28. April 2015, 13:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ILG steigt ins institutionelle Geschäft ein

Der Initiator ILG hat mit der ILG Capital GmbH eine Tochtergesellschaft für das institutionelle Geschäft gegründet und bietet künftig Center- und Assetmanagement-Leistungen auch für Dritte an.

Florian-Lauerbach in ILG steigt ins institutionelle Geschäft ein

Florian Lauerbach, geschäftsführender Gesellschafter der ILG Fonds GmbH

“Immer wieder wurden wir gefragt, ob wir nicht auch institutionelles Geschäft anbieten wollen. Die Nachfrage nach großen Einzelhandelsimmobilien und nach Pflegeimmobilien und nach deren Management führte bei uns nunmehr zum Entschluss, diesen Bereich neu in unsere Dienstleistungspalette aufzunehmen”, sagte Florian Lauerbach, geschäftsführender Gesellschafter der ILG Fonds GmbH.

Dr. Jan Friske konnte als Geschäftsführer und Mitgesellschafter für diese Aufgabe verpflichtet werden. Er war zuletzt Managing Director der Credit Suisse Real Estate Asset Management.

Fokus auch auf Mandaten

“Die ILG wurde in den vergangenen zwei Jahren konsequent für das neue regulatorische Umfeld ausgerichtet. Wir haben 2014 unsere Bafin-Lizenz als Kapitalverwaltungsgesellschaft erhalten. Weiterhin haben wir durch internes Wachstum inzwischen die Kompetenz, auf unserer Plattform Investmentstrategien von risikoärmeren Core- bis hin zu anspruchsvollen Value-added-Ansätzen zu realisieren. Damit können wir institutionelle Investoren glaubwürdig betreuen und unser Angebot über die traditionell angebotenen Publikumsfonds hinaus ausweiten. Unser Fokus liegt dabei nicht nur auf der Auflage von eigenen Fonds, sondern auch auf Mandaten”, so Lauerbach.

Mandate für Bestandshalter oder ausländische Kapitalsammelstellen seien dabei ebenso im Fokus wie eigene institutionelle Fonds. (kb)



Foto: ILG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Branchenstudie: Versicherer sehen durch Corona mehr Chancen als Herausforderungen

Die Corona-Krise hat weltweit zu einem hohen Maß an Unsicherheit geführt. Rund ein halbes Jahr nach dem Ausbruch der Pandemie stellt sich zumindest für die deutsche Versicherungswirtschaft die Situation deutlich positiver dar als noch zu Beginn. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY und der V.E.R.S. Leipzig GmbH hervor. Die Gründe.

mehr ...

Immobilien

Software für Baufi-Vermittler erhöht Effizienz

Der Arbeitsalltag für Finanzierungsvermittler hat sich nicht zuletzt dank der Digitalisierung stark verändert: Tätigkeiten, die früher pro Kunde mehrere Stunden Zeit kosteten, lassen sich heute dank weniger Klicks sofort erledigen. Doch unterschiedliche Lead Schnittstellen und Accounts auf verschiedenen Plattformen erschweren den Prozess. Für dieses Problem hat die FinLink GmbH ihre gleichnamige Software entwickelt.

mehr ...

Investmentfonds

M&G Investments: Platzt die Tech-Blase doch?

Nach atemberaubenden Kursgewinnen in diesem Jahr verlor der US-Technologiesektor innerhalb von nur vier Handelstagen rund 10 Prozent, setzte wieder zur Erholung an und steht seither sehr unter Beobachtung. Stuart Canning, Multi-Asset-Spezialist bei M&G Investments mit seiner Einschätzung zur Lage.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...