Anzeige
5. April 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa will 1200 Stellen streichen

Im Zuge der geplanten Fusion der Axa Deutschland, Köln, mit der DBV Winterthur, Wiesbaden, werden bis Ende 2009 rund 1.200 stellen gestrichen werden. Das ist fast jeder zehnte der Belegschaft beider Versicherer. Nach Angaben des Axa-Vorstandsvorsitzenden Frank Keuper, werde es aber keine betriebsbedingten Kündigungen geben. Vielmehr gehe es um den Abbau von Doppelfunktionen. Zurzeit beschäftigen beide Gesellschaften in Deutschland insgesamt 12.288 Mitarbeiter, davon sind 10.380 Vollzeitangestellte. Rund 4.100 Mitarbeiter entfallen auf die DBV Winterthur und 8.200 Beschäftigte auf die Axa.

Wichtiges Ziel der Fusion sei es, die hohen Verwaltungskosten zu senken. Aktuell wenden beide Unternehmen jährlich 1,2 Milliarden Euro für ihre Verwaltung auf, bis 2010 sollen 120 Millionen Euro eingespart werden.

Besonders betroffen von den Kürzungen werde wohl der Standort Wiesbaden, Hauptsitz der DBV Winterthur, sein. Bis Ende 2009 werden etwa 750 bis 900 der insgesamt 1.500 Stellen wegfallen. Nutznießer wird der Standort Köln sein, denn 500 Angestellte der DBV Winterthur werden aus der Hauptverwaltung der hessischen Metropole nach Köln wechseln.

Das Konzept zur Umsetzung der Fusion solle spätestens bis Herbst dieses Jahres stehen, teilte Keuper mit. Bislang wurden der Vorstand und die zweite Führungsebene mit 74 Personen benannt. Nun soll die dritte und vierte Ebene mit rund 300 Mitarbeitern festgelegt werden.Weiteres Ziel der Fusion sei es, über dem Marktdurchschnitt zu wachsen. Aufholen will die Gesellschaft, indem sie künftig mehr Produkte über Makler und Banken vertreibt.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...