Anzeige
1. Dezember 2010, 12:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sozialplan beim Deutschen Ring steht

Die durch das Markendach Deutscher Ring verbundenen Versicherungsgesellschaften haben sich mit den Betriebsräten auf einen Fahrplan zur Entflechtung der Konzernstruktur geeinigt. Den Arbeitnehmervertretungen wurde weitgehender Schutz vor betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2013 und eine Garantie für die Standorte Hamburg und Köln bis zum Jahr 2015 zugesichert.

Ring in Sozialplan beim Deutschen Ring stehtHintergrund des Sozialplans sind die Umstrukturierungspläne der Schweizer Baloise Group, Konzernmutter der Ring-Versicherer Leben und Sach. Da die Krankenversicherung des Rings zur Signal Iduna gehört, müssen die über Jahrzehnte gewachsenen Strukturen in Verwaltung und Vertriebsapparat zwischen den Parteien geordnet werden.

Viele Mitarbeiter haben doppelte Arbeitsverträge. Wie es für die sogenannten Zebras und die Standorte Hamburg und Köln weitergeht, soll die unterzeichnete Rahmenvereinbarung klären.

Konkret wurde im Rahmen der „arbeitsvertraglichen Entflechtung“ vereinbart, dass alle Mitarbeiter mit Doppelverträgen ein Angebot zur Fortführung des Arbeitsverhältnisses mit nur noch einem Arbeitgeber erhalten. Allerdings steht die Einigung über die Verteilungsquoten laut Betriebsrat noch aus, sodass diese Angebote vermutlich ab Januar 2011 erfolgen. Parallel beginnt, wie vorgesehen, die Entflechtung von Beteiligungen, Prozessen, Betriebsmitteln und Räumlichkeiten zwischen den Ring-Gesellschaften. Bis Anfang 2013 soll dieser Prozess abgeschlossen sein.

Signal-Iduna-Chef Reinhold Schulte, der als solcher auch den Vorstandsvorsitz der Deutscher Ring Kranken innehat: “Auf dem Weg der einvernehmlichen Entflechtung ist die Unterzeichnung der Rahmenvereinbarung ein bedeutender Meilenstein.” Auch Dr. Frank Grund, sein Pendant bei den Baloise-Töchtern Ring Leben und Sach, äußerte sich zufrieden mit der Einigung.

Der Betriebsrat bewertet das Ergebnis der Verhandlungen zwar ebenfalls als Erfolg, ist mit der Gesamtsituation allerdings nach wie vor unzufrieden: „Die Zerschlagung der in allen Belangen miteinander verwachsenen Unternehmensgruppe, lässt weiterhin nur eine Bewertung zu: Unsinn bleibt unbestritten Unsinn!“, heißt es in einem Brief an die Mitarbeiter. (hb)

Foto: Deutscher Ring

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...