Anzeige
17. November 2016, 14:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

In China droht kein Platzen der Blase

Es gibt immer wieder Stimmen die vor einem Platzen der Immobilienblase in China warnen. Dem widerspricht Andy Rothman, Investmentstratege des Asien-Spezialisten Matthews Asia, vehement.

Matthews Asia - Andy Rothman Small -Kopie in In China droht kein Platzen der Blase

Andy Rothmann fürchtet keinen Immobiliencrash in China.

“China hat zwar ein ernst zu nehmendes Immobilienproblem, aber es ist ein soziales und ein politisches Problem.” In seinem aktuellen Research-Bericht „Sinology: Does China have a housing bubble?” beleuchtet der China-Experte, der selbst über 20 Jahre im Reich der Mitte gelebt und gearbeitet hat, die Lage am Wohnimmobilienmarkt und wartet mit einer Reihe von Fakten auf.

Kaum Schuldenproblematik

So weist Rothman darauf hin, dass die Verschuldungsquote bei Wohnimmobilien in China viel geringer sei als beispielsweise in den USA. Die chinesische Banken dürften auf Staatsgeheiß keine solch waghalsigen Immobilienkredite vergeben wie dies etwa vor Ausbruch der Immobilienkrise in den Vereinigten Staaten 2008 der Fall gewesen war. In der Tat wird der chinesische Markt für Wohnimmobilien nicht von Spekulanten, sondern von Eigentümern getragen, die selbst in ihrer Immobilie leben. Sie müssen mindestens 20 Prozent an Eigenmitteln vorweisen, bevor sie eine Hypothek aufnehmen dürfen. 65 Prozent der chinesischen Wohnungskäufer brachten diese Summe allein im September auf, 28 Prozent zahlten sogar 30 Prozent oder mehr in bar. In den Metropolen Peking, Shanghai und Shenzehn beträgt die Mindesteinlage für hochwertige Eigentumswohnungen inzwischen sogar 70 Prozent.

Lohnsteigerungen sehr stark

Diese drei Städte und Guangzhou stehen oft im Fokus der Berichterstattung über den angeblich überhitzten Immobilienmarkt, so Rothman ─ dabei würden dort nur vier Prozent der landesweiten Verkäufe neuer Wohnungen getätigt. „Die meisten Stadtbewohner Chinas leben jedoch in Städten, von denen die wenigsten von uns bislang gehört haben. Und dort finden 96 Prozent der Verkäufe von neuen Eigentumswohnungen statt“, so Rothman. In diesen Städten fiel der Anstieg der Immobilienpreise auch geringer aus als der Lohnzuwachs. So legten die Wohnimmobilienpreise in den vergangenen fünf Jahren im Schnitt um sieben Prozent zu; das durchschnittliche Einkommen der Stadtbevölkerung wuchs im selben Zeitraum aber um gut zehn Prozent.

“Das Problem auf Chinas Wohnungsmarkt liegt darin, dass viele Stadtbewohner sich kein Wohneigentum mehr leisten können“, erklärt Rothman. Aber das sei eine Sorge, die sie mit den Bewohnern anderer Metropolen ─ ob San Francisco oder London ─ teilten und kein Anzeichen für eine Immobilienblase „made in China“.” (tr)

Foto: Matthews Asia

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

WWK: „Wer sagt, Riester lohnt sich nicht, täuscht die Menschen“

Die Riester-Rente hat derzeit kaum noch Freunde im Markt. Die WWK gehört zu den wenigen Lebensversicherern, die damit erfolgreich sind. Mit einem Marktanteil von rund 17 Prozent und einem Umsatz von rund 1,2 Milliarden Euro im Riester-Neugeschäft ist die WWK ein großer Player in dem Segment. Vertriebsvorstand Rainer Gebhart, Marketingleiter Ansgar Eckert und Maklervertriebschef Thomas Heß nahmen im Interview mit Cash. Stellung zu einem Produkt, das Zweifel sät und polarisiert.

 

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Rückkehr der Absolute-Return-Strategien

2016 war mit steigenden Märkten und wenig Volatilität kein günstiges Umfeld für Absolute-Return-Fonds. Mit der höheren Volatilität und wachsenden Sorgen der Anleger steigt die Nachfrage nach den Strategien wieder an. Doch nicht alle Fondsmanager werden erfolgreich sein. Gastbeitrag von Gilles Sitbon, Sycomore

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...