Anzeige
Anzeige
20. November 2015, 13:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Den Retail-Markt in kleinen Schritten revitalisieren”

Die Suche der Schifffahrtsbranche nach Auswegen aus der Krise stand im Mittelpunkt des diesjährigen Hansa-Forums mit über 400 Teilnehmern in Hamburg. Dabei kam auch die Frage nach Perspektiven in der Schiffsfinanzierung nicht zu kurz.

IMG 0118 in Den Retail-Markt in kleinen Schritten revitalisieren

Moderator Krischan Förster im Gespräch mit Jens Mahnke (König & Cie.) und David Landgrebe (HCI Capital) (von links).

Moderator Krischan Förster wies zu Beginn einer Diskussionsrunde zur Zukunft der Emissionshäuser darauf hin, dass der Markt der Schiffs-KGs zwar im Moment “mausetot” sei, die Marktakteure aber immer noch aktiv. Zwei davon stellten sich seinen Fragen: David Landgrebe (HCI Capital) und Jens Mahnke (König & Cie.).

Laut Landgrebe ist wohl nicht vor 2018 mit neuen Fonds zu rechnen, dafür sei die Stimmung bei den Anlegern derzeit zu schlecht. Man arbeite darauf hin, den Retail-Markt in kleinen Schritten zu revitalisieren. Er ist aber ebenso wie Mahnke der Ansicht, dass es in Zukunft durchaus möglich sein wird, mit KG-Projekten Kapital im Retail-Markt einzusammeln.

Höhere Transparenz erforderlich

Mahnke zeigte sich überzeugt, dass in Deutschland auch künftig Eigenkapital für Schiffe zur Verfügung stehen wird. Fraglich sei nur, wann und in welcher Form. Auf jeden Fall sei eine höhere Transparenz erforderlich, um Anleger davon zu überzeugen, in dieses Asset zu investieren.

In der abschließenden Diskussionsrunde mit Vertretern der schiffsfinanzierenden Banken wurde die Frage erörtert, wann die Schifffahrt wieder ein Wachstumssegment für die Geldinstitute wird. Mit Blick auf die künftige Marktentwicklung in den Segmenten Containerschiffe und Bulker zeigten sich die Banker eher pessimistisch.

Baukapazität weiter zu hoch

Laut Klaus Stoltenberg (Deutsche Bank) sind die kurzfristigen Aussichten für Containerschiffe schlecht, bei Bulkern sogar die mittel- bis langfristigen Aussichten. Er erwartet weitere Insolvenzen und Restrukturierungen in den kommenden Jahren. Man werde noch auf Jahre “auf der Torlinie stehen, statt im Sturm”, so Stoltenberg.

Nach Einschätzung von Oliver Faak (NordLB) wird es im Bulker-Markt nie wieder Hoch-Zeiten wie zu Beginn der 2000er Jahre geben. Die derzeitige Situation sei das “New Normal”, an das man sich gewöhnen müsse. Die Schiffsbaukapazität sei weltweit weiterhin zu hoch und müsse sich verringern, ergänzte Ingmar Loges (HSH Nordbank). (kb)

Foto: Hansa-Verlag

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...