Anzeige
1. Juni 2011, 11:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ring Kranken verhilft Signal zu Rekordergebnis

Im ersten kompletten Geschäftsjahr nach dem Zusammenschluss mit dem Krankenversicherer Deutscher Ring hat die Dortmunder Signal Iduna das beste Ergebnis ihrer Unternehmensgeschichte erreicht. Überschuss und Neugeschäft legten zweistellig zu, wie der Konzern mitteilt.

Schulte1-127x150 in Ring Kranken verhilft Signal zu Rekordergebnis

Reinhold Schulte

“Die Signal Iduna hat ihre Wettbewerbsposition im Jahr 2010 konsequent ausgebaut, sie wuchs deutlich über dem Marktdurchschnitt”, sagte Vorstandschef Reinhold Schulte auf der Bilanzpressekonferenz.

Dabei wurde im vergangenen Jahr nicht nur der Krankenversicherungsverein aus der Hamburger Deutscher-Ring-Gruppe unter dem Konzerndach integriert, sondern auch die Privatbank Donner & Reuschel sowie der Rechtsschutzversicherer Allrecht.

Die Signal Iduna konnte ihre Beitragseinnahmen über alle Versicherungssparten hinweg um sieben Prozent auf 5,64 Milliarden Euro gegenüber dem Vorjahr steigern. Der Überschuss erhöhte sich um 16 Prozent auf 81,7 Millionen Euro. Das Neugeschäft legte um 18 Prozent zu. Das verwaltete Vermögen kletterte um rund eine Milliarde auf 51,5 Milliarden Euro.

Der Konzern profitierte in der Kernsparte Krankenversicherung insbesondere vom Deutschen Ring, dessen Bruttobeiträge mit einem Plus von 7,9 Prozent deutlich über dem Marktdurchschnitt wuchsen. Insgesamt verbuchte die Sparte einen Anstieg um 2,9 Prozent auf 2,65 Milliarden Euro.

Die Lebensversicherer der Gruppe erzielten 2010 ein Plus von 18,5 Prozent und steigerten ihre Beiträge auf 1,8 Milliarden Euro. In der Sachversicherungssparte erhöhten sich die Bruttobeiträge um 1,1 Prozent auf 1,05 Milliarden Euro. Die Rechtsschutzversicherung, die im vergangenen Jahr durch die Fusion der zum Konzern gehörenden Deurag mit dem Neuzugang Allrecht neu aufgestellt wurde, legte um 2,1 Prozent auf 147,1 Millionen Euro zu.

Der bisherige Verlauf des aktuellen Geschäftsjahres gibt nach den Worten von Signal-Chef Schulte “Anlass zu Optimismus”. In den ersten fünf Monaten 2011 habe man das Neugeschäft um elf Prozent ausbauen können. (hb)

Foto: Signal Iduna

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...