Anzeige
Anzeige
20. November 2009, 18:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die wirklich Leidtragenden sind die Mitarbeiter”

Nachdem cash-online Mitte der Woche Bâloise-Chef Dr. Martin Strobel zum Machtkampf um den Deutschen Ring befragt hat, ist nun Signal-Iduna/Deutscher-Ring-Kranken-Boss Reinhold Schulte an der Reihe.

Schulte1-127x150 in Die wirklich Leidtragenden sind die Mitarbeiter

Reinhold Schulte, Signal Iduna/DRK

cash-online: Wie ist der Verhandlungsstand zwischen Bâloise und Signal Iduna/DRK über die Zukunft des Deutschen Rings?

Schulte: Wir würden gerne Fortschritte in den Verhandlungen erzielen, haben auch wirtschaftlich sinnvolle Vorschläge zur Lösung dieser komplexen Situation bei der Unternehmensgruppe Deutscher Ring unterbreitet und warten momentan auf eine Antwort der Bâloise.

cash-online: Wo liegt das Problem?

Schulte: Deutscher Ring Sach, Leben und Kranken agieren seit Jahrzehnten wie ein Unternehmen. Das war sowohl von der Bâloise als auch vom Deutscher Ring Krankenversicherungsverein so gewollt. In Folge dessen gibt es fast 1.000 Mitarbeiter, die sowohl einen Vertrag mit der Leben als auch mit der Kranken haben. Wir nutzen gemeinsam ein IT-System und haben gemeinsame Vertriebe. Dieses eng verflochtene Konvolut aufzulösen dauert etwa zweieinhalb Jahre, schwächt die Position aller Deutscher-Ring-Gesellschaften am Markt und kostet große Summen. Experten erwarten, dass eine Entflechtung hohe zweistellige Millionenbeträge, möglicherweise sogar einen dreistelligen Millionenbetrag kostet. Das zeigt: Eine Zerschlagung der Unternehmensgruppe Deutscher Ring ist wirtschaftlich widersinnig.

cash-online: Wie soll dieser Konflikt dann gelöst werden?

Schulte: Signal Iduna sucht eine wirtschaftlich sinnvolle Lösung, denn hohe Kosten fallen auf die Versicherten zurück – und das werden wir als Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit unseren Mitgliedern gegenüber nicht verantworten können. Die Suche nach einer wirtschaftlich sinnvollen Lösung findet allerdings nicht das Echo, das wir bei einer börsennotierten Gesellschaft erwartet hätten.

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

2 Kommentare

  1. Wie man hört gibt es Vakanzen von mehr als 50 Stellen insbesondere im Kundenservice. Diese Stellen werden nicht besetzt, weil die Basler eine Einstellung verweigert. Die Basler nimmt ein Verhandlungsergebnis vorweg, indem sie sich weigert bei Neueinstellungen gemischte Verträge (Leben/ Sach UND Krankenversicherung) zu akzeptieren. Diese haben aber alle anderen Leute im Servicebereich auch. Das Unternehmen ist noch nicht getrennt und im Kundenservice werden die Kunden aller Deutscher Ring Gesellschaften bedient. Nicht nur die Mitarbeiter sondern auch und gerade die Kunden scheinen der Basler egal zu sein und spielen keine Rolle. Das ist der wahre Skandal der viel zu wenig beachtet wird!

    Kommentar von Szene Kenner — 20. November 2009 @ 19:21

  2. Der Herr Schulte , wie immer zum offenen Schlagabtausch bereit, weckt Neugier auf die zweite Runde dieses medialen Superkonflikts- wird es etwa eine Einigung hier, auf Cash-online geben?- (knuffknuff)

    Kommentar von Bellhard Gerndorf — 20. November 2009 @ 18:19

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...