Anzeige
Anzeige
12. Oktober 2011, 15:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provisionsdeckel: Neue Grenze im Gespräch

Die geplante Begrenzung der Provisionen beim Abschluss einer privaten Krankenversicherung (PKV) wird einem Medienbericht zufolge nicht bei acht, sondern neun Monatsbeiträgen liegen. Auch für die Umsetzung lässt Berlin der Branche demnach etwas Luft.

Gespraech-Menschen-Austausch-127x150 in Provisionsdeckel: Neue Grenze im GesprächSo soll die maximale Provisionshöhe nicht wie zunächst geplant bei höchstens 2,67 Prozent der Bruttobeitragssumme, was acht Monatsbeiträgen (MB) entspricht, sondern bei höchsten 3,3 Prozent, was neun MB entspricht, liegen dürfen. Das berichtet der Branchendienst „Versicherungsjournal“ unter Berufung auf ein Papier aus dem Bundesministerium der Finanzen (BMF).

Ausweitung der Stornohaftung

Im Rahmen der geplanten Änderungen soll auch die Stornohaftung auf 60 Monate ausgeweitet werden. Klargestellt werden soll jetzt aber, dass, so das Versicherungsjournal, die Stornohaftung nicht greife wenn die Stornierung eindeutig nicht im Verantwortungsbereich des Vermittlers liege. Insbesondere würde dies den Fall betreffen, wenn der Versicherte den Vertrag kündigt, weil er in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) versicherungspflichtig werde.

Zudem soll der Provisionsdeckel nur für die Abschlussprovisionen gelten und nicht für sonstige allgemeine Vergütungen, insbesondere nicht für Bestandspflege-Provisionen.

Vermittlerlobby läuft Sturm

Darüber hinaus soll die Branche, so der Bericht weiter, mehr Zeit bekommen, um sich auf die Neuregelungen einzustellen. Als Termin wird nun der 1. April 2012 genannt. Zuvor war der Jahresbeginn 2012 im Gespräch gewesen.

Zuletzt war vor allem die Vermittlerlobby gegen die geplanten Änderungen Sturm gelaufen. Der Bundesverband der Versicherungskaufleute BVK hatte sich „entschieden“ eine Deckelung der Vermittlervergütung ausgesprochen. Der Bundesverband Finanzdienstleistung AfW hatte die Pläene als “massiven Eingriff in die Privatautonomie” und als “einen ordnungspolitischer Fehler” bezeichnet. (ks)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...