Anzeige
13. Juli 2011, 18:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Wenig Unrechtsbewusstsein bei Versicherungsbetrug

Jeder fünfte Deutsche betrachtet Versicherungsbetrug als Kavaliersdelikt. Angst vor Sanktionen haben wenige, wie eine Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zeigt.

Das Problem ist demnach über alle Bevölkerungsgruppen verbreitet und betrifft am stärksten die private Haftpflicht- und die Hausratsversicherung. In diesen Sparten glauben 40 Prozent der von der GfK-Meinungsforschung befragten Bundesbürger vergleichsweise leicht betrügen zu können.

Während vier Prozent der in der Studie berücksichtigten Haushalte offen zugeben, in den vergangenen fünf Jahren einen Versicherungsbetrug begangen zu haben, wissen weitere sieben Prozent von solchen Fällen im Freundes- oder Bekanntenkreis. Da sich elf Prozent nicht zu dieser Frage äußern wollen, schließt der GDV auf eine erhebliche Grauzone.

Betrüger setzen auf Haftpflicht- und Hausratpolicen

Am häufigsten wird der wahre Schadensverlauf bei Betrugsfällen anders dargestellt, um Versicherungsschutz zu erlangen. Dem Branchenverband zufolge lautet eine Faustformel, dass jeder Zehnte, der Geld von seinem Versicherer will, Schäden frei erfindet oder zu hoch ansetzt.

Bei einem Drittel der Teilnehmer schließt der GDV aus den Umfrageergebnissen auf ein geringeres Unrechtsbewusstsein. Diesen Versicherten sei nicht bewusst, dass die Versichertengemeinschaft durch Betrug geschädigt und das Solidarprinzip untergraben werde.

Allerdings geht der Verband davon aus, dass die Wahrscheinlichkeit steigt, bei Betrugsversuchen erwischt zu werden. Die Assekuranz schule ihre Mitarbeiter seit Jahren, um Anhaltspunkte für betrugsverdächtige Schäden zu erkennen. Derzeit haben die Gesellschaften besonders Meldungen bei Elektronik wie Laptops, Smartphones und Flachbildschirmen im Visier. Dafür würden auch Gutachter eingeschaltet, so der GDV.

“Gerade die kleineren Betrügereien sind in der Summe ein großes Problem für die Versichertengemeinschaft”, mahnt Jörg von Fürstenwerth, der Hauptgeschäftsführer des Branchenverbands. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] 13. Jul, 2011 0 Comments Jeder fünfte Deutsche betrachtet Versicherungsbetrug als Kavaliersdelikt. Angst vor Sanktionen haben wenige, wie eine Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von Umfrage: Wenig Unrechtsbewusstsein bei Versicherungsbetrug | Mein besster Geldtipp — 13. Juli 2011 @ 19:03

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...