Anzeige
Anzeige
13. September 2011, 13:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Helvetia: “Neu aufgestellt im Gewerbebereich”

Business Line heißt die erweiterte Produktfamilie des Schweizer Versicherers Helvetia für Gewerbekunden in Deutschland. Cash. sprach darüber mit Vorstandsmitglied Dr. Moritz Finkelnburg.

Finkelnburg Quer in Helvetia: Neu aufgestellt im Gewerbebereich

Cash.: Vor welchem Hintergrund haben Sie den Bereich Gewerbeprodukte mit der “Business Line” ausgebaut?

Finkelnburg: Der Gewerbebereich ist für unser Haus seit jeher ein wichtiges Segment. Als Mittelständler haben wir 2010 mit einem Prämienvolumen von 75 Millionen Euro dort auch ein solides Geschäft gemacht. Dennoch war die letzte Überarbeitung unserer Produktlinien mehrere Jahre her. Entsprechend wurde es Zeit für eine Generalüberholung, die uns moderner erscheinen lässt und auch in der Fokussierung auf interessante Zielgruppen weiterhilft.

Cash.: Wird damit der Schwerpunkt in diesem Bereich bewusst deutlicher gesetzt?

Finkelnburg: In gewisser Weise schon, wenngleich sich in dem Verhältnis unserer Standbeine zueinander – ein Drittel Leben-, zwei Drittel Kompositgeschäft – grundsätzlich nichts ändert. Der Gewerbeanteil im Kompositgeschäft beträgt etwa 30 Prozent. Diese Basis wollen wir ausbauen und die dortigen Vertriebsschancen nun nutzen.

Cash.: Inwieweit hat sich das auch in den Zahlen niedergeschlagen?

Finkelnburg: Bei historisch immer guter Ertragslage hat das Neugeschäft in jüngster Vergangenheit eher stagniert. Mit extrem schlanken, einfachen Produkten und einem neuen Vermarktungsansatz haben wir uns in diesem Bereich nun neu aufgestellt.

Seite 2: So sieht die Philosophie der erweiterten Produktlinie aus

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Conwert-Übernahme durch Vonovia perfekt

Vonovia ist es gelungen, mit dem österreichischen Immobilienkonzern Conwert zu fusionieren und so seinen Bestand um über 24.000 Wohnungen zu erweitern. Bis zum Sommer sollen die Unternehmen integriert sein.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsches Aktieninstitut mit eindeutigen Forderungen an die Politik

Viele Berliner Bundespolitiker stehen der Anlage in Aktien weiterhin extrem kritisch gegenüber. Dies könnte allerdings ein Fehler sein, da dieses Instrument ein wichtiges Mittel für die Altersvorsorge ist. Dies trifft insbesondere in dem aktuellen Niedrigzinsumfeld zu.

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...