11. Mai 2017, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

UBS senkt Kosten für ETF

UBS Asset Management hat die Gesamtkosten für einen ihrer ETFs gesenkt, weil sich das Fondsvolumen fast vervierfacht hat. Interesse am ETF haben besonders Anleger, die sich gegen einen Inflationsanstieg in den USA absichern wollen.

ETF-ETFs in UBS senkt Kosten für ETF

ETFs zählen derzeit zu den am stärksten nachgefragten Fondsanlagen.

Die Senkung der Total Expense Ratio (TER) betrifft den UBS ETF (LU) Barclays Tips 1-10 Ucits ETF.

Die niedrigeren Gebühren gelten seit dem 1. April 2017. Durch diese Maßnahme verringert sich die TER für die nicht währungsgesicherte Anteilsklasse von 0,20 auf 0,15 Prozent, jene für die währungsgesicherten Anteilsklassen von 0,25 auf 0,20 Prozent.

Der Grund für die Gebührensenkung ist der deutliche Anstieg des verwalteten Vermögens in dem ETF und der sich daraus ergebenden Skaleneffekte. Der im September 2016 aufgelegte UBS ETF Barclays Tips 1-10 Ucits ETF hat seit Jahresbeginn Mittelzuflüsse in Höhe von 470 Millionen US-Dollar verzeichnet, sodass sich das Gesamtvermögen nun auf über 600 Millionen US-Dollar beläuft, teilt UBS mit.

Von Dollar finanzierten Anlagen profitieren

Interesse am ETF haben besonders Anleger, die sich gegen einen Inflationsanstieg in den USA absichern wollen, der nach Donald Trumps Wahlsieg und aufgrund des mit ihm möglicherweise verbundenen politischen Kurswechsels zunehmend erwartet wird. Der ETF bietet ein transparentes, strukturiertes Engagement in einer Benchmark für US-amerikanische Treasury Inflation-Protected Securities (TIPS) mit kurzer Duration. Mit der währungsgesicherten Variante können Anleger zudem an US-Dollar-finanzierten Anlagen partizipieren und zugleich den Effekt ungünstiger Wechselkursschwankungen mildern.

“Belege für zunehmenden Inflationsdruck”

Angesprochen auf den Erfolg des ETF erklärte Dag Rodewald, Head Passive & ETF Specialist Sales Deutschland & Österreich: “Nach einer längeren Niedrigzinsphase sind an den Märkten vermehrt Belege für einen zunehmenden Inflationsdruck zu erkennen, insbesondere in den USA. Dieses innovative festverzinsliche Produkt bietet unseren Kunden Zugang zu einer Anlageklasse, die die reale Rendite gewährleistet und somit die langfristige Kaufkraft sichert.“ UBS Asset Management erweitere das Angebot an festverzinslichen ETFs stetig und biete Lösungen, die den Bedürfnissen der Kunden gerecht würden. „Festverzinsliche Anlagen sind ein Wachstumsbereich für den Markt der passiven Anlagen und der ETFs”, so Rodewald. (fm)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...