Anzeige
Anzeige
27. Mai 2011, 12:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Licht und Schatten bei der deutschen Axa

Der Versicherer Axa Deutschland konnte sein Konzernergebnis im Geschäftsjahr 2010 von 142 auf 413 Millionen Euro erhöhen. Grund sind gestiegene Einmalbeiträge in der Lebensversicherung und ein deutliches Plus bei den Kapitalanlagen. In den Kranken- und Schadensparten gab es indes wenig Anlass zur Freude. 

Frank-keuper-axa-deutschland-vorstandschef-127x150 in Licht und Schatten bei der deutschen Axa

Axa-Chef Frank Keuper

Insgesamt steigerte die deutsche Axa ihre Beitragseinnahmen im vergangenen Jahr um 1,2 Prozent auf 10,41 Milliarden Euro.

In der Vorsorgesparte verzeichnete der Versicherer ein Beitragsplus um 1,8 Prozent auf 4,62 Milliarden Euro. Allerdings profitierte das Unternehmen stark vom schwankungsanfälligen Einmalbeitragsgeschäft, das um 14,3 Prozent auf 1,07 Milliarden Euro zulegte. Das Neugeschäft gegen laufenden Beitrag schmolz dagegen um 3,6 Prozent.

Die Schaden- und Unfallversicherer des Konzerns verbuchten nur eine leichte Beitragssteigerung um 0,7 Prozent und hatten im Berichtsjahr die höchste Schadensbelastung seit dem Elbe-Hochwasser im Jahr 2002 zu verkraften. Die Schadenkosten-Quote kletterte um 5,9 Prozentpunkte auf 104,6 Prozent.

Auch in der Krankenversicherung lief es nicht wirklich rund. Die Beitragseinnahmen entwickelten sich mit einem Plus von 3,8 Prozent auf 2,28 Milliarden Euro schwächer als der Gesamtmarkt. Das Neugeschäft schrumpfte gegenüber dem Vorjahr um 6,3 Prozent auf 112 Millionen Euro.

Deutlich zulegen konnte die Gruppe beim Kapitalanlageergebnis, das 2010 um ein Drittel auf 2,88 Milliarden Euro anstieg. Im Gegensatz zum Vorjahr seien wesentlich geringere Belastungen durch Abschreibungen entstanden, so die Axa.

Im Auftaktquartal 2011 wuchsen die Einnahmen um 0,4 Prozent auf 3,35 Milliarden Euro. Als erfreulich bezeichnete Axa-Deutschland-Vorstandschef Dr. Frank Keuper, dass die Schadenkosten-Quote verglichen mit dem Gesamtjahr 2010 um 2,4 Prozentpunkte gesenkt werden konnte. Auch bei Policen gegen laufenden Beitrag in der Vorsorgesparte konnte der Versicherer mit einem Neugeschäftsplus von zehn Prozent Boden gut machen. (hb)

Foto: Axa Deutschland

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...