24. November 2016, 14:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Asiatische Bonds bieten gute Chancen

Auf der Suche nach auskömmlichen Renditen blicken viele Investoren immer wieder auf Asien. Hier gibt ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis.

Matthews Asia - Teresa Kong Small -Kopie in Asiatische Bonds bieten gute Chancen

Teresa Kong sieht gute Chancen bei asiatischen High-Yield-Bonds.

“Asiatische Hochzinsanleihen werden weiterhin attraktiv, asiatische Währungen aber volatil bleiben”, ist Teresa Kong überzeugt. Die Portfoliomanagerin des Asien-Spezialisten Matthews Asia analysiert in ihrem jüngsten Research-Bericht den Anleihen-, Zins- und Währungsmarkt der Region vor dem Hintergrund der US-Wahlen, des Brexit-Votums sowie der fortgesetzten Auflösung traditioneller Verbindungen und gibt einen Ausblick für 2017.

Zentralbanken von entscheidender Bedeutung

Eine wichtige Rolle wird nach ihrer Ansicht die fortgesetzte Lockerung der Geldmarktpolitik der Zentralbanken spielen, weil sie das Risiko einer Zunahme von Kreditausfällen verringere. Umsichtige Carry-Trade-Strategien ─ bei denen sich Anleger unterschiedliche Zinssätze in verschiedenen Währungen zu Nutze machten ─, zu denen asiatische Hochzinsanleihen gehörten, würden wahrscheinlich attraktiv bleiben. Daran habe auch die Wahl von Donald Trump zum neuen US-Präsidenten nichts geändert, weil sie nur einen geringen Einfluss auf die Geldmarktpolitik in Asien habe.

Es sei auch unwahrscheinlich, dass die Zinsen in Asien steigen. „Tatsächlich haben die meisten Länder Asiens zuletzt fallende Zinsen erlebt“, erklärt Kong. „Das ist auf sinkende Inflation aus strukturellen Gründen zurückzuführen, etwa in Indien, Indonesien, Sri Lanka und den Philippinen, auf demographische Ursachen in Taiwan und Südkorea sowie auf die langsame Erholung vom Schock fallender Rohstoffpreise in Malaysia, Neuseeland und Australien.“ Asiens Währungen würden weiterhin sehr volatil bleiben, und es werde eine breite Streuung in Bezug auf die Währungserträge geben, sagt Kong voraus. So würden die Währungen, welche die größte Abwertung in den vergangenen Jahren erfahren hatten (etwa die indische Rupie und der malaiische Ringgit) 2017 wahrscheinlich wieder aufwerten.

Starke Geschäftsmodelle sind wichtig

Kong schließt ihre Analyse mit einem Zitat von Laotse, wonach sich Dinge, die zu Extremen tendierten, in ihr Gegenteil verkehrten. Das gelte offensichtlich auch für die Entwicklungen in manchen geopolitischen Bereichen, stellt die Fondsmanagerin fest ─ sei es das Absinken der Zinsen in den negativen Bereich, die Auflösungstendenzen innerhalb der EU oder die politische Stimmung in vielen Ländern zur Abnabelung statt zur fortgesetzten Integration. In diesem Umfeld der Unsicherheit sei es aus Anlegersicht wichtig, sich auf Unternehmen mit starken Geschäftsmodellen, soliden Bilanzen und guter Unternehmensführung zu konzentrieren, erklärt Teresa Kong abschließend. (tr)

Foto: Matthews Asia

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsafe-Chef Wiens: “Insurtechs sind krisenfest”

In der vergangenen Woche ist das US-amerikanische Insurtech Lemonade an die Börse gegangen, das Versicherungen per Smartphone-App anbietet. Der Aktienwert hat sich binnen 24 Stunden verdoppelt, die Bewertung des Unternehmens lag kurzfristig bei über vier Milliarden Dollar. Für Christian Wiens, CEO und Gründer des Wettbewerbers Getsafe, ist dies “ein positives Signal”.

mehr ...

Immobilien

Cash.EXTRA Wohngebäude-Versicherung: Schutz vor Extrem-Risiken

Eine Immobilie ist ein wertvoller Besitz. Egal ob Haus oder Wohnung. In beidem stecken erhebliche Werte. Daher sollte der Versicherungsschutz für Haus und Wohnen eigentlich essenziell sein, ist es aber bei Weitem nicht. Mit welchen Herausforderungen Versicherer und Assekuradeure zu kämpfen haben, zeigt das Cash.Extra Wohngebäudeversicherung mit Domcura-Produktvorstand Rainer Brand, Thomas Nairz, Hauptbevollmächtigter bei Iptiq Deutschland und Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb bei der Alte Leipziger Allgemeine.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Wenn das Smartphone zur Versicherungszentrale wird

Das Smartphone dürfte sich in den kommenden Jahren zu einem wichtigen Vertriebskanal für Versicherungen entwickeln. Zwar haben bislang nur sechs Prozent der Bundesbürger eine Versicherung über ihr Smartphone abgeschlossen, jeder Dritte (33 Prozent) kann es sich aber in Zukunft vorstellen. Das ist das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...