16. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VVG-Reform: Versicherer müssen nachsitzen

Das novellierte Versicherungsvertragsgesetz (VVG) führt bei den deutschen Versicherern zu nachträglichen Investitionen in Millionenhöhe. Vor allem für effizientere Abläufe, zusätzliche Leitfäden für den Außendienst sowie neue Beratungssoftware werde das Geld ausgegeben.

Das ergibt eine Markteinschätzung des Hamburger Beratungsunternehmen Steria Mummert. Die Investitionen liegen für einzelne, größere Versicherer im zweistelligen Millionenbereich, so ein Analyst von Steria Mummert gegenüber cash-online.

?Viele Unternehmen haben knapp das rettende Ufer der Gesetzeskonformität erreicht. Die Abläufe zur Erfüllung der Beratungs- und Dokumentationspflichten sind zwar umgesetzt und entsprechen den gesetzlichen Anforderungen. Dafür sind die Prozesse deutlich umständlicher geworden, was die Kostenmassiv nach oben treibt?, so Dr. Christian Schareck, Bereichsvorstand Insurance vonSteria Mummert Consulting.

So brauchen Versicherungsvermittler heute beispielsweise rund vier Prozent mehr Zeit für administrative Tätigkeiten als noch vor der VVG-Novellierung vor rund anderthalb Jahren. Der Grund: Um den Zeitplan für die Umsetzung der Neuerungen zu halten, begnügen sich zwei Drittel der Versicherungen mit manuellen Lösungen, so Steria Mummert. Beim Beratungsprotokoll kämen häufig einfache Formblätter zum Einsatz. Diese fülle der Vermittler oft handschriftlich, was den Zeitaufwand für die Antragsbearbeitung aber erheblich ansteigen lasse, so Steria Mummert. Effizienter sei die Arbeit mit einem Laptop. (mo)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Pflegelücke: Pflegeheimplatz zu teuer für Senioren

Bei allem Lob für das Pflegestärkungsgesetz II sind sich die Assekuradeure sicher, dass die private Vorsorge durch die jüngsten Initiativen des Gesetzgebers nicht ersetzt werden kann – denn in weiten Teilen Deutschlands kostet ein Heimplatz mehr, als Senioren sich leisten können.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmärkte: Folgen der amerikanischen Politik

Welche Folgen hat die Politik Donald Trumps? LaSalle Investment hat die Konsequenzen für die Immobilienmärkte analysiert. Auch technologische Entwicklungen könnten für Umwälzungen sorgen.

mehr ...

Investmentfonds

Anstehende Trump-Pläne bewegen Börsen

In der laufenden Woche wird der neue US-Präsident Donald Trump seine Pläne präzisieren. Morgen wird er eine Rede vor dem Kongress halten, die mit Spannung erwartet wird.

mehr ...

Berater

Der neue Elevator Pitch: Überzeugen Sie schon vorher

Um einem potenziellen Kunden im Gedächtnis zu bleiben, sollten Finanzberater schon beim ersten Eindruck Interesse wecken, vielleicht sogar Staunen auslösen. Gelingen kann das mit einer Abwandlung des klassischen “Elevator Pitch”. Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...