Anzeige
19. Juni 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Signal-Iduna tritt auf der Stelle

Die Dortmunder Signal-Iduna-Gruppe hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2006 nur geringfügig zulegen können. Insgesamt stieg das operative Ergebnis um 0,3 Prozentpunkte auf 821,6 Millionen Euro. Die Beitragseinnahmen der Versicherungsunternehmen des Konzerns legten ähnlich verhalten (Plus 0,4 Prozent) auf 4,63 Milliarden Euro zu. Die Ausgaben für Versicherungsfälle kletterten um 4,4 Prozent auf 3,78 Milliarden Euro. Die Kapitalanlagen wuchsen um 4,7 Prozent auf nunmehr 31,5 Milliarden Euro, die Nettoverzinsung beträgt 4,7 Prozent.

Äußerst zufrieden zeigt sich die Versicherungsgruppe mit dem Osteuropa-Geschäft. Mitte 2006 hat die Signal-Iduna ihr Engagement in der Region verstärkt und eine Dependance in Rumänien aufgebaut. Im Verlauf des Jahres soll nun mit einer eigenen Tochtergesellschaft vor Ort das operative Geschäft schwerpunktmäßig im Segment Lebens- und Krankenversicherungen aufgenommen werden. Sei dem Jahr 2000 die Dortmunder Versicherungsgruppe bereits in Ungarn und Polen tätig und verzeichnet in beiden Ländern nach eigenen Aussagen ein durchschnittliches Wachstum von rund 25 Prozent.

Im Inland prüft die Signal-Iduna nach Aussage ihres Vorstandsvorsitzenden Reinhold Schulte derzeit eine mögliche Fusion mit einem Versicherungsunternehmen. Konkrete Details wurden dabei aber nicht genannt. Allerdings hatte der Versicherer in den vergangenen Jahren ergebnislos bereits Gespräche mit der LVM in Münster sowie dem Münchener Verein geführt.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...