Anzeige
3. November 2011, 12:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Griechenland-Abschreibung: Uniqa erwartet bis zu 300 Millionen Euro Verlust

Der Versicherer Uniqa aus Österreich hat angekündigt, im dritten Quartal 2011 sämtliche griechische Staatspapiere auf Marktwerte abzuschreiben. Die für das Jahresergebnis prognostizierte „schwarze Null“ sei daher nicht zu halten. Der drohende Verlust betrage bis zu 300 Millionen Euro.

Griechenland-schuldenschnitt-haircut-umschuldung-127x150 in Griechenland-Abschreibung: Uniqa erwartet bis zu 300 Millionen Euro VerlustUniqa hat beschlossen, alle griechischen Staatsanleihen nicht nur auf den in Brüssel fixierten „Haircut-Wert“ von 50 Prozent des Nominales abzuschreiben, sondern auf den Marktwert zum 30. September 2011 (rund 35 Prozent des Nominales). Aus der Neubewertung entstehen für das Geschäftsjahr 2011 voraussichtlich Einmalaufwendungen zwischen 250 und 300 Millionen Euro auf Konzernebene, heißt es in einer Mitteilung. Die Uniqa-Gruppe hat griechische Staatsanleihen mit einem Nominale von rund 480 Millionen Euro im Portfolio.

Uniqa-Chef Andreas Brandstetter begründete den Schritt damit, dass man nicht abwarten wolle, bis alle Details zum griechischen Schuldenschnitt festgeschrieben sind und man für alle heute absehbaren Belastungen der Uniqa-Gruppe bilanziell vorsorgen wolle.

Zuvor hatten Einmalbelastungen in Höhe von 190 Millionen Euro für den strategischen Konzernumbau nach Angaben von Uniqa eine „schwarze Null“ für das Jahresergebnis 2011 erwarten lassen. Diese Prognose stand allerdings unter dem Vorbehalt weiterer negativer Entwicklungen am Kapitalmarkt – insbesondere keiner weiteren Belastung aus griechischen Staatsanleihen. Diese sei nun eingetreten, teilte das Wiener Unternehmen mit.

Für das Geschäftsjahr 2011 schlägt Uniqa die Aussetzung der Dividendenzahlung an die Aktionäre der börsennotierten Uniqa Versicherungen AG vor. Ungeachtet dessen verfüge die Gruppe weiterhin über eine solide Kapital- und Solvenzsituation. So betrage die Überdeckung des gesetzlichen Eigenmittelerfordernisses zum 30. September 2011 etwa 30 Prozent. Die Abschreibungen machen knapp mehr als ein Prozent der gesamten Kapitalanlagen in Höhe von rund 24 Milliarden Euro aus.

Die Umsetzung der strategischen Neuausrichtung der Uniqa-Gruppe an den Wachstumszielen bleibe von diesen Einmalbelastungen unberührt, kündigte der Versicherer an. So unterstütze die positive Entwicklung des operativen Kerngeschäftes nach neun Monaten den laufenden Konzernumbau. Deutliche Wachstumsimpulse der laufenden Beitragseinnahmen sowohl in Österreich (plus 2,7 Prozent) als auch im internationalen Bereich (plus 9,7 Prozent) würden zu einer Steigerung der laufenden Konzernprämien um 4,9 Prozent führen.

Das Konzernergebnis (EGT) für die ersten neun Monate wird auf Grund der vorgenommenen Abschreibungen laut Uniqa voraussichtlich bei minus 185 Millionen Euro liegen. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...