25. Januar 2016, 10:02

Die chinesische Gefahr

Die Kommentare zu den Wirtschaftsdaten aus China sind vielfach übertrieben negativ. Gerade das ist ein Anlass zur Sorge. Der Löwer-Kommentar.

Stefan-Loewer21 in Die chinesische Gefahr

“Von einer Abschwächung kann auf Basis der offiziellen Zahlen eigentlich gar keine Rede sein, von einem Abschwung schon gar nicht.”

China verzeichnete 2015 sein drittgrößtes Wachstum aller Zeiten, die Wirtschaft hat so stark zugelegt wie seit vier Jahren nicht mehr: Auch so könnten die Zahlen, die in der vergangenen Woche veröffentlicht wurden, beschrieben werden.

Stattdessen jedoch dominierte allerorten eine andere Überschrift: “Schwächstes Wachstum seit 25 Jahren”. Die entsprechenden Berichte glichen – auch vor dem Hintergrund der schon seit Jahresanfang anhaltenden Börsenturbulenzen – nicht selten Untergangsszenarien, so als stecke das Land in einer schweren Depression.

Dabei bezogen sie sich auf die Meldung, dass die Wirtschaft Chinas im vergangenen Jahr nach Regierungsangaben um 6,9 Prozent gewachsen sei. Das ist in der Tat der niedrigste Wert seit 25 Jahren. Doch das ist allenfalls die halbe Wahrheit.

Das Rechnen vergessen?

Ob es bei einem Wachstum von fast sieben Prozent überhaupt angebracht ist, von “Schwäche” zu sprechen, sei dahingestellt. Jedenfalls haben die meisten offenbar das Rechnen vergessen.

Schließlich steigt mit jedem Wachstumsjahr die Basis für die Berechnung der Veränderung im Folgejahr. In Deutschland macht das wegen des Mini-Wachstums nicht besonders viel aus. In China hingegen ist der Effekt gewaltig.

So hat sich das Brutto-Inlandsprodukt des Riesenreichs – also die Berechnungsbasis – nach den Zahlen der Weltbank allein zwischen 2006 und 2014 glatt verdoppelt. Demnach ist die Wirtschaftsleistung Chinas mittlerweile rund 2,5mal so groß wie diejenige Deutschlands.

Seite 2: 1990er Jahre nicht vergleichbar

Weiter lesen: 1 2 3


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Sachwertanlagen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Rentenversicherungszwang für Selbstständige gefordert

Der Vorsitzende des Arbeitnehmerflügels der CDU, Karl-Josef Laumann, hat einen Versicherungszwang für Selbstständige zur Altersvorsorge gefordert. Zugleich sprach er sich dafür aus, die Erwerbsminderungsrente mit zusätzlichen 1,9 Milliarden Euro pro Jahr besser auszustatten.

mehr ...

Immobilien

Bauboom in Deutschland hält an

Der Bauboom in Deutschland in Zeiten extrem niedriger Zinsen hält an: Im Mai verzeichnete das Bauhauptgewerbe 3,5 Prozent mehr neue Aufträge als im April dieses Jahres und sogar 17 Prozent mehr als im Mai 2015.

mehr ...

Investmentfonds

Dax ist trotz des Brexits nicht zu stoppen

Am Montag hat der Dax den höchsten Stand seit gut einem Monat erreicht. Damit wurden nahezu alle Kursverluste, die nach dem Brexit auftraten, wieder aufgeholt. Der Rademacher-Kommentar

mehr ...

Berater

Fonds Finanz: Wechsel in der Geschäftsführung

Wie der Münchener Maklerpool Fonds Finanz Maklerservice mitteilt, wird Matthias Brauch (40) November 2016 neues Mitglied der Geschäftsleitung. Er wird den Bereich “Innovation & Technologie” verantworten und folgt damit auf Sven Müller, der das Unternehmen demnach Ende Februar 2017 auf eigenen Wunsch verlassen wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft Windräder in Burgund

Der Asset Manager KGAL hat seinen zehnten Windpark in Frankreich erworben. Der Windpark Clamecy mit einer Gesamtgröße von 12,3 Megawatt ist seit Dezember 2013 in Betrieb. Verkäufer sind Abo Invest und Abo Wind.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...