Anzeige
Anzeige
1. Dezember 2010, 12:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sozialplan beim Deutschen Ring steht

Die durch das Markendach Deutscher Ring verbundenen Versicherungsgesellschaften haben sich mit den Betriebsräten auf einen Fahrplan zur Entflechtung der Konzernstruktur geeinigt. Den Arbeitnehmervertretungen wurde weitgehender Schutz vor betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2013 und eine Garantie für die Standorte Hamburg und Köln bis zum Jahr 2015 zugesichert.

Ring in Sozialplan beim Deutschen Ring stehtHintergrund des Sozialplans sind die Umstrukturierungspläne der Schweizer Baloise Group, Konzernmutter der Ring-Versicherer Leben und Sach. Da die Krankenversicherung des Rings zur Signal Iduna gehört, müssen die über Jahrzehnte gewachsenen Strukturen in Verwaltung und Vertriebsapparat zwischen den Parteien geordnet werden.

Viele Mitarbeiter haben doppelte Arbeitsverträge. Wie es für die sogenannten Zebras und die Standorte Hamburg und Köln weitergeht, soll die unterzeichnete Rahmenvereinbarung klären.

Konkret wurde im Rahmen der „arbeitsvertraglichen Entflechtung“ vereinbart, dass alle Mitarbeiter mit Doppelverträgen ein Angebot zur Fortführung des Arbeitsverhältnisses mit nur noch einem Arbeitgeber erhalten. Allerdings steht die Einigung über die Verteilungsquoten laut Betriebsrat noch aus, sodass diese Angebote vermutlich ab Januar 2011 erfolgen. Parallel beginnt, wie vorgesehen, die Entflechtung von Beteiligungen, Prozessen, Betriebsmitteln und Räumlichkeiten zwischen den Ring-Gesellschaften. Bis Anfang 2013 soll dieser Prozess abgeschlossen sein.

Signal-Iduna-Chef Reinhold Schulte, der als solcher auch den Vorstandsvorsitz der Deutscher Ring Kranken innehat: “Auf dem Weg der einvernehmlichen Entflechtung ist die Unterzeichnung der Rahmenvereinbarung ein bedeutender Meilenstein.” Auch Dr. Frank Grund, sein Pendant bei den Baloise-Töchtern Ring Leben und Sach, äußerte sich zufrieden mit der Einigung.

Der Betriebsrat bewertet das Ergebnis der Verhandlungen zwar ebenfalls als Erfolg, ist mit der Gesamtsituation allerdings nach wie vor unzufrieden: „Die Zerschlagung der in allen Belangen miteinander verwachsenen Unternehmensgruppe, lässt weiterhin nur eine Bewertung zu: Unsinn bleibt unbestritten Unsinn!“, heißt es in einem Brief an die Mitarbeiter. (hb)

Foto: Deutscher Ring

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...