15. September 2011, 11:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schadenversicherer wollen in sozialen Netzwerken mitmischen

Viele der deutschen Versicherer lassen das Potenzial von Social Media bisher ungenutzt. Einige sehen darin inzwischen Chancen. So will mehr als die Hälfte der Schadenversicherer bis 2014 die Kommunikation über soziale Netzwerke ausbauen, wie eine Studie zeigt.

Daten-social-media-web-2 0-127x150 in Schadenversicherer wollen in sozialen Netzwerken mitmischenDer Studie „Branchenkompass 2011 Versicherungen” zufolge, die die Unternehmensberatung Steria Mummert Consulting gemeinsam mit dem F.A.Z.-Institut erstellt hat, beschränken sich die Aktivitäten der Versicherer in sozialen Netzwerken bisher überwiegend auf klassische Kanäle wie Facebook, Xing oder Twitter, die aber auch noch vielfach in der Erprobungsphase seien.

In ihren Auftritten konzentrierten sich die Unternehmen dabei überwiegend auf Marketing, Recruiting und Kontaktinformationen, so die Studienmacher. Eine übergreifende Social-Media-Strategie sei nur bei den wenigsten zu erkennen.

So ignorieren sie beispielsweise Beiträge in den Frage-Antwort- und Bewertungsportalen. Nur 1,2 Prozent der Kommentare dort werden von den Unternehmen beantwortet. Dennoch haben sie, so die Studie, die Chancen, die das Social Web für Kundenbindung und Vertrieb bietet, inzwischen erkannt: 57 Prozent der Schadenversicherer wollen bis 2014 die Kommunikation über soziale Netzwerke ausbauen.

„Noch läuft die Kommunikation der Versicherer im Web überwiegend in eine Richtung“, sagt Volker Sauerburger, Versicherungs- und Social-Media-Experte bei Steria Mummert Consulting. Die Interaktion mit Bestands- und potenziellen Neukunden komme entschieden zu kurz.

Nach Einschätzung des Experten ist eine Weiterentwicklung hin zu Social-CRM erforderlich. Das heißt, Erkenntnisse, die aus den sozialen Netzwerken gewonnen werden, werden in die Kundenbeziehungsprozesse der Bereiche Marketing, Vertrieb und Service integriert.

„Auch wenn viele Ansätze noch am Anfang stehen, so ist den Versicherern klar geworden, dass der Kundenkontakt über Social-Media-Kanäle für sie längst zu einem erfolgskritischen Faktor geworden ist und sie handeln müssen“, sagt Sauerburger. Besonders aktiv seien dabei die Schadenversicherer. Sie suchten nach Strategien, ihre Bestandskunden über das Web zu pflegen. Ziel sei, der hohen Kundenfluktuation entgegenzuwirken, beispielsweise indem aktiv auf Kundenbeschwerden in Foren und Portalen reagiert werde.

Das scheint auch nötig. Immerhin tätigen acht von zehn Versicherungskunden keinen Abschluss, ohne sich vorher im Internet informiert zu haben, so die Studie. Dabei spielten die Erfahrungen von anderen Verbrauchern und die von der Assekuranz bisher vernachlässigten Serviceseiten sowie Bewertungsportale eine entscheidende Rolle.

Für die Studie wurden 100 Führungskräfte aus 100 der größten Versicherungsgesellschaften in Deutschland über ihre Investitionsziele und Geschäftspolitik bis 2014 befragt. (ks)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehr Schutz für die Zähne, ambulant und stationär?

Einfach geregelt. Mit den neuen Zusatzversicherungen der SDK. Als Einzelversicherung für Privatpersonen oder als betriebliche Krankenversicherung für Firmen.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...