Anzeige
4. Juli 2011, 11:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherer hängen weiter an Einmalbeiträgen

Die deutschen Lebensversicherer konnten ihre Beitragseinnahmen auch 2010 deutlich steigern. Wie die Zahlen des Branchenverbands GDV zeigen, hängt das Geschäft aber weiterhin stark an Einmalbeiträgen – wenngleich nicht mehr so sehr wie im Vorjahr.

F Rstenwerth-127x150 in Lebensversicherer hängen weiter an Einmalbeiträgen

GDV-Geschäftsführer Jörg von Fürstenwerth

Mit 90,4 Milliarden Euro stiegen die Brutto-Beiträge in der Lebensversicherung 2010 um sechs Prozent. Dies geht aus der neuen Broschüre “Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen” des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervor, die heute in Berlin veröffentlicht wurde.

Der Statistik zufolge ist die Geschäftsentwicklung der Lebensversicherung auch 2010 vom Einmalbeitragsgeschäft geprägt. Mit einem Plus von knapp 30 Prozent fällt das Wachstum des wegen seiner Kurzfristigkeit und Nähe zum Kapitalmarkt umstrittenen Segments aber immerhin deutlich niedriger aus als im Vorjahr, als ein Plus von 60 Prozent erzielt wurde.

Der GDV weist darauf hin, dass über die Hälfte der Einmalbeiträge im Neugeschäft auf sofort beginnende und aufgeschobene Rentenversicherungen entfallen. Der Verband interpretiert dies als “Beleg für den verstärkten Wunsch der Menschen, ihr angespartes Kapital in einen lebenslangen Einkommensstrom umzuwandeln”.

Stornoquote und Verwaltungskosten rückläufig

Hier zeige sich, so der GDV, der Vorzug der Lebensversicherung: Nur sie sei in der Lage, solche lebenslangen Garantien darstellen zu können. Mit rund 27 Milliarden Euro machen die Einmalbeiträge nach wie vor mehr als ein Viertel der gesamten Beitragseinnahmen der Lebensversicherungen aus.

Einen Erfolg verbuchte die Branche dagegen bei der Zahl der Vertragskündigungen. So lag die Stornoquote 2010 nur noch bei 3,6 Prozent – nach 3,9 Prozent in 2009 und 4,0 Prozent in 2008.

Auch die Verwaltungskosten der Lebensversicherung sind laut GDV weiter zurückgegangen: Demnach sank die Quote, bei der die Verwaltungskosten ins Verhältnis zu den Brutto-Beiträgen gesetzt wird, gegenüber dem Vorjahr von 2,7 auf 2,4 Prozent. Mitte der 80er-Jahre habe sie noch über sechs Prozent betragen, so der GDV.

Positiv sei der Trend auch bei der geförderten Altersvorsorge mit Riester- und Rürup-Renten. Dort wuchsen die Bestände um 5,0 beziehungsweise 18,1 Prozent. Insgesamt zahlten die Lebensversicherer 2010 Leistungen von knapp 73 Milliarden Euro an ihre Kunden aus, wie der GDV ermittelt hat.

Die Kapitalanlagen der Versicherer stiegen von Anfang bis Ende 2010 von 723,1 auf 752,5 Milliarden Euro; weitere 56 Milliarden Euro (Vorjahr: 45 Milliarden Euro) kamen für fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherungen hinzu. (hb)

Foto: GDV

Anzeige

2 Kommentare

  1. Die Bestandszahlen der Lebensversicherungen sind rückläufig – dieser Negativ-Trend ist seit Jahren zu beobachten: 2005: 90,2 Mio. Verträge, 2007: 85,9 Mio. Verträge, 2009: 81,7 Mio. Verträge, 2010: 80,2 Mio. Verträge. Das sind die Zahlen ohne die förderfähigen Verträge (Riester-Renten).
    Die kapitalbildende Lebensversicherung an sich stirbt langsam aus – die ganze Branche wird nur noch durch den Gesetzgeber künstlich am Tropf gehalten. Denn die Unternehmen werden durch die Riester-Renten subventioniert. Ein finanzielles Plus macht ein Riester-Sparer übrigens oft erst nach seinem 90. Lebensjahr – es ist zwar allen Menschen zu wünschen, solch ein Alter zu erreichen, doch die aktuelle Lebenserwartung liegt bei 78 bzw. 80 Jahren – es ist also nicht im Entferntesten realistisch.

    Kommentar von proConcept AG — 7. Juli 2011 @ 08:43

  2. […] Lebensversicherer hängen weiter an Einmalbeiträgencash-online.deMit 90,4 Milliarden Euro stiegen die Brutto-Beiträge in der Lebensversicherung 2010 um sechs Prozent. Dies geht aus der neuen Broschüre “Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen” des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervor, …Erneutes Beitragswachstum bei der Lebensversicherung / GDV veröffentlicht die …Verbände Forum (Pressemitteilung)Beitragswachstum bei Lebensversicherungenversicherungsbote.deAlle 4 Artikel » […]

    Pingback von Lebensversicherer hängen weiter an Einmalbeiträgen – cash-online.de | Finanz-Tipps-Online — 6. Juli 2011 @ 00:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...