15. Januar 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bank für Sozialwirtschaft: Bestes Ergebnis seit Gründung

Die Bank für Sozialwirtschaft AG (BFS) hat das Geschäftsjahr 2013 nach eigenen Angaben mit dem besten Ergebnis ihrer 90-jährigen Geschichte abgeschlossen.

HammerschmidtBFS750 in Bank für Sozialwirtschaft: Bestes Ergebnis seit Gründung

Prof. Dr. Dr. Rudolf Hammerschmidt, Bank für Sozialwirtschaft AG

Die Bilanzsumme konnte danach um 18,5 Prozent auf 8,7 Milliarden Euro gesteigert werden. Das Betriebsergebnis liegt mit 87,4 Millionen Euro um 5,6 Prozent über dem Wert des Vorjahres (82,8 Millionen Euro). Der Jahresüberschuss erhöhte sich im Vorjahresvergleich um 12,2 Prozent auf 61,8 Millionen Euro (31.12.2012: 55,0 Millionen Euro).

“Dieses Ergebnis zeigt, dass wir mit unserer Strategie der Fokussierung auf das traditionelle Bankgeschäft mit institutionellen Kunden aus der Sozial- und Gesundheitswirtschaft genau richtig liegen”, betont Prof. Dr. Dr. Rudolf Hammerschmidt, Vorsitzender des Vorstandes der Bank für Sozialwirtschaft AG. “Während der gesamten Finanzmarkt- und Staatsschuldenkrise hat sich die Bank für Sozialwirtschaft entgegen dem allgemeinen Trend im Bankenmarkt kontinuierlich sehr positiv entwickelt.”

Kreditvolumen wächst

Der Schwerpunkt des Kundengeschäfts der BFS liege seit vielen Jahren auf dem Kreditgeschäft. Das Kundenkreditvolumen stieg in 2013 um 9,3 Prozent auf 4.901 Millionen. Dabei standen weiterhin Investitionsfinanzierungen im Mittelpunkt. Insgesamt konnten die Kundeneinlagen jahresdurchschnittlich um 22,1 Prozent erhöht werden, stichtagsbezogen um 28,8 Prozent.

“Diese Entwicklung sehen wir als Vertrauensbeweis unserer Kunden”, so Prof. Hammerschmidt. “Nach den Erfahrungen der Finanzmarktkrise legen viele institutionelle Anleger ihre Liquidität nur bei bonitätsmäßig ersten Adressen an.” Ihre weiteren Geschäftsperspektiven schätzt die Bank für Sozialwirtschaft AG sehr positiv ein. Das betrifft die Marktaussichten als Spezialkreditinstitut ebenso wie die Entwicklung der internen Voraussetzungen für weiteres Wachstum.

Die Kerngeschäftsfelder der Bank – die Branchen Sozialwesen (Senioren-, Behinderten-, Kinder- und Jugendhilfe), Gesundheitswesen (Krankenhäuser, Rehabilitationseinrichtungen) und Bildung – gelten aufgrund des steigenden Bedarfs an Leistungen als Wachstumsmärkte. Hier wird die Bank für Sozialwirtschaft das Ziel, ihre Position als Spezialkreditinstitut durch attraktive Angebote und langfristige Kundenbeziehungen kontinuierlich auszubauen, weiter verfolgen.

Foto: Bank für Sozialwirtschaft

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...