Anzeige
Anzeige
8. August 2012, 17:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV: Allrounder für den Arbeitgeber

Mitarbeiterportale zur betrieblichen Altersversorgung (bAV) reduzieren Missverständnisse bei den Beschäftigten – das nützt auch den Arbeitgebern.

Gastbeitrag von Klaus-Peter Dorn, Leiter Vertriebsdirektion Key Account bei der Württembergische Lebensversicherung.

Klaus-Peter Dorn, W&W

Klaus-Peter Dorn, Württembergische

Die betriebliche Altersversorgung ist für Arbeitnehmer ein bedeutender und immer stärker nachgefragter Vergütungsbestandteil. Dem Arbeitgeber gibt sie Steuerungsmöglichkeiten in die Hand, die sie zu einem äußerst interessanten Instrument der Personalführung machen. Die damit verbundenen administrativen und arbeitsrechtlichen Anforderungen lassen sich dabei recht einfach und kostengünstig bewältigen – wenn man ein interessantes Angebot nutzt: Die Württembergische Lebensversicherung, Teil des Stuttgarter Finanzkonzerns Wüstenrot & Württembergische (W&W), bietet hierfür eine moderne Plattform: das Mitarbeiterportal.

Betriebliche Altersversorgung: ein Thema mit Zukunft

Vorsorge für das Alter und Absicherung der Familie über den Arbeitgeber ist in Deutschland staatlich gefördert; das heißt: bei Steuern und Sozialabgaben begünstigt. Angesichts schwindender Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung und fehlender Nachhaltigkeit bei der Riester-Rente rückt die betriebliche Altersversorgung dabei immer deutlicher in den Fokus aller politischen Parteien. Dies beschert der bAV zukünftig noch größere Bedeutung – und einen wachsenden Markt.

Entscheidend ist, dass Arbeitgeber die Vorteile der bAV erkennen und nutzen. Gute Beratung ist hier Gold – oder besser – Geld wert.

So steht es zum Beispiel dem tariflich nicht gebundenen Arbeitgeber offen, seine Vergütungsstruktur zu optimieren, indem er anstelle von sozialabgabenbelasteten Gehaltserhöhungen sozialversicherungsfreie Beiträge in eine betriebliche Versorgung zahlt. Das ist eine lukrative Form der Personalnebenkostenminimierung. Denn gleichzeitig zeigt sich das Unternehmen so als moderner und attraktiver Arbeitgeber am Arbeitsmarkt – ein nicht zu unterschätzender Vorteil bei der Suche nach qualifizierten Arbeitskräften.

Seite zwei: Das Mitarbeiterportal als modernes Informationsmedium

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...