Anzeige
17. November 2016, 14:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

In China droht kein Platzen der Blase

Es gibt immer wieder Stimmen die vor einem Platzen der Immobilienblase in China warnen. Dem widerspricht Andy Rothman, Investmentstratege des Asien-Spezialisten Matthews Asia, vehement.

Matthews Asia - Andy Rothman Small -Kopie in In China droht kein Platzen der Blase

Andy Rothmann fürchtet keinen Immobiliencrash in China.

“China hat zwar ein ernst zu nehmendes Immobilienproblem, aber es ist ein soziales und ein politisches Problem.” In seinem aktuellen Research-Bericht „Sinology: Does China have a housing bubble?” beleuchtet der China-Experte, der selbst über 20 Jahre im Reich der Mitte gelebt und gearbeitet hat, die Lage am Wohnimmobilienmarkt und wartet mit einer Reihe von Fakten auf.

Kaum Schuldenproblematik

So weist Rothman darauf hin, dass die Verschuldungsquote bei Wohnimmobilien in China viel geringer sei als beispielsweise in den USA. Die chinesische Banken dürften auf Staatsgeheiß keine solch waghalsigen Immobilienkredite vergeben wie dies etwa vor Ausbruch der Immobilienkrise in den Vereinigten Staaten 2008 der Fall gewesen war. In der Tat wird der chinesische Markt für Wohnimmobilien nicht von Spekulanten, sondern von Eigentümern getragen, die selbst in ihrer Immobilie leben. Sie müssen mindestens 20 Prozent an Eigenmitteln vorweisen, bevor sie eine Hypothek aufnehmen dürfen. 65 Prozent der chinesischen Wohnungskäufer brachten diese Summe allein im September auf, 28 Prozent zahlten sogar 30 Prozent oder mehr in bar. In den Metropolen Peking, Shanghai und Shenzehn beträgt die Mindesteinlage für hochwertige Eigentumswohnungen inzwischen sogar 70 Prozent.

Lohnsteigerungen sehr stark

Diese drei Städte und Guangzhou stehen oft im Fokus der Berichterstattung über den angeblich überhitzten Immobilienmarkt, so Rothman ─ dabei würden dort nur vier Prozent der landesweiten Verkäufe neuer Wohnungen getätigt. „Die meisten Stadtbewohner Chinas leben jedoch in Städten, von denen die wenigsten von uns bislang gehört haben. Und dort finden 96 Prozent der Verkäufe von neuen Eigentumswohnungen statt“, so Rothman. In diesen Städten fiel der Anstieg der Immobilienpreise auch geringer aus als der Lohnzuwachs. So legten die Wohnimmobilienpreise in den vergangenen fünf Jahren im Schnitt um sieben Prozent zu; das durchschnittliche Einkommen der Stadtbevölkerung wuchs im selben Zeitraum aber um gut zehn Prozent.

“Das Problem auf Chinas Wohnungsmarkt liegt darin, dass viele Stadtbewohner sich kein Wohneigentum mehr leisten können“, erklärt Rothman. Aber das sei eine Sorge, die sie mit den Bewohnern anderer Metropolen ─ ob San Francisco oder London ─ teilten und kein Anzeichen für eine Immobilienblase „made in China“.” (tr)

Foto: Matthews Asia

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...