigen Umtausch einer Wandelanleihe

Der Vorstand der TAG Immobilien AG hat heute mit Zustimmung des Aufsichtsrats ein Angebot zur vorzeitigen Wandlung aller ausstehenden 5,5 Prozent Wandelschuldverschreibungen beschlossen.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit – das Warten beginnt erneut

Es sieht so aus, als wenn die Brexit-Befürworter genauso überrascht vom Ausgang des EU-Referendums gewesen sind wie die Finanzmärkte. Auch der Initiator des Referendums, Premier Cameron, scheint nicht weiter zu wissen.

Gastkommentar von Karsten Junius, Safra Sarasin.

mehr ...

Berater

MiFID II sorgt für britisches Dilemma

Ein besonderes Ei haben sich die Europäer – und damit die Briten selbst – durch MiFID II gelegt, sagt Rechtsanwalt Dr. Christian Waigel. Er hat sich die voraussichtlich im kommenden Jahr in Kraft tretende Verordnung im Lichte des Brexit betrachtet.

mehr ...

Recht

WIKR wirft weiterhin Fragen auf

Die am 21. März 2016 in Kraft getretene EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) wurde sehr spät von der deutschen Legislative umgesetzt. Seit Kurzem steht nun fest, welche Behörde in welchem Bundesland für die Erteilung der Gewerbeerlaubnis nach §34i GewO zuständig ist. Weiterhin undurchsichtig, bleibt der Nachweis der Beratungstätigkeit “Alte Hasen”.

mehr ...