Anzeige
Anzeige
14. Oktober 2011, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rechtsschutzversicherer Arag bündelt Europa-Geschäft

Der Aufsichtsrat des Düsseldorfer Rechtsschutzversicherers Arag hat grünes Licht für den Umbau der europäischen Konzernstruktur gegeben. 2012 sollen sechs europäische Tochtergesellschaften als Niederlassungen unter dem Dach einer Arag SE zusammengeführt werden.

Europa-127x150 in Rechtsschutzversicherer Arag bündelt Europa-GeschäftMit dem Zusatz SE firmiert der Konzern zu einer europäischen Aktiengesellschaft. Die Niederlassungen in den Niederlanden, Belgien, Österreich, Slowenien, Italien und Spanien werden nun im Rahmen eines Notifikationsverfahrens bei der Finanzaufsicht Bafin angemeldet. Das Verfahren, auch “Europäischer Pass” genannt, ist für alle Versicherer erforderlich, die ihre Tätigkeit EU-weit ausüben.

Die formelle Umwandlung der Arag Allgemeine Rechtsschutz-Versicherungs-AG in die Arag SE soll in den kommenden Wochen abgeschlossen werden. Eine erforderliche Mitbestimmungsvereinbarung mit den europäischen Arbeitnehmervertretern wurde bereits unterzeichnet. Die erforderliche Eintragung durch das Registergericht steht allerdings noch aus. Die Verschmelzung selbst wird sich laut Arag über das gesamte nächste Jahr erstrecken.

Die Pläne sehen zudem vor, eine neue Führungsstruktur zum 1. Januar 2012 aufzubauen. Die Aufgabenverteilung im Konzernvorstand soll dazu neu verteilt werden.

Sämtliche vertrieblichen Aufgaben und Funktionen des bisherigen Doppel-Ressorts “Konzern International/Vertrieb National” werden dazu in ein neu geschaffenes Ressort “Konzern Vertrieb” unter der Führung von Dr. Johannes Kathan übertragen. Die sonstigen Aufgaben des bisherigen internationalen Ressorts gehen auf die bestehenden Linienfunktionen der anderen Vorstandsressorts über.

“Wir werden künftig das internationale Geschäft des Arag-Konzerns funktionaler und arbeitsteiliger innerhalb des Vorstandsteams führen. Das ist auch die Konsequenz aus der sehr erfolgreichen Entwicklung dieses Geschäftsfeldes. Seit 2001 sind die Prämieneinnahmen in diesem Bereich um 90 Prozent gewachsen”, sagt Dr. Paul-Otto Faßbender, Vorstandvorsitzender und Mehrheitsaktionär der Arag.

Mit Blick auf die Wachstumsziele des Unternehmens im In- und Ausland sei es zudem geboten, ein schlagkräftiges national wie international aufgestelltes Vertriebsressort zu schaffen.

“Für den Arag-Konzern beginnt nun eine Phase der intensiven Umsetzungsarbeit. Wir passen unsere nationale und internationale Unternehmensstruktur an künftige Herausforderungen an”, so Faßbender. Dadurch würde ein neu strukturierter europäischer Konzern geschaffen, dessen Führung und Steuerung sehr viel genauer auf die Unternehmenswirklichkeit zugeschnitten sei.

“Es ist wenig zeitgemäß, die Arag so zu managen, als wäre sie ein nur in Deutschland aktiver Nischenanbieter. Dazu hat sich das Unternehmen zu stark verändert”, ergänzt Faßbender. Zudem erleichtere die neue Struktur die Führung des Unternehmens in den strenger regulierten europäischen Versicherungsmärkten.

Zu den Schwerpunkten des Arag-Konzerns gehört das Rechtsschutzgeschäft. Hinzu kommen Töchterunternehmen im deutschen Komposit-, Kranken- und Lebensversicherungsgeschäft sowie internationale Gesellschaften und Beteiligungen in zwölf europäischen Ländern und den USA.

Mit knapp 3.500 Mitarbeitern erwirtschaftet der Konzern ein Umsatz- und Beitragsvolumen von knapp 1,5 Milliarden Euro. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...