Anzeige
26. August 2015, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kleinanlegerschutzgesetz – Ausnahmen der Prospektpflicht

Seit dem 10. Juli 2015 ist das durch das Kleinanlegerschutzgesetz reformierte Vermögensanlagengesetz in Kraft. Im Hinblick auf die Prospektpflicht sind nahezu alle Ausnahmen beseitigt worden. Befreiungen bestehen aber noch für bestimmte genossenschaftliche Beteiligungen, Schwarmfinanzierungen, soziale sowie gemeinnützige Projekte.

Dr. Ferdinand Unzicker, Lutz Abel Rechtsanwalts GmbH

prospektfrei

“Ob ein Projekt unter eine Ausnahme fällt, ist immer im Einzelfall zu entscheiden”.

Nach der Reform des Vermögensanlagenrechts unterliegen Nachrangdarlehen und partiarische Darlehen, aber auch sogenannte Direktinvestments der Prospektpflicht.

Bleibt die Frage, welche Emissionen überhaupt noch prospektfrei begeben werden können. Zwar veröffentlichen seriöse Anbieter auch bei nicht prospektpflichtigen Angeboten in aller Regel ein Informationsmemorandum. Dies kann aber mit geringerem Aufwand erstellt werden, da kein Billigungsverfahren bei der BaFin durchgeführt werden muss.

Vertriebsseitig haben entsprechende Produkte außerdem den Vorteil, dass keine Zulassung als Finanzanlagenvermittler nach Paragraf 34 f Gewerbeordnung (GewO) erforderlich ist.

Beschränkter praktischer Nutzen

Auch nach der neuen Rechtslage gelten nach Paragraf 2 Abs. 1 Nr. 3 Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) bestimmte Schwellenwerte, bei denen die Pflicht zur Veröffentlichung eines Verkaufsprospekts und eines Vermögensanlagen-Informationsblatts (VIB) entfällt.

So sind Emissionen prospektfrei, wenn sie ein Gesamtvolumen von 100.000 Euro aufweisen oder für den einzelnen Anleger eine Mindestbeteiligungssumme von 200.000 Euro besteht. Der praktische Nutzen dieser Regelungen ist allerdings beschränkt, da entweder das Emissionsvolumen zu gering ist oder bei einer derart hohen Mindestzeichnungssumme zu viele Anlegerkreise abgeschottet werden. Ebenso sind Angebote prospektfrei, bei denen maximal 20 Anteile angeboten werden.

Seite zwei: Prospektfreie Schwarmfinanzierungen

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

DVAG: “Niemand wird zum Abschluss einer Lebensversicherung gezwungen”

“Lebensversicherung ist so ungerecht wie nie”, schreibt die Zeitung “Die Welt” in ihrer heutigen Ausgabe. Auf dem Unternehmensblog des Allfinanzvertriebs Deutsche Vermögensberatung (DVAG) nimmt Vorstandsmitglied Dr. Helge Lach zum Artikel Stellung.

mehr ...

Immobilien

Jones Lang LaSalle übernimmt Zabel Property

Jones Lang LaSalle (JLL) übernimmt die Zabel Property AG mit Unternehmenssitz in Berlin. Die Übernahme erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung durch das Bundeskartellamt.

mehr ...

Investmentfonds

Wissenvorsprung durch detaillierte Analyse

In der deutschen Fondslandschaft ist mit dem Unternehmen Discover Capital ein neuer erfolgreicher Player aus Augsburg auf dem Markt aktiv.

mehr ...

Berater

VSAV mit mehr als 1.000 Mitgliedern

Wie die Vereinigung zum Schutz von Anlage- und Versicherungsvermittlern e.V. (VSAV) mitteilt, hat sie mit augenblicklich 1.002 aktiven Mitgliedern, den Sprung über die 1.000er Marke geschafft. Insbesondere vor dem Hintergrund sinkender Vermittlerzahlen sei die wachsende Mitgliederzahl positiv zu werten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Paribus startet ersten Immobilien-Publikums-AIF

Die Paribus-Gruppe aus Hamburg hat ein Bürogebäude in Berlin-Charlottenburg für ihren ersten geschlossenen Immobilien-Publikumsfonds nach KAGB erworben. Der Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) wurde bereits gestartet.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Ab welchem Zeitpunkt gilt ein Beamter als berufsunfähig?

Wird ein Beamter wegen Dienstunfähigkeit “mit Ablauf” eines Monats in den Ruhestand versetzt, dann tritt der Versicherungsfall am letzten Tag dieses Monats ein. Damit ist der Versicherer leistungspflichtig, auch wenn die Versicherungsdauer am selben Tag endet.

mehr ...