Anzeige
4. Oktober 2011, 17:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AfW: Provisionsdeckelung „massiver Eingriff“

In der Diskussion um die Begrenzung der Vermittlerprovisionen bei privaten Krankenversicherungen (PKV) hat sich nun auch der Bundesverband Finanzdienstleistung AfW zu Wort gemeldet.

Rottenbacher Frank AfW-127x150 in AfW: Provisionsdeckelung „massiver Eingriff“

Frank Rottenbacher

Der AfW hat sich stets klar gegen „Provisionsexzesse“ ausgesprochen und die damit verbundene Pauschalverurteilung aller Vermittler deutlich zurückgewiesen, heißt es in der Mitteilung.

Eine Deckelung der Provisionen wäre aus Sicht des AfW ein massiver Eingriff in die Privatautonomie und ein ordnungspolitischer Fehler, heißt es weiter. Es könnte auch der Eintritt in eine Provisionsregulierung weiterer Bereiche werden.

„Wenige Marktteilnehmer haben in der Vergangenheit unverhältnismäßig hohe Provisionen erhalten. Das rechtfertigt aus unserer Sicht keine staatlichen Eingriffe, die weitere Regulierungsbegehrlichkeiten wecken könnten“, sagt AfW-Vorstand Frank Rottenbacher.

Außerdem, so der Verband, sei eine sachgerechten Vergütung für eine professionelle Beratung, Kundenbetreuung und die Serviceangebote externer Dienstleister, beispielsweise Software, Research, notwendig.

„Die besten Regeln nützen nichts, wenn es am Ende keine Vermittler gibt, die sie mangels Einkommen noch umsetzen können“, so Rottenbacher weiter.

Bereits in der vergangenen Woche hatte sich der Bundesverband der Versicherungskaufleute BVK gegen eine Deckelung der Vermittlervergütung ausgesprochen.

Die Begrenzung der Provisionen in der PKV auf acht Monatsbeiträge war auch Thema im Finanzausschuss des Bundestages. Branchenvertreter und Verbraucherschützer konnten dort zu diesem Thema Stellung beziehen. Während sich die Vertreter der Assekuranz gegen eine zu starke Begrenzung der Provisionen aussprachen, verlangte beispielsweise der Bund der Versicherten eine Begrenzung auf sechs Monatsbeiträge. (ks)

Foto: AfW

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Smart Home: HDI will Wasserschäden den Hahn abdrehen

Über eine Million Leitungswasserschäden verzeichnen die deutschen Gebäudeversicherer jährlich nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Gemeinsam mit dem bekannten Armaturenhersteller Grohe geht HDI in der Wohngebäudeversicherung in Sachen Schadenprävention neue smarte Wege.

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...